5 Mythen über Fleisch!


Protein ist im Bodybuilding sehr wichtig, so viel steht fest. Um seinen Bedarf an Eiweiß bestmöglich zu decken, werden üblicherweise tierische Produkte wie Fisch, Geflügel und natürlich auch Fleisch empfohlen. Im Laufe der Zeit hat jedoch vor allem rotes Fleisch einen schlechten Ruf davongetragen und wird mittlerweile oftmals als ungesunde Option angesehen, die um alles in der Welt vermieden werden sollte. Manch einer argumentiert sogar damit, dass Menschen nicht dafür gemacht seien, überhaupt Fleisch zu essen!

badt-gannikus-banner-top

Die Wahrheit ist jedoch, dass rotes Fleisch ein gutes Nahrungsmittel für Bodybuilder sein kann, sofern man es wie immer mit Vernunft konsumiert.

Aus diesem Grund räumen wir in den folgenden Passagen mit fünf Mythen über den beliebten Eiweißlieferanten auf, die bereits von der Wissenschaft widerlegt wurden!

Mythos #1 – Fleisch verursacht Krebs

Hierbei haben wir es mit einer sehr gewagten Aussage zu tun, die bei vielen Menschen definitiv für Panik bezüglich der Qualität von rotem Fleisch sorgt. Es stimmt, dass zu lange gebratenes Fleisch – wie viele andere zu lange gebratenen Lebensmittel auch – ungesunde Stoffe enthalten kann, die man jedoch vermeiden kann. Man muss einfach bei der Zubereitung vorsichtig sein und das Fleisch in der Pfanne vor dem Anbrennen schützen. Sollte man dennoch einmal nicht 5-mythen-ueber-fleisch-bild1ausreichend aufgepasst haben, schneidet man die verbrannten Stellen einfach weg. Im Allgemeinen gibt es sehr wenige Beweise für eine Verbindung zwischen dem Konsum von Fleisch und Krebserkrankungen.

Mythos #2 – Fleisch fault im Darm

Auch diese Aussage kann bei vielen Menschen Angst auslösen. Von einigen wenigen verbreitet, hält sich das Gerücht wacker, Fleisch verweile bis zum Verfaulen im Darm und füge dadurch dem Körper Schaden zu. Es gibt jedoch keinen einzigen wissenschaftlichen Beweis für diese Annahme. Fleisch wird im Magen und im Dünndarm nahezu vollständig zerlegt, mögliche Überbleibsel gelangen in den Blutstrom. Pflanzliche Ballaststoffe sind die einzigen Verbindungen, die im Darm verweilen, was jedoch auch genau so sein soll.

Mythos #3 – Fleisch führt zu Herzerkrankungen

Dieser Mythos ist schon weniger verrückt, denn die Verbindung zwischen Fleisch und Herzerkrankungen wird bereits seit einiger Zeit diskutiert. Die Wahrheit ist jedoch, dass Fleisch bereits seit Millionen von Jahren konsumiert wird, lange bevor diese kardiovaskulären Krankheiten überhaupt existierten. Studien zeigen keinerlei Bindeglied zwischen den beiden.

Der Grund für das Missverständnis ist, dass verarbeitete Fleischerzeugnisse mit einer größeren Häufigkeit von Diabetes und Erkrankungen der Herzkranzgefäße verbunden werden. Das Problem hierbei ist, dass einige Menschen diese Aussage nehmen und auf Fleisch im Gesamten anwenden. Man sollte also nur darauf achten, welche Produkte man kauft!

Mythos #4 – Fleisch macht dick

Ja, Fleisch kann reich an Fett und Kalorien sein. Wie wir jedoch wissen, ist es ebenfalls eine großartige Proteinquelle, die zudem den Stoffwechsel ankurbeln und damit den Gewichtsverlust unterstützen kann. Deshalb kann der Konsum moderater Mengen an hochqualitativem Fleisch die Fettverbrennung begünstigen.

Das bedeutet natürlich nicht, dass man definitiv Gewicht verliert, aber es beweist zumindest, dass Fleisch nicht der Ursprung allen Übels ist und Menschen nicht per sé dick macht. Man sollte einfach 5-mythen-ueber-fleisch-bild2auf magere Quellen zurückgreifen, dann ist alles in Ordnung.

Mythos #5 – Fleisch schadet dem Körper

Einige Menschen denken, dass das Protein in Fleisch sowohl Knochen als auch Nieren schadet. Während Kurzzeitstudien zeigten, dass Fleischkonsum zu Calciumverlust führt, konnte man in Langzeitstudien genau das Gegenteil beobachten. Eine Ernährung mit hohem Proteinanteil stärkt die Knochen nämlich. Zudem gibt es keinen Beweis dafür, dass Protein beziehungsweise Fleisch die Nieren schwächt. Diese These konnte nur bei Probanden bestätigt werden, die bereits im Vorhinein Nierenprobleme hatten, was die ganze Argumentation unsinnig erscheinen lässt.


Als Bodybuilder mit Vorliebe für Fleisch braucht man sich also keine Sorgen machen, sofern man einige wenige Punkte beim Konsum beachtet. Wer vor allem auf qualitativ hochwertige Ware setzt und diese nicht im Übermaß zu sich nimmt, kann weiter auf Fleisch als Proteinquelle in der Ernährung zurückgreifen!


Quelle: generationiron.com/science-disproves-5-common-meat-myths/




Kommentare

Kommentare


Weitere Beiträge für dich:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
Gannikus.com

Gannikus.com