Paige Hathaway: Vom Trailerpark zur Instagram-Königin!


Die Fitness- und Bodybuildingbranche hat in den letzten Jahren ein Wachstum erfahren, das seinesgleichen sucht. Verantwortlich dafür ist in erster Linie die Digitalisierung. Durch Facebook, Instagram und Co. bietet sich jedem Hobbysportler die Möglichkeit, sein Hobby zum Beruf zu machen. Gehörte man früher noch zu einer Randgruppe, wenn man wöchentlich schwere Gewichte bewegte, liegt es heute im Trend, Mitglied im Fitnessstudio zu sein. So ist auch das öffentliche Interesse an Personen aus der Branche riesig, die mit teilweise beachtlichen Jahresgehältern für ihre Präsenz in den sozialen Medien entlohnt werden. Kaum verwunderlich, dass viele den Traum verfolgen, Influencer in der Szene zu werden.

Menschen, die einen bewundern, Orte bereisen, von denen man sonst nur träumt, und Autos fahren, die eigentlich Bankern und Managern vorbehalten sind. Und das alles, während man eigentlich nur sein Hobby verfolgt.

Als Influencer wird dieser Traum zur Realität. Verständlich, dass jeder Hobbysportler schon einmal daran gedacht hat, über seinen Alltag zu berichten, immer in der Hoffnung entdeckt zu werden und als Ikone in den sozialen Medien Karriere zu machen.

So einfach, wie sich das Ganze im ersten Moment anhört, ist es leider nicht. Um in die erste Liga aufzusteigen, bedarf es neben einem polarisierenden Auftritt und außergewöhnlichem Aussehen auch einer gehörigen Portion Glück und Fleiß.

Selbst die Influencer, die heute den größten Erfolg haben, mussten hart für ihren Status kämpfen.

Ein Trailerpark-Mädchen

Geboren und aufgewachsen in einem Trailerpark in Minnesota, ist Paige Hathaway heute eine der wohl bekanntesten Gesichter der Fitnessszene. Mit über vier Millionen Followern auf Instagram und über 5,5 Millionen Fans auf Facebook gibt es kaum eine Frau, deren Gesicht öfter in den sozialen Medien erkannt wird.

Dabei hat die heute 30-Jährige vor sechs Jahren nicht einmal daran gedacht, irgendwann Karriere in der Fitnessbranche zu machen. Anders als man vielleicht erwarten würde, war sie nicht immer die enthusiastische Sportlerin, die seit klein auf im Studio schwere Gewichte bewegt.

Die heute in Oklahoma lebende Athletin startet ihre Karriere mehr oder weniger unerwartet. Im Jahr 2011 ist sie noch kaum trainiert. Ihr Körper ist eher dürr und weist keine Anzeichen von Muskeln auf.

Erst, als ein Trainer in ihrem Studio sie anspricht und sie mit einem sinnvollen Training und ausgewogener Ernährung konfrontiert, ändert sich ihre Einstellung.

Muskeln hatte Paige Hathaway vor sechs Jahren noch keine.

Blut geleckt

Nachdem sie durch die Ratschläge des Mannes an Muskelmasse zulegen kann und ihre Optik positiv beeinflusst wird, entscheidet sich Paige Hathaway, an ihrem ersten Bikini-Wettkampf teilzunehmen.

Wie bei so vielen Sportlern, ist der erste Wettkampf auch für die US-Amerikanerin eine einschneidende Erfahrung. Ab diesem Zeitpunkt ist ihre Leidenschaft für den Sport entfacht und ihr Wissensdurst rund um die Themen Training und Ernährung steigt.

Sofort beginnt die damals noch unbekannte Paige, sich mit sämtlichen Aspekten der Fitness zu beschäftigen und entscheidet sich, eine Karriere in der Fitnessindustrie anzustreben. Weil es dafür jedoch keine genormte Ausbildung gibt, wendet sie ihre ganz individuelle Taktik an.

Auf sämtlichen Fitness- und Bodybuildingveranstaltungen, beispielsweise Wettkämpfe oder Messen, verteilt die aufstrebende Sportlerin Flyer, um auf sich aufmerksam zu machen. Nach langer Wartezeit werden ihre Bemühungen belohnt und die ersten Sponsorverträge geschlossen.

Social Media

Von dort an ist der Stein ins Rollen gebracht und ihre Bekanntheit in den sozialen Netzwerken steigt rasant. So rasant, dass die heute 30-Jährige ein siebenstelliges Jahresgehalt für ihre Aktivitäten innerhalb der Branche erhält.

Glaubt man Paige, ist das Geld aber nur ein netter Nebeneffekt. Viel wichtiger für sie scheint es, dass sie mit ihrer Reichweite Menschen beeinflussen und inspirieren kann. Das Feedback zu ihrem Lebensweg wiegt viel mehr als jedes Geld der Welt.

Zusätzlich merkt der Instagram-Star aber auch an, dass das Leben eines Influencers nicht nur schöne Seiten hat. So gelingt es der schönen Paige Hathaway nicht, einen Mann zu finden, der es ehrlich mit ihr meint, obwohl sie sich in den nächsten fünf Jahren kaum etwas mehr wünscht, als eine eigene Familie zu haben.

Auch die scheinheilige Welt, in der man als Influencer lebt, ist ihr ein Dorn im Auge. So muss sie in ihren Posts immer ein positives Lebensgefühl vermitteln, obwohl ihr eventuell gar nicht danach ist. Aus diesem Grund favorisiert die 30-Jährige Schönheit Stories und Snapchat. Dort werden Beiträge, in denen sie über ihre Gefühle und Ängste spricht, nach 24 Stunden gelöscht und haben keine Auswirkung auf ihr Wachstum.

Um ein erfolgreicher Influencer innerhalb der Fitnessszene zu werden, reicht es nicht aus, hier und dort ein paar Bilder vom Workout oder seinen Mahlzeiten zu posten. Für ihren Traum von der Karriere in der Fitnessindustrie musste Paige Hathaway hart arbeiten und ihre ganz eigenen Methoden anwenden, um Aufmerksamkeit zu erlangen. Ohne Zweifel kann man aber behaupten, dass sich der Aufwand gelohnt hat, denn kaum ein User wird am Gesicht der schönen Frau vorbeikommen, wenn er seinen Instagram-Feed öffnet.


Quelle: madnessmedia.net/paige-hathaway/

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
Gannikus.com

Gannikus.com