Lee Priest prophezeit Ende der offenen Klasse im Bodybuilding!


Seinen Unmut bezüglich der derzeitigen Entwicklungen im professionellen Bodybuilding brachte Robby Robinson in Form eines Facebook Beitrags deutlich zum Ausdruck. Dem 72-Jährigen zufolge sei es das Vorhaben der IFBB, zukünftig den Massemonstern den Rücken zu kehren und vermehrt auf die Classic Physique zu setzen, da die populäre Klasse deutlich mehr Gewinn einbringe. Das und noch mehr will der legendäre IFBB Pro, der unter anderem gemeinsam mit Frank Zane auf der Bühne stand, durch einen ihm zugespielten Brief erfahren haben. Während viele Experten die Worte des US-Amerikaners für weit hergeholt halten, schlägt nun ein weiterer Lautsprecher der Szene in die gleiche Kerbe!

Innerhalb der Bodybuilding Szene zählt Lee Priest zweifelsohne zu den Personen, die wirklich bei keinem auch noch so heiklem Thema ein Blatt vor den Mund nehmen. So lieferte sich der gebürtige Australier in der Vergangenheit bereits das eine oder andere Wortgefecht mit beispielsweise Bostin Loyd und ging sogar mit Black Skull USA, seinem derzeitigen Sponsor, durchaus hart ins Gericht. Auch zahlreiche IFBB Pros bekamen vom mittlerweile 46-Jährigen ihr Fett weg. Über Roelly Winklaar sagte der mehrmalige Mr. Olympia Teilnehmer zum Beispiel, dass es am Ende eben nicht nur auf imposante Bilder in einem Spiegel mit anabolem Licht ankomme, sondern man an Tag X in Bestform auf der Bühne stehen müsse. Seine aktuellen Gedanken kreisen jedoch vielmehr um die Zukunft des Sports im Allgemeinen.

Ein Beitrag auf seinem Instagram Profil zeigt jetzt nämlich, wie schwarz Lee Priest die Zukunft des Bodybuildings sieht. Er selbst wisse zwar, dass er sich mit seiner Aussage weit aus dem Fenster lehne, gibt aber zu verstehen, dass die offene Klasse zeitnah keine Relevanz mehr haben werde. Geht es nach der Meinung des Australiers, soll es in diesem Jahr das letzte Mal sein, dass die Massemonster beim Mr. Olympia die bislang gewohnte Aufmerksamkeit bekommen. Danach könnten die „schweren Jungs“ von der IFBB genauso wegrationalisiert werden wie das Bodybulding der Frauen, das seit inzwischen vier Jahren beim prestigeträchtigen Wettkampf keine Rolle mehr spielt. Der Grund, warum der Verband so verfahre, liege mitunter in den neuen Klassen wie der Classic Physique, die den Sport massentauglicher machen sollen.

Anders als Robby Robinson beruft sich Lee Priest bei seinen Äußerungen nicht auf Insiderinformationen, geht aber dennoch davon aus, dass die Zeit der offenen Klasse im Bodybuilding bald vorbei sein könnte. Den Ansichten des gebürtigen Australiers zufolge werde die IFBB zunehmend auf die Classic Physique als Zugpferd setzen, um das Bodybuilding mehr dem Mainstream anzupassen!




Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
Gannikus.com

Gannikus.com