Mat Fraser

Ernährungstipps vom „Fittest Man Of The World“


Dass CrossFit und Bodybuilding nicht immer eine identische Zielgruppe ansprechen, sollte hinlänglich bekannt sein. Obwohl doch eigentlich beide Lager mit Gewichten trainieren, unterscheidet sich die konkrete Zielsetzung der Anhänger. Während der durchschnittliche Bodybuilder darauf bedacht ist, möglichst viel Muskelmasse aufzubauen, um eine außergewöhnliche Optik zu erreichen, geht es dem modernen CrossFit-Athleten in erster Linie um eine herausragende Leistungsfähigkeit. Für welche Richtung man sich auch entscheidet, eine Sache, die man auf keinen Fall außer Acht lassen sollte, wenn man sich einen Platz an der Spitze sichern möchte, ist die Ernährung.

Im Sport werden immer nur herausragende Ergebnisse erzielt, wenn der Körper sein volles Potenzial ausschöpfen kann. Dieses Potenzial steht nur dann zur Verfügung, wenn Ressourcen vollumfänglich vorhanden sind, der Tank also immer gut gefüllt ist.

Aus diesem Grund fällt der Ernährung eine nicht zu vernachlässigende Rolle zu, wenn man sich in der Weltrangliste behaupten möchte. Man kann noch so hart trainieren und noch so perfekte genetische Voraussetzungen haben, wenn die Ernährung nicht passt, erreicht man nie seinen Zenit.

Mit diesem Wissen im Hinterkopf könnte man durchaus davon ausgehen, dass der aktuell „Fitteste Mann der Welt“ jeden Mikronährstoff grammgenau plant und akribisch auf seine Energiezufuhr achtet. Ist das aber wirklich so?

Das Triple

Erst kürzlich wurde Mat Fraser zum dritten Mal mit dem Titel „Fittest Man Of The World“ ausgezeichnet, nachdem es ihm wieder einmal gelang, die CrossFit Games zu dominieren und seine Mitstreiter zu pulverisieren.

Der 28-jährige Ausnahmeathlet wiegt auf relativ zierliche 1,70 Meter knapp 86 Kilogramm und ist ein wahres Monster im Studio. Erstaunlich ist, dass der heute in Tennessee lebende Mat trotz der kraft- und nervenaufreibenden Trainingseinheiten immer positiv ins Studio startet. Laut eigener Aussage trainiert er nie mit schlechter Laune.

Kein Wunder, dass das Kraftpaket drei Jahre in Folge die CrossFit Games für sich entscheiden konnte und bereits jetzt eine Legende bei den Anhängern ist.


Wie Mat Fraser selbst behauptet, gehe er niemals mit schlechter Laune ins Training.


Die Erfolgsformel

Neben seiner unglaublichen Kraft, seinem unbändigen Willen und seiner einmaligen Disziplin lag laut eigener Aussage der Sieg in diesem Jahr auch an seiner Ernährung. Nun wird der fuchsige Leser behaupten: „Wusste ich doch, alles bis ins kleinste Detail geplant“ – aber falsch gedacht.

Mats Verlobte ist der Schlüssel zum Erfolg. Nicht, weil sie besonders mikronährstoffreich kocht oder einen Zaubertrank brauen kann. Vielmehr kocht sie jede einzelne Mahlzeit für den 28-Jährigen, erledigt auch den Einkauf und ermöglicht es ihm so, sich voll und ganz auf die wichtigen Dinge zu konzentrieren.

Geheime Nahrungsmittel?

Trotzdem muss es doch bestimmte Lebensmittel geben, die einen Ausnahmeathleten zu dem machen, was er ist. Lebensmittel, die dem Körper überhaupt erst genügend Energie geben, um Extremsituationen durchzustehen.

Auch hier muss der in Tennessee lebende Athlet enttäuschen. Keine geheimen Tipps. Seine Ernährung reicht von Steak über Kartoffeln bis hin zu Enchiladas und Tacos. Es gibt kaum etwas, dass seine Verlobte nicht für ihn zaubert.

Diese flexible Gestaltung der Ernährung braucht Mat, damit er dauerhaft bei der Sache bleiben kann. Glaubt man ihm, dann hat er kurzzeitig versucht, seine Ernährung strukturierter und geplanter zu gestalten, dann aber schnell festgestellt, dass es ihm Zeit und Energie für wichtigere Lebensbereiche raubt.

Einfache Tipps

Für jeden Athleten, der Hilfe bei der Ernährung sucht und sich gerne in der Flut an Informationen verliert, hat der dreimalige Gewinner der CrossFit Games folgende Rastschläge:

  • Kein Junk Food
  • Keine Limonaden
  • Fokus auf Fleisch und Gemüse
  • Essen nur dann, wenn man Hunger verspürt

Wer sich nun fragt, wo dabei der Spaß an der ganzen Sache bleibt, dem sei gesagt, dass auch ein Mat Fraser hin und wieder zur Naschkatze wird. Wenn der Ausnahmeathlet cheatet, dann in den meisten Fällen mit Produkten aus dem Hause Hershey’s.

Am Beispiel von Mat Fraser kann man wieder einmal sehen, dass eine minutiös geplante Ernährung und die Beachtung sämtlicher Mikro- und Makronährstoffe überbewertet ist. Hier wird deutlich, dass es viel wichtiger ist, eine Ernährungsform zu finden, die man über einen langen Zeitraum beständig verfolgen kann. Wenn sogar ein dreifacher CrossFit Games Sieger mit einem flexiblen Ansatz Weltrekorde brechen kann, dann wird auch der Durchschnittsathlet mit gelockerten Zügeln durchaus nennenswerte Erfolge verzeichnen können.

Um Höchstleistungen erzielen zu können, gestaltet Mat Fraser seine Ernährung flexibel.


Quelle: madnessmedia.net/mathew-fraser/

1 comment

  1. Narf

    Ob sie seinen Stoff auch reguliert? Hmm… :-P

    Gesendet am 5. Oktober 2018

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
Gannikus.com

Gannikus.com