Ehemalige Drogensüchtige eröffnet eigenes Fitnessstudio!


Bodybuilding ist viel mehr, als die rein optische Verbesserung des Körpers. Es hat die Kraft, das Leben eines jeden Menschen komplett zu verändern. Es beeinflusst den Alltag wie kaum ein anderer Sport. Für manche Sportler ist es ein Werkzeug, um mehr Selbstwertgefühl zu erlangen, für andere ist es ein Ventil, um den Alltagsstress zu vergessen und abzuschalten. Eine weitere Fähigkeit des Kraftsports ist es, Strukturen zu schaffen. Durch festgelegte Trainings- und Ernährungspläne bildet sich ein Konstrukt, an dem man sich orientieren kann. Dieses Potenzial darf nicht unterschätzt werden, hilft es doch immer wieder dabei, Menschen auf den richtigen Weg zu bringen.

Natürlich sind geregelte Strukturen und Vorgaben nicht jedermanns Sache. Freigeister lassen sich nur ungerne auf festgelegte Routinen ein und können Planungssicherheit kaum etwas abgewinnen.

Solange man auch im Chaos den Durchblick behält und am Ende des Tages sämtliche Dinge abhaken kann, die es zu erledigen galt, muss man sich nicht zwangsweise an einem Schema orientieren.

Für Menschen, die einen Haltepunkt benötigen, um ihren Alltag zu bewältigen, ist die tägliche Ordnung aber unverzichtbar. Wenn diese nicht vorhanden ist, laufen selbst einfachste Dinge schnell aus dem Ruder und können sich rasant zu kritischen Situationen entwickeln.

Aus diesem Grund ist gerade der Fokus auf die Fitness immer wieder ein Dreh- und Angelpunkt im Leben von Menschen, die bisher keine klaren Abläufe hatten und durch den Sport zu einem ganz neuen Lebensgefühl finden.

Wie viel Veränderung bewirkt werden kann, zeigt ein eindrucksvolles Beispiel aus den Vereinigten Staaten.

Frühzeitiger Drogenmissbrauch

Geboren in Hawaii, werden der noch jungen Krissy Mae Cagney bereits in der frühen Jugend Angstzustände und eine Persönlichkeitsstörung diagnostiziert. Dadurch beginnt der Teenager zu trinken und Kokain zu nehmen.

Ihr frühzeitiger Drogenmissbrauch fordert seinen Tribut. So verbringt die US-Amerikanerin ihre High School und College Zeit in unzähligen Therapieeinrichtungen und bedient sich über einen Zeitraum von zehn Jahren an verschiedensten illegalen Substanzen.

Die Sucht führt dazu, dass Krissy von Zeit zu Zeit ohne ein Dach über dem Kopf schlafen muss, weil keine Therapie verhindern kann, dass die Drogensüchtige rückfällig wird. Einzig und alleine ihre Leidenschaft zum Laufen schafft es, die noch so junge Frau zumindest für ein paar Tage vom Konsum fernzuhalten.

Den Drogen zeigt Krissy Mae Cagney heute den Mittelfinger!

Bis in den Rollstuhl

Während die Jahre ins Land ziehen, merkt Krissy nicht, wie sehr sie ihrem Körper schadet. Ihr exzessiver Alkoholkonsum führt schließlich dazu, dass sie alkoholbedingte Krämpfe und Anfälle erleiden muss. Diese Anfälle bringen sie sogar zeitweise in den Rollstuhl.

Wieder einmal rät der Arzt ihr, den Alkoholkonsum zu unterlassen, wenn ihr etwas an der Gesundheit liegt. Dieses Mal wacht die in Hawaii geborene Frau auf und entschließt sich, den Schatten ihrer Vergangenheit abzuschwören.

Zu diesem Zeitpunkt weiß sie schon, dass die einzige Sache, die es schaffen würde, sie von Drogen und Alkohol fernzuhalten, der Sport ist. So wird eine Motivation geweckt, die von Tag zu Tag wächst.

Nachdem die schlimmsten Symptome überstanden sind, Krissy Mae Cagney den Rollstuhl verlassen kann und nicht mehr auf Schmerztabletten angewiesen ist, erhält sie die Möglichkeit, bei Anytime Fitness im Norden Nevadas als Personal Trainerin zu arbeiten.

Was für sie zuerst nur ein Job ist, um ihre Rechnungen zu bezahlen, wird mit der Zeit zur Erfüllung. Sie merkt, wie gut es ihr tut, das Leben anderer Menschen positiv zu beeinflussen und ihnen durch riesige Gewichtsverluste ein ganz neues Lebensgefühl zu schenken.

Das eigene Studio

Die immer weiter steigende Leidenschaft für den Sport drängt Krissy förmlich dazu sich weiterzubilden. Nach kurzer Zeit ist sie zertifizierte Ernährungsspezialistin und saugt sämtliche Informationen nur so auf. Damit aber nicht genug.

Am 01. April 2015 eröffnet die ehemalige Drogensüchtige ihr eigenes Fitnessstudio, das Black Iron Gym. Dort entwickelt sie ein Programm – genannt „Reps for Recovery“ –, um Drogensüchtigen gezielt zu helfen.

So hat jeder Leidensgenosse der Studiobesitzerin die Möglichkeit, kostenlos in ihrem Studio zu trainieren, solange er es schafft, clean zu bleiben. Mit diesem Ansatz möchte die heute 29-Jährige es schaffen, ehemaligen Drogensüchtigen durch die Integration von Fitness, Ernährung und Motivation eine völlig neue Lebensqualität zu schenken.

Die Geschichte von Krissy Mae Cagney zeigt, wie viel Einfluss der Sport auf das Leben haben kann. So hat die 29-Jährige es durch ihre Leidenschaft für Fitness geschafft, ihre Drogensucht zu besiegen und ihr Leben zu verändern. War sie früher immer wieder Obdachlos, besitzt sie heute ein eigenes Fitnessstudio, in dem sie spezielle Programme entwickelt, um Drogensüchtigen einen Weg aufzuzeigen, wie sie ein neues Leben aufbauen können.


Quelle: madnessmedia.net/krissy-mae-cagney/




Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
Gannikus.com

Gannikus.com