Fake Weights?! – Bill Kazmaier beschuldigt Tom Platz!


Die öffentliche Anprangerung der Nutzung von sogenannten „Fake Weights“, also Hantelscheiben mit falschen Gewichtsangaben, nimmt seit ungefähr einem Jahr so richtig Fahrt auf. Während die absichtliche Verwendung offensichtlich falsch deklarierter Gewichte schon bei Durchschnittsathleten für viele Diskussionen sorgt, fällt von Zeit zu Zeit der Verdacht auch auf große Namen des Kraftsports. So wurden in der Vergangenheit unter anderem Arnold Schwarzenegger oder Brad Castleberry beschuldigt, auf die trügerischen Gewichte zurückgegriffen zu haben. Man könnte meinen, dass die Anschuldigung der österreichischen Legende nicht mehr übertroffen werden könnte, zumindest bis man sich den aktuell neu entstandenen Fall ins Auge fasst.

Während die Bezichtigung des siebenmaligen Mr. Olympia wohl geklärt werden konnte und in seinem Fall nur große Hantelscheiben aus Spaß an der Sache genutzt wurden, gestaltet sich eine erst kürzlich aufgeflammte Diskussion gänzlich anders.

Involviert sind zwei Menschen, die auf ihre ganz eigene Art und Weise legendärer kaum sein könnten. So kursiert auf den bekannten Videoportalen ein Clip, in dem Bill Kazmeier, seines Zeichens dreimaliger World’s Strongest Man, öffentlich anprangert, dass Tom Platz während einer Veranstaltung in früheren Jahren Fake Weights verwendet haben soll.

Tatort: FIBO

Genauer gesagt geht es um ein Video, in dem Tom insgesamt 225 Kilogramm für 23 Wiederholungen beugt. Dies geschieht im Duell mit Fredrick Hatfield – oder auch „Dr. Squat“ – auf der Fitness- und Bodybuildingmesse FIBO im Jahr 1993.

Blickt man auf das Jahr der Veranstaltung wird klar, dass die Legende des Beintrainings dort bereits seinen Zenit, bezogen auf Optik und Kraft, längst hinter sich gelassen hat. Die Beugeleistung scheint dadurch umso beeindruckender.

Auch auf der Messe anwesend ist Bill Kazmeier, der im Hintergrund des Clips lautstark zu grölen scheint. Könnte man im ersten Moment denken, er feuert Tom an, kommt in einem aktuellen Ausschnitt aus einem seiner Seminare die Wahrheit ans Licht:

„I called Bullshit – it was fake weights!“

Seine Aussage begründet der dreifache World’s Strongest Man damit, dass man nur die einzelnen Wiederholungen analysieren müsse. So gibt es keinen Unterschied zwischen der dritten, der zehnten oder der siebzehnten Wiederholung, obwohl mit fortschreitender Anstrengung Form und Geschwindigkeit variieren müssten, wenn wirklich 225 Kilogramm auf der Stange wären.

Fake Tom?

Das aufgenommene Video des Duells zwischen Platz und Hatfield weist ein weiteres Merkmal auf, das hinterfragt werden muss. Während der Zeit, in der Tom beugt, ist nur die Langhantel zu sehen, während es scheint, als ob die beladenen Gewichte absichtlich nicht gezeigt werden.

Kann es also wirklich sein, dass der Mann, der schon viele Athleten beim Beintraining zum Weinen brachte, sich auf der FIBO im Jahr 1993 an Fake Weights bediente?

Bei der Beurteilung muss auf jeden Fall im Hinterkopf behalten werden, wer Tom Platz war. Man spricht von einem der legendärsten Beuger aller Zeiten, der in erster Linie bekannt für seine maximale Tiefe und die Intensität seines Trainings war. Die monströse Größe seiner Beine sprechen eine eindeutige Sprache.

Auch heute, im Alter von 62 Jahren, gelingt es der Legende immer noch, 165 Kilogramm auf Wiederholungen zu beugen. Grundsätzlich ist es also durchaus realistisch, dass er in jüngeren Jahren und mit Hilfe eines Anzugs die 225 Kilogramm 23 Mal bewältigte.

Trotzdem liegt hier wohl einer der außergewöhnlichsten Fälle im Bereich „Fake Weights“ vor, schaut man sich nur einmal die zwei Protagonisten an. Eine Beinlegende wird von einem dreifachen World’s Strongest Man beschuldigt, der über vier Jahre vom Wettbewerb ausgeschlossen wurde, weil er zu dominant war. Insgesamt kann gesagt werden, dass Toms Beugeleistung auf jeden Fall im Bereich des möglichen liegt und weitere Erkenntnisse abgewartet werden müssen!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
Gannikus.com

Gannikus.com