Der Macher von Craze und seine kriminelle Vergangenheit - Gannikus.com

Der Macher von Craze und seine kriminelle Vergangenheit

Der Supplement Entwickler Matt Cahill – Gründer von Driven Sports, der Firma, die Craze und Frenzy produziert – hat eine Vergangenheit mit gefährlichen Produkten.

Eine Untersuchung von USA Today beleuchtete die Erfolgsgeschichte eines Supplemententwicklers gegen den aufgrund eines Fatburners und einem Supplement für Bodybuilder Strafanzeige gestellt wurde.

Highlights des Berichts

  • Matt Cahill entwickelte in den letzten 12 Jahren eine Reihe von Produkten und gründete zahlreiche Unternehmen.
  • Cahill war schon in einem US-Bundesgefängnis und wurde nun ein weiteres Mal vorgeladen.
  • Seine Fatburner enthielten ein Pestizid, welches für den menschlichen Verzehr verboten wurde.

matt-cahill
Matt Cahill hat bereits einige Supplemente auf den Markt gebracht. Sein aktuelles Unternehmen Driven Sports vermarktete einen der meistverkauften Pre-Workout Booster namens Craze. Im Jahr 2008 unterzog sich Cahill einer Anhörung im Rahmen einer Klage von einem College-Baseball-Spieler, der Leberversagen nach Einnahme Superdrol, ein Designer-Steroid, welches Cahill auf den Markt gebracht hat.

Für einen Mann wie den Supplemententwickler Matt Cahill, der aufgrund vom Verkauf gefährlicher Fatburner gerade auf dem Weg ins Gefängnis ist, scheint es eine merkwürdige Zeit zu sein sein nächstes Unternehmen zu gründen und ein leistungsfähiges und illegales Pro Hormon auf den Markt zu bringen.

Cahill erwartet eine Bundesanklage für das Mischen eines hochgiftigen Pestizids mit Backpulver, welches er daraufhin in Kapseln abfüllte und über das Internet als Hilfe für Fettabbau verkaufte.

Das neue Steroid wurde nach Cahills Wissen noch nie zuvor am Menschen getestet, bis er und ein paar Freunde es selbst für einige Wochen testeten, bevor sie es 2004 auf den Markt brachten.

Im Laufe einer fast 12-jährigen Karriere hat Cahill immer wieder neue und riskante Produkte auf den Markt gebracht, geschäftlich erfolgreich in der 30 Milliarden Dollar schweren Supplementindustrie, während die Behörden gegen seine ständig wechselnden Unternehmen kämpfte, wie eine USA TODAY Untersuchung herausfand. Einige der Konsumenten seiner Supplemente erlitten Leberschäden, während andere seine Fatburner schluckten und sich damit eine Chemikalie einverleibten, die in den 1930er Jahren schon für den menschlichen Gebrauch verboten wurde, nachdem einige nach dem Kontakt erblindeten.

Cahills letzter Bestseller Craze wurde 2012 von bodybuilding.com als „New Supplement of the Year“ gekürt. Das Pre-Workout Pulver verspricht „endlose Energie“ und wurde nach seiner Einführung zunehmend intensiver überprüft. Labortests der US Anti-Doping Agency, ein der Regierung in Schweden angegliedertes Labor und Industriekonkurrenten entdeckten nicht deklarierte Amphetamin ähnliche Verbindungen DMAA 1,3-Dimethylamylamin in Proben eines sogenannten komplett natürlichen Supplements, welches in einer Vielzahl von Shops verkauft wurde – Walmart und Amazon miteingeschlossen. Mittlerweile ist Craze in den USA sowie auch in Europa verboten.

badt-gannikus-banner-top

Experten, die das Supplementgeschäft genau verfolgen sagen, Cahill sei das Sinnbild einer Branche, in der Produkte ohne Prüfung oder Genehmigung der Regierung verkauft werden können und sich Menschen mit verschmutzter Vergangenheit, auch strafrechtlich Verurteilte, frei arbeiten.

„Das sind keine Nebenanbieter; das sind Mainstream Supplement-Unternehmen und Produkte, die in unseren Mainstream Fitness Shops verkauft werden“, sagte Amy Eichner von der US Anti-Doping Agency, einer nicht profitierenden Gruppe vom Kongress, welche die Prüfung auf verbotene Substanzen von Olympioniken und anderen Athleten überwacht. „Es ist nicht so, dass es ein paar schlechte Schauspieler gibt.“, sagte Eichner. „Es gibt eine Menge schlechter Schauspieler.“

Wie viele genau ist unklar.

“Jede Branche wird einige kleinere Anbieter haben, die sich nicht immer an die Regeln halten”, sagte Steve Mister, Präsident des Council for Responsible Nutrition, einer Supplement Industriegruppe. Mister sagte 150 Millionen Amerikaner verwenden Supplements auf eine sichere Art und Weise – Multivitamine, Kräuter und Proteinpulver – mit wenigen berichteten unerwünschten Ereignissen.

anabolic-rebound-xtCahill lehnte über seine Anwälte ab Interviews über seine Geschichte in der Industrie zu geben. Er erwartet gerade eine Anklage für die Einführung eines weiteren angeblich komplett natürlichen Bodybuilding-Supplements im Jahre 2008 (Rebound XT), über das die Staatsanwälte sagen, es enthalte ein nicht genehmigtes und neues Medikament. Die Voruntersuchungsgeschworenen in Kalifornien haben nach einer Vorladung zu diesem Fall vor kurzem erste Zeugen zu diesem Produkt gehört.

Cahills Anwalt, Aaron Goldsmith, sagte, dass Cahill in keinerlei Fehlverhalten involviert sei und, dass sein Unternehmen Driven Sports “zur Gewährleistung der Sicherheit und Legalität der Produkte verpflichtet ist“. Die Firma, welche eine Adresse auf der New Yorker Long Island führt, testete mehr als 30 Proben von Craze, während nur weniger als die Hälfte davon publik gemacht wurden, so Goldsmith. „Die Ergebnisse dieser Tests belegten abschließend, dass sich keine illegalen Verbindungen im Produkt befinden“, sagte Goldsmith in der E-Mail.
Die Craze Kontroverse wuchs in diesem Monat weiter an, nachdem das beliebte Fitnessmodel Rob Riches, der sich selbst als naturalen und drogenfreien Bodybuilder vermarktet, Craze für einen positiven Drogentest verantwortlich machte, welcher ihm seinen letzten Sieg bei einem britischen nationalen Meisterschaftswettbewerb kostete.
“Die Sache gegen die ich am meisten bin, ist nun mir passiert”, sagte Riches USA TODAY und fügte hinzu, dass das Label von Craze keine verbotenen Substanzen auflistete. „Ich bekomme Nachrichten voll von Abscheu und sie sind auch noch von meinen Fans.“

Fitnessmodell und Natural Bodybuilder Rob Riches macht das Supplement Craze dafür verantwortlich, dass er einen Drogentest nicht bestand und ihm deshalb der Titel beim British National Championship aberkannt wurde. „Das wird mich für viele Jahre verfolgen“, sagte er. Driven Sports, Hersteller und Händler von Craze, bestreitet, dass ihr Produkt Amphetamine enthalte.

Riches sagte, Craze war wahrscheinlich die Quelle – basierend auf der Ähnlichkeit der Stimulans – welche in seinem Körper und in anderen Proben von Craze gefunden wurde. Er sagte die anderen Ergänzungen, die er um die Zeit des Wettkampfs verwendete, waren die gleichen, die er schon vorher ohne Probleme einnahm.

rob-riches
Dem britischen Bodybuilder Rob Riches wurde 2013 sein Titel beim British National Championship aberkannt. Angeblich habe er keinerlei verbotene Substanzen zu sich genommen. Er meinte aufgrund der Einnahme von Craze, fiel der Dopingtest positiv aus.

Verbraucher, die nach der Einnahme einiger voriger Produkte von Cahill ins Krankenhaus mussten, sagten, sie verstünden nicht, warum die Aufsichtsbehörden nicht mehr unternehmen würden, um die Öffentlichkeit zu schützen.
“Ich denke dieser Mensch sollte nicht mehr in der Lage sein ein Geschäft zu führen, um etwas zu verkaufen”, sagte Steve Francischetti, ein 38-jähriger Elektriker aus Baltimore. Francischetti erlitt nach der Einnahme eines Muskelaufbaupräparats names Superdrol im Jahr 2006 einen Leberschaden – welches das Designer Steroid enthielt, das Cahil ins Leben rief als er schon auf dem Weg ins Gefängnis war.

Daniel Fabricant, Direktor der Supplement-Abteilung bei der Food and Drug Administration, beantwortet keine Fragen zu Cahills Lebenslauf oder ob die Agentur im Moment Craze untersucht. Er sagte die FDA hat weniger Macht über Supplements als über Medikamente, welche von der Agentur zuerst als sicher und effektiv befunden werden müssen, bevor sie verkauft werden.

Die Gesetze über die Regulierung von Supplements behandeln diese Produkte als Lebensmittel, von denen so lange ausgegangen wird, sie seien sicher bis das Gegenteil bewiesen wurde.

„Wir müssen zuerst beweisen, dass ein Produkt schädlich und unter allen Einsatzbedingungen unsicher ist, was eine signifikante wissenschaftliche Belastung ist. Erst dann können wir intervenieren“, sagte Fabricant. „Das passiert nicht über Nacht.”


MATT CAHILLS ANFÄNGE

Auch eine Festnahme, Strafverfolgung und eine Gefängnisstrafe haben Cahill nicht von der dreisten Einführung gefährlicher Produkte durch ständig wechselnde Unternehmen abgeschreckt.

1374601477008-Frank-and-Bonnie-Hole-1307242021_3_4
Frank und Bonnie Hole in Ihrem Haus in New Haven, Conn. Ihre 17-jährige Tochter starb, als sie mit Absicht eine Überdosis an Fatburnern einnahm. Die Tabletten enthielten DNP, was schon bei geringer Überdosierung sehr toxisch ist.

“Es ist wie, wenn er eine ungestrafte Lizenz zum Töten hat und ohne Folgen Chaos anrichten kann”, sagte Frank Hole, dessen 17-jährige Tochter Leta im Jahr 2002 starb, nachdem sie beabsichtigt eine Überdosis an Fatburnern einnahm, welche in Wirklichkeit ein hochgiftiges chemisches Pestizid enthielten, das für den menschlichen Gebrauch verboten wurde. Bundesermittler haben im Nachhinein festgestellt, sie habe die Tabletten von Cahills damaligem Internetshop bestellt: designerlabs.com.

Ihre 17-jährige Tochter Leta starb 2002 nach der Einnahme von Gewichtsreduktions-Pillen, die DNP enthielten, ein hochgiftiges chemisches Pestizid, welches für den menschlichen Gebrauch verboten wurde.

Die Pillen, die Lena kaufte, enthielten DNP, eine Industriechemikalie, die in Sprengstoffen und Pestiziden verwendet wurde. Diese Substanz gewann in den 1930er Jahren als Gewichtsverlustmedikament kurze Aufmerksamkeit, da es versprach, auf sichere Art und Weise das Fett wegschmelzen zu lassen – bis Konsumenten anfingen Grauen Star zu entwickeln, zu erblinden oder zu sterben. Bis zu 2500 Menschen verloren gemäß einer Schätzung eines FDA Forschungspapiers ihr Augenlicht nach der Diagnose „Dinitrophenol Grauer Star“.

Die FDA hat den gefährlichen Einsatz von DNP als Gewichtsverlustmedikament als eine der massivsten öffentlichen Gesundheitskatastrophen bezeichnet, die den Kongress dazu brachte, 1938 den Food, Drug and Cosmetic Act zu erlassen. In diesem Gesetz erklärte die FDA, dass DNP zu giftig für den menschlichen Gebrauch unter jeglichen Umständen ist.

Um DNP-Pulver für sein Tablettengeschäft zu bestellen, benutzte Cahill einen Alias – Brandon Walsh – und desweiteren log er gegenüber einem Versorgungsunternehmen in West Virginia, er habe ein Landschaftsbauunternehmen und wolle die Chemikalie nur als Insektizid verwenden, wie die Gerichtsakten aussagen. Dann schlossen sich Cahil und Jason Sacks – ein Kindheitsfreund – zu Geschäftspartnern zusammen, mischten das DNP mit Backpulver und benutzen eine Kapselmaschine um die Gewichtsreduktionspillen herzustellen.

Cahill und Sacks benutzten das Internet und E-Mails, um neben DNP eine breite Palette von anderen Pillen und Mittelchen zu verkaufen: injizierbare Steroide, Vicodin und Valium. Sie erzielten Gewinne in Höhe von 30.000 Dollar im Monat, welche sie gleichermaßen untereinander aufteilten.
Cahill, der zu dieser Zeit etwa 26 war, hatte das Nassau Community College nach dem Sturz in ein Schwimmbecken im Jahr 1997 verlassen, da er an schweren Verletzungen litt, die mehrere Operationen und die Beanspruchung von Entschädigungszahlungen nach sich zogen.

Der Unfall weckte Cahills Interesse an Supplements. „Ich erforschte zu dieser Zeit Vitamine und Dinge, die mir eventuell beim schnelleren Heilungsprozess helfen könnten“, sagte er aus.

Cahill sagte, er habe ein Programm in Sportphysiologie verfolgt, als er aber von Rechtsanwälten gefragt wurde, konnte er sich nicht daran erinnern, irgendwelche Kurse in Chemie oder Pharmakologie besucht zu haben. Er erhielt niemals ein Diplom. Vor dem Unfall gehörten zu seinen Arbeitserfahrungen die Arbeit als Rettungsschwimmer und in einer Eissporthalle.

Ermittler des US Postal Inspection Services wurden auf Cahill und Sacks aufmerksam, nachdem ein Postbeamter Ampullen flüssigen Inhalts mit der Aufschrift „Steroide“ in ihrer Post fanden. Einige Monate später, als sie die Häuser der Männer durchsuchten, fanden sie viele Beweise in Sacks‘ Haus, sagten die Ermittler in einem Interview.

„Cahill ist ein sehr intelligenter Mensch.“, sagte der Postinspektor Charles Shriver. “Er findet einen Idioten wie Sacks als Partner, der ihm alles schickt. Das Geld war in Cahills Haus.“


DIE GESCHICHTE EINES TEENAGERS

Leta Hole war in ihrem Senior-Jahr am Choate Rosemary Hall, einem privaten Elite College. Sie war langjährige Hockeyspielerin und war besorgt wegen ihres Gewichts, das bei ihrem Tod von Ärzten auf 75 Kg geschätzt wurde. Ihre Eltern sagten, sie wussten nicht, dass ihre Tochter erst im Laden und später über das Internet Produkte für den Gewichtsverlust kaufte – bis es zu spät war.

Leta starb an einer DNP.Vergiftung am 17. September 2002, ungefähr einen Monat nachdem dieses Foto aufgenommen wurde.

Leta Hole

Letas Mutter, Bonnie Hole, erinnert sich an den Anruf ihrer Tochter im September 2002, als wäre es gestern gewesen. „Sie klang verzweifelt und sie sagte, Mama, ich habe etwas Dummes gemacht. Bitte hilf mir. Ich fühle mich nicht gut. Kannst Du nach Hause kommen?”

Bonnie Hole wählte den Notruf und eilte nach Hause. Die Jugendliche, die eine Vorgeschichte mit Depressionen hatte, sagte den Ärzten, sie habe ungefähr ein Dutzend dieser „Diät-Pillen“ für einen Selbstmordversuch eingenommen. Sie hatte so etwas noch nie zuvor gemacht, sagten ihre Eltern. Im Yale New Haven Hospital versuchten die Ärzte herauszubekommen, was in diesen Pillen enthalten war und wie sie Leta retten könnten.

“Sie waren nicht in einer Dose mit einem Etikett… sie waren in einer Plastiktüte”, sagte Bonnie Hole. Auf der Tüte stand „60 DNP“ in schwarzer Schrift und sie enthielt 27 unmarkierte, durchsichtige Kapseln mit einem gelben Pulver darin, gemäß einer medizinischen Fachzeitschrift, die später von Letas Ärzten veröffentlicht wurde. Die Staatsanwälte schrieben später, dass auf den DNP-Kapseln aus Cahills Verkauf „keine Kennzeichnung mit einer angemessenen Gebrauchsanweisung oder ausreichenden Warnhinweisen bezüglich der Verwendung zu finden war“.
Letas Körper wurde durch die unkontrollierte wärmeerzeugende chemische Reaktion von DNP aus dem Leben gerissen. „Sie hatte solche Schmerzen und schrie. Sie banden sie an den Handgelenken und Knöcheln fest.“, sagte Bonnie Hole. „Es war alles so chaotisch und furchtbar.“

Leta starb im Krankenhaus, zehn Stunden nach der Einnahme des DNPs. Ihr Fall, schrieben später ihre Ärzte, unterstreicht „die tiefgreifenden Risiken, welche der Verwendung von DNP und anderen den Gewichtsverlust fördernden ‚Supplements‘ zugeordnet werden.“ Es gibt kein Gegenmittel gegen DNP.

Cahill und Sacks bekannten sich schuldig der Anklagen in Bezug auf Postbetrug und – im Falle DNP – der Einführung eines fehlgekennzeichneten Medikaments, sie wurden aber nicht direkt mit Letas Tod belastet.
“Ich denke, dass sie glaubten, es sei ein Selbstmordversuch gewesen und, dass sie das nicht strafrechtlich verfolgen könnten.“, sagte Frank Hole.

Ermittler sagten, ihr Tod ließe sie noch härter an diesem Fall arbeiten. „Es war herzzerreißend“, sagte Schriver. „Nicht einmal die Ärzte wussten, wie man so etwas behandelt.“

Der Postal Inspection Service wies in Jahresberichten bezüglich dieser Ermittlung darauf hin, dass “ein 17 Jahre altes Mädchen aus Connecticut an einer Überdosis DNP starb” und, dass die Staatsanwälte “trotz des Todes des Mädchens kein erhöhtes Strafmaß anstreben, die Eltern aber in ihrem Auftrag eine aggressive Briefkampagne begannen und der Richter könnte sich deshalb eventuell für eine Erhöhung der Gefängnisstrafe der Angeklagten entscheiden.“

Die Staatsanwälte leiteten in diesem Fall Briefe der Eltern des Mädchens an den Richter weiter, wie die Aufzeichnungen zeigen. In Kopien der Briefe stand: „Jede Chance zum Überleben, die Leta hätte haben können, wurde vom Versäumnis der Angeklagten ausradiert. Sie versäumten es das DNP und die Dosis in den Pillen zu identifizieren.“

Cahills Anwalt sagte in einer kurzen Erklärung, dass Cahills DNP-Verurteilung Aktivitäten von vor über elf Jahren berücksichtigte und „komplett unabhängig von der Supplement-Industrie war. Zu dieser Zeit übernahm er die Verantwortung für seine Taten und lebte sein Leben weiter.“

Cahill und Sacks wurden beide jeweils zu 24 Monaten in Bundesjustizvollzugsanstalten verurteilt. Der Prozess jedoch hat Jahre gedauert, was es Cahill möglich machte, eine Reihe weiterer Unternehmungen zu starten, obwohl er in der gleichen Zeit bereits angeklagt war. Cahill hat das Bundesgefängnis von Fort Dix, N.J. bis zum Juni 2005 nicht betreten.

Im September 2003- vier Monate nachdem er einen Deal bezüglich des DNP-Falls einging – gründete Cahill ein neues Unternehmen Namens „Designer Supplements“ und die Papiere der Körperschaftssteuer listeten ihn als CEO. Und im Jahr 2004 führte Cahill das berüchtigte und riskante Designer Steroid namens Superdrol, was ihm eine Menge Einkommen während seiner Zeit im Gefängnis sicherte, ein.


 DIE ENTWICKLUNG VON SUPERDROL

anabolic-extreme-superdrolAuch ohne Hochschulabschluss oder formelle Ausbildung in Chemie und obwohl sie keinen Stab an Wissenschaftlern hatten, war es für Cahill relativ einfach ein Blockbuster Pro Hormon auf den Markt zu bringen.

„Ich fand den chemischen Namen in einem Buch, das eine Reihe von Steroiden enthält“, sagte er 2008 aus. Das Buch war „Androgens and Anabolic Agents“, eine chemische Referenz aus dem Jahr 1969.

Cahill sagte, er nutzte das Internet, um ein Unternehmen im China zu finden und zahlte ungefähr 20.000 Dollar für ein Kilo der pulverförmigen Substanz. „Ich ging auf Alibaba.net“, sagte Cahill. Er fand eine Firma, welche das Pulver in Kapseln füllte und in Dosen abfüllte und bei einer weiteren Firma ließ er die Etiketten machen. „Ich denke das war LabelsForLess.com“, sagte er den Anwälten.

Cahill räumte in seiner Aussage von 2008 ein, dass das Steroid, welches er Methastero nannte und in die Dosen von Superdrol füllte, niemals zuvor für den menschlichen Konsum verwendet wurde. Nach dem Lesen von Studien anderer, ähnlicher Verbindungen folgerte er jedoch: „In niedrigen Dosen und kurzen Einnahmezeiträumen war es relativ sicher.“

Cahill sagte, er fühlte sich qualifiziert diese Feststellung zu machen: “Ich habe durch die Schule einen wissenschaftlichen Hintergrund – ich habe nur keinen Abschluss.”

Um die vorgeschlagene Dosierung für Superdrol festzulegen, testete er das Steroid an sich selbst, machte Blutuntersuchungen und bot es einigen Freunden zum Test an.

Cahill produzierte 2200 Dosen Superdrol, die er gemäß seiner Zeugenaussage über das Internet verkaufte. Die erste Charge wurde gegen Ende 2004 veröffentlicht, sagte er – die andere Anfang Januar 2005. Beide waren laut seiner Aussage binnen 15 Minuten ausverkauft.

In einer E-Mail an USA TODAY sagte Cahills Anwalt, Aaron Goldsmith, dass Designer Supplements freiwillig den Verkauf von Superdrol im Jahr 2004 stoppte, “vor allem aufgrund der Berichte über schwere Nebenwirkungen.”
Stattdessen arbeitete Cahill im Frühjahr 2005 gemäß seiner Zeugenaussage eine Lizenzvereinbarung aus, die es einem anderen Unternehmen erlaubte, Superdrol zu verkaufen, sofern sie ihm eine Einmalzahlung und Lizenzgebühren zukommen ließe. Diese Vereinbarung mit Anabolic Resources wurde im April 2005 unterzeichnet, einen Monat später nachdem das Urteil in Cahills DNP Strafverfahren gesprochen wurde und kurz vor dem Start seiner Gefängnisstrafe, wie Bundesgerichtsakten zeigen.

In seiner Aussage bestritt Cahill, seine drohende Inhaftierung habe etwas mit dem Lizenzvertrag zu tun. Er sagte, der Plan wäre gewesen, Anabolic Resources daran zu hindern, ihre eigene Version von Superdrol zu verkaufen.
Kevin Smith, zu dieser Zeit Präsident von Anabolic Resources, sagte USA TODAY, dass sein Unternehmen ein eigenes Superdrol produzieren wollte, aber, dass sie auf das wissenschaftliche Know-how und Marketing von Cahill angewiesen waren, um das Produkt so sicher wie möglich und legal zu machen.

Cahill war ein häufiger Gast auf Bodybuilding-Foren im Internet und die Benutzer nahmen ihn als “diesen richtig durchstartenden Kerl wahr, der erstaunliche Produkte entwickelt“, sagte Smith, der hinzufügte, dass er und andere Mitarbeiter seines Unternehmens Wissen in Marketing und Vertrieb hatten und sich nicht mit Wissenschaft auskannten. „Wir sagten ihnen, wir können Superdrol groß machen und das machten wir.“

Zu der Zeit des Superdrol Deals sprach Cahill laut Smith darüber, wie er für eine Weile auf Forschungsreise gehen würde. Das Gefängnis hatte er nie erwähnt. „Er sagte er müsse nach Übersee und dort in verschiedenen Gebieten zu arbeiten, um einzigartige Zutaten und Pflanzen zu finden. … Wir glaubten jedes Wort davon.“

Cahill machte eine ähnliche Ankündigung auf seiner Webseite von Designer Supplements, in der er schrieb “um weiter meiner Passion des Findens, Synthetisierens und Entwickelns neuer innovativer Produkte nachzugehen, sollte ich weniger am Tagesgeschäft teilnehmen und mehr Zeit mit der Erforschung und der Reise zu verschiedenen Lieferanten und Chemiefabriken verbringen“. Diese Nachricht fand sich auf einer gespeicherten Seite vom Internet Archive vom 3. April 2005.

Anabolic Resources zahlte Cahill ungefähr 182.000 Dollar im Zuge der Superdrol Lizenzvereinbarung, so Smith.
Während Cahill weg war, kennzeichnete ein potenzieller Investor laut Smith Superdrol als wahrscheinlich illegales Steroid, kurz bevor die FDA dem Unternehmen im März 2006 eine Abmahnung schickte, in der sie das Unternehmen aufforderte, Superdrol vom Markt zu nehmen.

“Das war als wir von Fällen mit Leberproblemen hörten”, sagte Smith. „Wenn Du Berichte von Menschen bekommst, die durch deine Produkte Schaden davon tragen, dann gibt es kein schlimmeres Gefühl.“1374601476000-2-Jareem-Gunter--1307250537_4_3

Jareem Gunter war unter den Superdrol-Konsumenten, die Designer Supplements und Anabolic Resources verklagten. Gunter war im Jahr 2005 durch ein volles Baseball-Stipendium ein Senior an der Lincoln University in Jefferson City, der davon träumte, einmal professionell zu spielen. Wie viele Athleten suchte er nach einem Pro Hormon, das ihm einen Vorteil in seinen Trainingseinheiten geben würde – aber keine Regeln verletzt.

Nach langer Recherche kaufte Gunter sich Superdrol. Innerhalb von Wochen versagte seine Leber und Ärzte sagten ihm, er benötige eine Transplantation oder er könnte sterben. Gunter erholte sich schließlich, nur um zu erfahren, dass die NCAA ihn wegen Steroidmissbrauchs vom Wettkampf ausgeschlossen hatte.

Er erlitt ein Leberversagen im Jahr 2005, nach der Einnahme von Superdrol, einem Pro Hormon, das ein leistungsstarkes Steroid enthielt, und von Matt Cahill auf den Markt gebracht wurde.

Gunter verlor sein Stipendium, flog vom College und arbeitet nun als Programm-Direktor an einer High School in Oakland, an der er den Athleten empfiehlt, keine Pro Hormone zu verwenden. „Ich sage den Leuten, dass sie es nicht verwenden sollen solange es nicht von der FDA zugelassen ist.“

>> Booster mit DMHA bekommt ihr hier zum guten Preis! <<

Don Catlin, Gründer des UCLA Olympic Lab und langjähriges Mitglied der medizinischen Kommission des Internationalen Olympischen Komitees, sagte er hält Superdrol “für eine der beunruhigendsten Substanzen, die es jemals gab.“ Es war nicht nur potent, die toxischen Wirkungen traten schneller als bei anderen Steroiden auf, sagte er.
Designer Supplements bezahlte Gunters Klage mit einer unbekannten Summe, wie es die Bundesgerichtsakten und Gunters Anwalt, Larry Cook, bestätigen. Anabolic Resources hatte zu dieser Zeit Gläubigerschutz eingereicht.
Im November 2011 bekannte sich Anabolic Resources schuldig der Anklage für Einführung und Lieferung von nicht zugelassenen neuen Medikamenten für den zwischenstaatlichen Handel in Bezug auf die Verkäufe von Superdrol von April 2005 bis Januar 2006, wie die Aufzeichnungen zeigen.

Cahill und Designer Supplements wurden weder verklagt, noch wurden sie in der Pressemitteilung der Regierung erwähnt.


EINE GRAND JURY UNTERSUCHUNG

Jetzt scheint Cahill seine ehemalige Partnerschaft mit Anabolic Resources einzuholen. Cahill lizenzierte zudem ein weiteres Bodybuilding Produkt mit Smiths Unternehmen. Das Produkt Rebound XT wurde von Konsumenten zur Kontrolle ihrer Östrogenspiegel benutzt, die nach einer Kur mit Steroiden oder Prohormonen steigen können.
Smith sagt, Cahill beschrieb Rebound XT als legal, weil es auf die Lebensmittelversorgung zurückzuführen sei.

Beamte kamen zu einem anderen Schluss. Letzten August, reichten Staatsanwälte in San Jose Gerichtspapiere ein, in denen sie Cahill mit der Einführung und Lieferung nicht zugelassener Medikamente zum zwischenstaatlichen Handel belasteten. Bundesgerichtsakten behaupten die illegale Handlung war die Einführung von Rebound XT im März 2008, das laut Regierung ein Medikament enthielt, welches ein Aromatasehemmer ist und somit Östrogen reduziert.

Das Strafverfahren bleibt offen, aber es gab keine weitere Einreichung von Akten seit den ursprünglichen Belastungen im letzten Sommer. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft hatte keinen Kommentar.

Die Staatsanwälte luden Smith vor, um im März diesen Jahres vor einer Grand Jury in San Jose auszusagen und sagten ihm, dem Office of Criminal Investigations der FDA auch Aufzeichnungen im Zusammenhang mit Rebound XT zur Verfügung zu stellen.


CRAZE KOMMT AUF DEN MARKT  UND WIRD ANSCHLIEßEND VERBOTEN

ds-crazeEnde des Jahres 2008 schloss Cahill das Unternehmen Designer Supplements. „Es gibt mehrere Gründe, die dazu beigetragen haben, aber momentan ist das nichts, worüber ich reden kann“, schrieb Cahill, der den Spitznamen Sldge verwendet, im Forum von bodybuilding.com diesen Oktober. Nachdem Fans des Unternehmens mit Bestürzung antworteten, fügte Cahill hinzu: „Nur damit das für alle klar ist, ich gehe nirgendwo hin. Ich liebe diese Arbeit und habe massig großartige Formeln.“

Er gründete bereits ein neues Unternehmen: Driven Sports.

Das Unternehmen wurde im Juli 2008 gegründet. Als CEO wurde seine Frau gelistet und als Hauptgeschäftsstelle des Unternehmens wurde das Zuhause des Paars in Franklin Square, N.Y. eingetragen. Matt Cahills Titel bei Driven Sports wurde im American Herbal Products Association Mitgliedsverzeichnis als „VP of Operations“ gelistet.

>> Booster mit DMHA bekommt ihr hier zum guten Preis! <<

Das Unternehmen hat mehrere Produkte vermarktet. Craze jedoch startete wirklich durch, nachdem es Ende 2011 auf den Markt gebracht wurde. Als Pre-Workout-Pulver verkauft, versprach Craze erstaunliche Energie und erstaunlichen Fokus und listete eine Zutat, die nur wenige zuvor bereits gehört hatten: Dendrobium Extrakt.

Das Pre-Workout Supplement Craze, verkauft von Driven Sports, wurde von bodybuilding.com als Supplement des Jahres im Jahr 2012 ausgezeichnet.

Dendrobium ist ein Mitglied der Familie der Orchideen, die in der traditionellen chinesischen Medizin seit Jahrhunderten zur Bekämpfung von Dingen wie Durst und Fieber verwendetet werden. Auf Webseiten der Supplement-Industrie jedoch wird darüber als das neue DMAA geredet – eine Referenz auf eine damals beliebte Stimulans, von der manche Hersteller von Sport-Supplementen behaupteten, sie würde aus Geranien gewonnen. Die FDA sagte, es gäbe keine Beweise für die Natürlichkeit von DMAA und griff 2012 hart gegen seine Verwendung durch, in dem sie mit Berichten über Herzprobleme, Störungen des Nervensystems und Tod warnte.

Es wurdern ebenfalls Fragen erhoben, ob die Stimulanzien in den Produkten mit Dendrobium natürlichen Ursprungs sind.

Im Juni 2012 führte die US Anti-Doping Agency (USADA) Tests an Proben von Craze durch und fand mehrere verbotene Stimulanzien in dem Produkt, einschließlich Amphetamin und Amphetamin ähnliche Verbindungen. Die USADA listet Craze auf seiner Webseite in der „High Risk Dietary Supplement List.“ Im April 2013 testete das Swedish National Laboratory of Forensic Science Proben von Craze und fand zwei Substanzen, die Amphetamin chemisch ähneln: Phenethylamine und N-Ethyl-1-Phenyl-Butan-2-Amin.

Die von der USADA und dem schwedischen Labor gefundenen Stimulanzien sind nach einer Überprüfung der aktuellen wissenschaftlichen Literatur nicht natürlich in Dendrobium vorhanden, sagte Ikhlas Khan, stellvertretender Direktor des National Center for Natural Products Research an der University of Mississippi, welches diese Frage untersucht.

Driven Sports bestritt vehement, dass Craze Amphetamine enthält und das Unternehmen veröffentlichte daraufhin ihre eigenen Labortests, die „weiteren Beweis dafür liefern sollten, dass Craze keine Amphetamine enthält.“

Cahill betonte in einer E-Mail, die USA TODAY durch einen Anwalt zugetragen wurde, dass sein Unternehmen „umfangreiche Tests von Craze an ein seriöses und unabhängiges Labor in Auftrag gegeben hat“. Er sagte außerdem: „Das Produkt entspricht allen gesetzlichen Anforderungen und ist sicher, sofern es wie empfohlen eingenommen wird.“

Als der Bodybuilder Rob Riches Craze als Quelle seines positiven Drogentests ausmachte, twitterte Driven Sports zu Riches und einem anderen Twitter-Benutzer: “Diese Substanz ist NICHT in dem Produkt enthalten. Glaubt keine dieser Verleumdungskampagnen.“

Mittlerweile wurde Craze sowohl in den USA als auch in Europa verboten.

Doch Driven Sports hat mit Frenzy schon seinen neuesten Verkaufschlager auf den Markt gebracht. Frenzy ist ein Booster, der ähnlich stark wirkt wie das verbotene Craze, allerdings enthält Frenzy das umstrittene DMBA . Hierbei handelt es sich um eine Stimulanz, die sich von der chemischen Struktur her DMAA sehr ähnlich ist.


 Referenz 1

2 Reaktionen zu “Der Macher von Craze und seine kriminelle Vergangenheit
Was denkst du hierüber?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.