Kuchen, Kekse & Co.

Weniger Zucker essen mit 5 einfachen Methoden!


Die Wahrscheinlichkeit, dass du zu viel Zucker zu dir nimmst, ist nicht gerade klein. In einem Zeitalter, in dem der durchschnittliche Bundesbürger pro Tag erschreckende 92 Gramm Zucker zuführt, während von Seiten der WHO lediglich eine Menge von 50 Gramm oder neuerdings sogar nur noch 25 Gramm Zucker für eine gesunde Lebensweise empfohlen werden, nutzen Lebensmittelproduzenten das Konsumverhalten der Menschen natürlich aus. Sie verwenden eine Menge Zuckerzusatz, um den Geschmack des Konsumenten zu manipulieren und den entsprechend manipulierten Geschmack zugleich zu bedienen.

Zucker befindet sich nicht nur in Junk Food und Softdrinks, sondern auch an Orten, wo man ihn nicht vermuten würde, wie z.B. in würzigem Ketchup oder Senf. Ein Zuviel an Zucker begünstigt Fettsucht, Karies, ruiniert die Verdauung und erhöht das Krebsrisiko, verursacht Herzkrankheiten und Typ-2-Diabetes. Einer der einfachsten Wege, um deinen Körper gesundheitlich zum Positiven zu verändern und deine sportliche Leistung zu verbessern, ist die Entwicklung von Ernährungsgewohnheiten, die zu einer Reduktion des Zuckerkonsums führen. Vor diesem Hintergrund wollen wir im Folgenden fünf Methoden zur Angewöhnung einer Ernährung erläutern, die deine Zuckersucht zu bekämpfen hilft.

Durchforste deine Vorratskammer

Wenn du eine Menge gezuckerter Produkte in deinem Kühlschrank, deinem Gefrierfach und deinem Lebensmittelregal stehen hast, dann machst du dir die Sache schwer. Wir essen, was uns gerade verfügbar ist. Es ist erwiesen worden, dass unsere Willenskraft oft im Verlaufe des Tages abnimmt. Am Morgen ist es einfacher, sich selbst die leckeren Sünden zu versagen, aber wenn die Stunde vorrückt und sich der Abend herabsenkt, bist du weitaus anfälliger für solche Versuchungen. Da ein regelmäßiger Verzehr von hohen Mengen an Zucker hochgradiges Suchtpotenzial birgt, ist „nur ein kleiner Bissen“ stets eine Lüge und führt zu mehr.

Der Zusatz von Zucker stimuliert das Belohnungszentrum im Gehirn intensiv und kann – ähnlich wie Betäubungsmittel, Alkohol oder Zigaretten – schnell süchtig machen. Eine Studie von 2013 entdeckte, dass Oreos und Drogen wie Kokain und Morphium ähnliche Wirkungen auf das Hirn von Ratten ausübten. Die Autoren der Untersuchung konstatierten: „Ratten entwickelten eine gleich starke Assoziation zwischen den Belohnungseffekten des Verzehrs von Oreos und einem spezifischen Umweltreiz wie beim Konsum von Kokain oder Morphium und einem spezifischen Umweltreiz. Es konnte außerdem herausgefunden werden, dass der Verzehr von Keksen mehr Neuronen im Belohnungszentrum des Hirns aktiviert als der Konsum von Drogen.“

Wenn du weniger Zucker essen willst, ist das Beste, was du machen kannst, die Vermeidung des Kaufs von Lebensmittelprodukten, die signifikante Mengen Zuckers enthalten. Sieht deine Küche wie ein Bonbonladen aus, stehen die Chancen schlecht, dass deine Willenskraft lange bestehen bleibt.


Hat man keine Süßigkeiten zuhause, kann man auch keine essen.


Wasser ist die halbe Miete

Wer ständig Energy Drinks, Soft Drinks, Fruchtsaft und zuckerhaltige Sportgetränke zu sich nimmt, konsumiert zum Teil genug Zucker für ein ganzes Leben. Sofern du deine Zufuhr rasch verringern willst, dann halte dich ausschließlich an Wasser oder ungezuckerten Tee oder Kaffee.

Wenn du in Form von Getränken viel Zucker zuführst, wird es sehr schwierig, die Gesamtmenge an Zucker zu reduzieren. Zwar sind zuckerhaltige Sportgetränke, wie etwa ein Proteinshake mit Maltodextrin, unter Umständen sinnvoll, wenn du besonders lange und/oder intensive Trainingseinheiten absolvierst, aber in den meisten Fällen kann es ebenso gut Wasser sein.

Solltest du Elektrolyte benötigen, dann kannst du auch deine eigenen Sportgetränke herstellen, um deren Inhaltsstoffe genau zu kennen. So bekommst du alle benötigten Elektrolyte ohne den schädlichen Zucker. Wasser aus der Leitung kostet auch nichts, sodass du sowohl deinem Körper als auch deiner Geldbörse einen Gefallen machst.

Augen auf im Supermarkt

Wenn du einkaufen gehst, dann ist eine der einfachsten Daumenregeln zur Vermeidung des Kaufs von zuckerlastigen Produkten die Orientierung an den Regalen und Theken, die sich an oder in der Nähe einer Wand befinden. Dort findet man in aller Regel die Kühlschränke mit Joghurt und Milch, das frische Obst oder die Fleisch-, Fisch- und Käsetheke. Das sind die gesunden und natürlichen Lebensmittel, die man den ungesunden Zuckerbomben in den mittleren Regalen des Supermarktes vorziehen sollte.

Beginnst du erst einmal, die Regale ‚rauf- und ‚runterzulaufen, kannst du auch schon sicher sein, meist Produkten zu begegnen, die nicht geeignet sind für Athleten oder auch Menschen im Allgemeinen. Vielfach bearbeitete Lebensmittel, fette Snacks und Süßigkeiten stehen dort in Reih‘ und Glied und warten nur darauf, von dir geschnappt zu werden. Halte dich stattdessen an die sicheren, äußeren Bereiche.


Im Supermarkt sollte man die Bereiche mit Süßigkeiten schlichtweg meiden.


Gesunde Snacks bereithalten

Junk Food lockt gerade dann, wenn du hungrig bist, obwohl es dich überhaupt nicht sättigt. Es wartet, bis der Hunger kommt und du keine andere Wahl hast, weil dir kein gekochtes Essen zur Verfügung steht. Irgendwann gibst du nach und vergehst dich an dem minderwertigen Zeug.

In der vorzivilisatorischen Vergangenheit war Zucker eine Seltenheit. Wir kamen nur an Zucker heran, wenn wir uns an einer Bienenwabe gütlich taten. Heute ist Zucker allgegenwärtig und leicht verfügbar, aber unser Gehirn ist immer noch so programmiert, dass es Zucker als schnelle und reiche Energiequelle einstuft.

Eines der größten Probleme mit kleinen zuckrigen Snacks zwischendurch ist der damit einhergehende Mangel an Sättigung. Du brauchst Nahrungsmittel, die reich an Protein und/oder Ballaststoffen sind, um dich satt zu fühlen. Der beste Weg, um gegen einen hohen Konsum von Zucker zu kämpfen, ist die Bereitstellung von gesunden Snacks. Das können Nüsse sein, Joghurt, Obst, Vollkornprodukte, Käse und vieles mehr.

Halte dich von Zuckerjunkies fern

Wenn du Freunde hast, die immer Süßigkeiten oder Junk Food bei sich haben, dann halte dich entweder fern von ihnen oder mach ein für alle Mal klar, dass du grundsätzlich keine Snacks möchtest. Bieten sie dir nämlich weiterhin Zucker an, wirst du irgendwann einbrechen. Zahlreiche Athleten gehen davon aus, dass sie die Willenskraft besitzen, jeder Versuchung zu widerstehen. Das ist aber nur selten der Fall.

Sollte irgendwo in deiner Nähe eine Schüssel mit Süßigkeiten oder ähnlichen Naschereien stehen, dann versuche dich davon abzuhalten, überhaupt dort vorbei zu gehen. Es mag sich lächerlich anhören, solche Situationen vermeiden zu wollen, aber Zucker birgt ein mächtiges Suchtpotential und eine große Anziehungskraft. Je häufiger du der Versuchung aus dem Wege gehen kannst, desto besser.


Quelle: stack.com/a/youre-probably-eating-too-much-added-sugar-these-5-habits-will-help-you-stop

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
Gannikus.com

Gannikus.com