Schönt Kollegah seine Bilder mit Photoshop?!


In der Fitness Szene ist es ja bekanntermaßen üblich, dass so manches Foto noch einmal in Photoshop etwas nachbearbeitet wird, um sichtliche Schwachstellen auszubessern. Bestes Beispiel ist hier wohl Jeff Seid, aber auch andere Größen wie Paige Hathaway lassen gerne nachträglich die Grafiker ‚ran. Der Rapper Kollegah wird jedoch ebenfalls hin und wieder des Photoshop Missbrauchs bezichtigt!

badt-gannikus-banner-top

Wie ihr vielleicht wisst, bringt man das Pseudonym Kollegah in erster Linie mit deutscher Rap Musik in Verbindung. Der gebürtige Hesse hat jedoch mit der Bosstransformation auch sein eigenes Fitness Programm auf dem Markt, mit dem er seine Zuhörer und auch andere Personen in Topform bringen möchte. Dazu ist ein eigener, gut durchtrainierter Körper logischerweise die beste Werbung.

Zugegeben, für einen Menschen, der vorwiegend als Rapper agiert, hat Kollegah schon einen echt guten Körper am Start. Deshalb wird ihm auch des öfteren unterstellt, er würde seine Fotos vor dem Veröffentlichen mit Photoshop bearbeiten lassen. Diese Vorwürfe kommen nicht nur von verfeindeten Rappern wie beispielsweise Fler, auch Privatpersonen unterstellen Kollegah ab und an Schummelei.

So geschehen zum Beispiel unter einem Facebook Bild aus dem Sommer letzten Jahres. Hier hatten vereinzelte Personen unter anderem kommentiert, dass der Ellenbogen „spitzer als ein Geodreieck“ sei und man bei ihnen dort „auch einen 90° Winkel vorfinden“ könne.

Ob Kollegah seine Bilder tatsächlich im Nachhinein bearbeiten lässt, können wir nicht definitiv sagen. Beim angesprochenen Foto, das ihr nachfolgend sehen könnt, muss man zumindest dazu erwähnen, dass ein Teil des Unterarms durch die Hose verdeckt wird und so ein extremer Eindruck entsteht. Natürlich ist auch eure Meinung hierzu gefragt, Krieger!

(Der Vorwurf bezieht sich auf den vom Betrachter aus gesehen rechten Ellenbogen!)

1 comment

  1. Ralph

    Ich schätze mal, das ein Photoprofi einiges in das richtige Licht rücken kann !

    Gesendet am 23. April 2018

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
Gannikus.com

Gannikus.com