Mehr Wiederholungen durch Capsaicin vor dem Training?


Bodybuilder und andere Kraftsportler, die ungefähr eine Dreiviertelstunde (45 Minuten) vor dem Training ein Supplement mit 15mg Capsaicin zu sich nehmen, können wohl von mehr Wiederholungen pro Satz und einem allgemein intensiveren Workout profitieren. Dieser Ansicht sind zumindest brasilianische Sportwissenschaftler der Sao Paulo State University, die sich in einem Experiment ausführlicher mit dem aus Paprika gewonnenen Alkaloid beschäftigt haben. Ihr Ergebnisse präsentierten sie erst vergangenen Juli im Journal of Strength and Conditioning Research!

Die Forscher wiesen in ihrer Studie zehn trainierte Männer an, zu zwei unterschiedlichen Gelegenheiten vier Sätze Kniebeugen auszuführen. Als Last verwendet wurden dabei 70 Prozent des Gewichts, das die Probanden maximal für eine Wiederholung zu bewegen imstande gewesen wären. Zwischen den einzelnen Sätzen wurde eine Pause von eineinhalb Minuten veranschlagt.

45 Minuten vor dem ersten Squat Workout konsumierten die Testpersonen 12mg Capsaicin; vor dem zweiten wurde ein Placebo verabreicht. Das Timing wurde deshalb so gewählt, weil Capsaicin seine Höchstkonzentration ungefähr 45 Minuten nach der Einnahme erreicht. Die Halbwertszeit beträgt circa 25 Minuten und vollständig aus dem System verschwunden ist das Alkaloid etwa 105 Minuten nach dem Konsum, wie die Brasilianer ausführten.

Nachdem die Probanden Capsaicin supplementiert hatten, konnten sie mehr Wiederholungen in einem Satz ausführen.



Durch die Einnahme von Capsaicin ließ sich also das Trainingsvolumen erhöhen und ungeachtet dessen berichteten die Studienteilnehmer von einer geringeren Ermüdung, nachdem sie das Alkaloid eingenommen hatten.


Die Erhöhung des Volumens und die geringere Ermüdung, die durch das Capsaicin erreicht wurden, war von statistisch signifikantem Ausmaß.


Die brasilianischen Wissenschaftler nennen drei Theorien, die den leistungssteigernden Effekt von Capsaicin erklären könnten:

  • Ausreichende Mengen an Capsaicin sollen den TRPV1 Rezeptor aktivieren, wodurch infolge eines Überschusses an Calcium das Schmerzempfinden gelindert wird.
  • Über die Modulation des TRPV1 Kanals könne Capsaicin eventuell auch die Kontraktion von Muskelfasern stimulieren, was unter anderem zu einem größeren Spannungsaufbau führe.
  • Zudem könne über die Aktivierung vom TRPV1 Rezeptor die Aktivität des zentralen Nervensystems und die Ausschüttung von Epinephrin (Adrenalin) gesteigert worden sein, was sich ebenfalls positiv auf die Erhöhung des Trainingsvolumens ausgewirkt haben könnte.

Wie die positiven Effekte zustande kamen, lässt sich also nicht eindeutig sagen, aber eine tragende Rolle scheint zumindest der TRPV1 Rezeptor zu spielen!

Die Forscher schlussfolgern in ihrem Fazit, dass die chronische Einnahme von Capsaicin vor dem Training in mehr Kraft und einem verbesserten Muskelaufbau resultieren könne, vor allem wenn man berücksichtigt, dass ein gesteigertes Trainingsvolumen stark in Verbindung mit der muskulären Hypertrophie steht. Dennoch müssten weitere Studien durchgeführt werden, um diese Hypothese zu untermauern.

Gerade den letzten Satz gilt es zu beachten, denn es gibt Hinweise darauf, dass der durchgehende Konsum von Capsaicin sich negativ auf die leistungssteigernden Effekte auswirkt. Vermutlich aus dem Grund, weil die Muskelzellen sich an die höheren Konzentrationen an Calcium gewöhnen. Auch die Wissenschaftler aus Brasilien erwähnen dies in ihrer Studie und erklären, dass es einen Unterschied zwischen akuter und chronischer Gabe des Alkaloids geben könne. Demnach sei es möglich, dass bei chronischer Einnahme von Capsaicin ein Effekt der Desensibilisierung auftrete, der wiederum positiven Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit dämpfe!

Es ist ohnehin so, dass die meisten Nahrungsergänzungsmittel mit Capsaicin pro Portion verhältnismäßig geringe Dosierungen des Alkaloids enthalten, weshalb man für eine ausreichende Menge wohl tiefer in die Tasche greifen muss als es dem einen oder anderen Konsumenten lieb ist.


Quelle: ergo-log.com/15-mg-capsaicin-workout-strength-training.html
Referenzstudie: dx.doi.org/10.1519/JSC.0000000000002109

Merken

http://www.gannikus.com/qri5

Kommentare

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
Gannikus.com

Gannikus.com