Länger leben durch mehr Kohlenhydrate?


Für lange Zeit hielt der Mythos, man würde länger leben, wenn man weniger und speziell weniger Kohlenhydrate isst, allen Widersprüchen stand. Nun wurde eine neue Studie veröffentlicht, die genau das Gegenteil beweisen soll. Eine Low Protein, High Carb Ernährung soll demnach genauso effektiv bei der Ausreizung der gesunden Lebensjahre sein wie die normale ausgewogene Ernärhung oder die High Protein Low Carb Ernährung. 

In den 1930er Jahren fing man damit an der Behauptung nachzugehen, ob die Reduzierung der täglichen Kalorienzufuhr um 30 bis 40 Prozent einem längeren Leben behilflich sein könnte. „Es ist weitgehend bekannt und bewiesen, dass eine niedrigkalorische Ernährung die Lebensdauer eines Organismus zu großen Teilen verlängern kann“, sagt Professor Stephen Simpson der University of Sydney, einer der Autoren der Studie, über den bisherigen Stand der Forschung. „Trotzdem kann der Durchschnittsmensch nicht auf längere Dauer eine Ernährung einhalten, die eine 40 prozentige Reduzierung der Energiezufuhr vorsieht. Man riskiert sonst Knochenmasse, Libido und Fruchtbarkeit zu verlieren.“

Professor Simpson und sein Team nahmen sich deshalb vor einmal genau die gegenteilige Ernährung, die LPHC (Low Protein High Carb) Ernährung zu untersuchen. Dazu fütterten sie mehrere Mäuse acht Wochen lang mit unterschiedlicher Makronährstoffverteilung (8 Wochen eines Mäuselebens entsprechen etwa 2 Jahre eines Menschenlbens) und beobachteten, dass die Mäuse mit einer LPHC Ernährung oder Kaloriendefiziternährung etwa ein Drittel länger und gesünder lebten. Interessanterweise sehnten sich die LPHC Mäuse nach immer mehr Nahrung (wahrscheinlich weil sie in der Zeit weniger gesättigte Fette zu sich nahmen) und nahmen daher auch schnell an Gewicht zu.

9003748

Es sieht zunächst wie ein Widerspruch aus, wenn man sich die Beobachtungen der Studie anschaut, welche aufzeigen, dass Mäuse, die viel essen, genauso lang und gesund leben wie jene, die am wenigsten aßen. Dennoch hat Professor Simpson versucht dafür eine Erklärung zu finden. Laut seiner Überlegung gäbe es grundsätzlich zwei Stoffwechselwege, die die Nahrungsaufnahme der Tiere stimulieren. Simpson sagt dazu, dass es eine Überraschung sei, diese beiden Stoffwechselwege ganz ohne Kalorienreduzierzung auslösen zu können. Die beiden unterschiedlichen Stoffwechselwege welche eng mit erhöhtem Risiko auf frühzeitiges Altern und Krebs, aber auch mit leanem Muskelwachstum und Reproduktion verknüpft sind, werden bei einer Kaloriedefiziternährung ebenso ausgeschaltet wie bei der Low Protein High Carb Ernährung. Hingegen werden diese Stoffwechselwege bei einer High Protein Low Carb Ernährung (bspw. Paleo) erst richtig angeregt.

Obwohl die LPHC Ernährung auf lange Sicht immer mit erhöhtem Körpergewicht, Adipositas und Fettleber assoziiert wurde, sagt Professor Simpson, dass anhand der Ergebnisse seiner Studie keine dergleichen Thesen mit Beweisen unterstützt werden könnten.

„Der Grund ist, dass ihr Energieverbrauch in die Höhe schnellte – ihr Stoffwechsel angeregt wurde“, so Simpson, anmerkend, dass die Mäuse trotz des erhöhten Energieverbrauchs immer noch an Gewicht zunahmen und trotzdem länger lebten. 

Dies sei jedoch keine Entschuldigung dafür mehr Zucker oder Kohlenhydrate mit hohem glykämischen Index zu konsumieren, welche eine Reihe anderer Probleme auslösen können, so Simpson. Es wäre angebrachter eine südeuropäische Ernährungsweise zu bevorzugen, die viel Obst und Gemüse aber auch Vollkorn und andere niedrigglykämische Kohlenhydratquellen beinhaltet.

carbs

„Komplexe Kohlenhydrate liegen länger im Verdauungstrakt. Bis sie im Darm angekommen sind, sind dort schon reichlich Bakterien vorhanden, die sich dem ganzen widmen.“ so Simpson. Ob eine LPHC Ernährung allerdings in Frage kommt, sollte im Einzelfall entschieden werden, denn Alter und persönliche Gesundheitsziele sind zusätzliche Faktoren, die bei der Wahl der richtigen Ernährungsweise beachtet werden müssen.

„Wenn Sie übergewichtig sind und abnehmen wollen, ist ein hoher Protein- und geringer Kohlenhydratanteil in der Ernährung eine bessere Wahl. Allerdings sollte diese nur auf kurze Zeit angewendet werden. Man kann verschiedene Ziele mit verschiedenen Ernährungsweisen erreichen, aber nicht alle Ziele mit allen Weisen auf einmal.“ Wenn das Ziel jedoch bedeutet auch im hohen Alter noch gesund zu sein, sollte man auf die Kohlenhydratreiche Ernährung setzen, so Simpson.

So habe sein Team mit der Studie wieder einmal bewiesen, dass die unterschiedliche Verteilung der Makronährstoffe ein grundlegend wichtiger und einflussreicher Faktor in der persönlichen Gesundheit und Fitness sei.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
Gannikus.com

Gannikus.com