Pimp your Reis mit diesem einfachen Trick!


Weißer Reis ist zweifelsfrei ein Grundpfeiler der Bodybuilding-Ernährung. Kaum ein erfolgreicher Athlet verzichtet auf das weiße Korn aus Asien und das hat seine Gründe. Doch einige gesundheitsfanatische Menschen stehen weißem Reis immer noch skeptisch gegenüber. Sie argumentieren, dass Naturreis mehr Protein, Ballaststoffe und Mikronährsstoffe enthält, als sein geschältes Pendant und dadurch den Blutzucker nicht so stark steigen lässt.

Irgendwo stimmt das auch alles, aber der Proteingehalt von braunem Reis ist genauso wie der Ballaststoffgehalt gegenüber weißem Reis fast identisch. Sicher, Natrureis lässt den Blutzucker auch nicht ganz so stark ansteigen, aber wer muss allein von Reis überleben? Die meisten Menschen essen Reis mit anderen Lebensmitteln, wie Gemüse und Fleisch, die die Auswirkungen auf den Blutzucker ohnehin ausbremsen.

Und natürlich besitzt Naturreis, der noch seine Schale besitzt, mehr Mikronährstoffe als geschälter Reis, allerdings sind sie so fest in die unverdaubare Matrix der Schale eingebunden, dass unser Körper sie kaum verwerten kann. Hinzu kommen Phytate in der Schale, die Nährstoffe binden und sie dadurch unzugänglich machen. Der Unterschied ist also ebenso gering.

Reisprotein – Nährwerte, Wertigkeit und Geschmack

Okay, verstanden. Während weißer Reis so gut wie keine Blähungen verursacht und für gewöhnlich mit Nährstoffen angereichert wurde, ist er für die meisten von uns am Ende nur eine Energiequelle ohne großen Nährwert. Es wäre jedoch auch ziemlich cool sich nicht darüber den Kopf zerbrechen zu müssen, ob man nun genug Fleisch, Gemüse oder Öl hinzugibt um den Blutzuckeranstieg abzubremsen. Doch es gibt eine Möglichkeit, all diese Probleme zu beheben, die den Reis obendrein noch ziemlich gut schmecken lässt.

Mandelmehl: Ein Esslöffel genügt

Koche deinen weißen Reis zunächst wie gewohnt. Dann gib die Menge die du essen möchtest auf einen Teller oder in eine Schüssel. Gib nun einen Esslöffel Mandelmehl hinzu und vermische es mit dem Reis. Je nach dem wie viel Reis du essen möchtest oder wie mandelig du es haben möchtest, kannst du natürlich auch mehr davon nehmen. Wie schon gesagt, macht es den Reis ziemlich aromatisch und lecker. So sehr sogar, dass du dadurch vielleicht gar keine weitere Soße mehr brauchst und den Mandel-Reis essen kannst, wie er ist.

Viel wichtiger aber ist, dass das Mandelmehl deinen Reis wirklich aufpimpt. Was vorher einfach nur eine Schale einfach verdaulicher Energie war, wird nun zu einem wahren Superfood. Im Gegensatz zu ganzen Mandeln enthält Mandelmehl für gewöhnlich keine Phytate mehr (wie man sie auch in Naturreis findet), die Nährstoffe binden und sie dadurch unverdaulich machen würden. Es enthält also auch nichts was dein Verdauungssystem daran hindert, den Nährstoffgehalt des Mandelmehls, des Reis und der gesamten Mahlzeit voll auszunutzen.

Wenn es einen Nachteil am Mandelmehl gibt, dann dass es ein paar mehr Omega-6 Fettsäuren enthält, was jedoch für die meisten Ölfrüchte gilt. Und da Mandelmehl für gewöhnlich entölt ist, ist der Gesamtfettgehalt jedoch ohnehin nicht so hoch. Außerdem bestehen die Fettsäuren in Mandeln zum größten Teil aus der einfach ungesättigten Omega-9 Fettsäure Olsäure. Schau einfach, dass du darüber hinaus genügend Omega-3 Fettsäuren aus Fisch oder Supplementen zu dir nimmst, um das Omega-6 auszugleichen.

Man könnte genau so gut ein anderes Mehl aus Ölfrüchten Nehmen. Kokosmehl, Leinsamenmehl, Erdnussmehl und Co. geben dem Reis nochmal einen anderen Geschmack und Nährstoffprofil. Auch normale gemahlene Mandeln oder Haselnüsse aus dem Supermarkt funktionieren. Sie geben dem Ganzen jedoch auch etwas mehr Fett, dafür aber auch mehr Geschmack. Probiere unseren Tipp doch einmal aus und lass uns wissen, wie es dir geschmeckt hat.

1 comment

  1. Michael

    Super Tipp

    Gesendet am 16. Oktober 2018

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
Gannikus.com

Gannikus.com