Erzrivalen

Shawn Ray’s Kampf gegen Dorian Yates


Auch wenn sich nur wenige unserer Leser bewusst in diese Ära zurückerinnern können, wird heutzutage oftmals behauptet, die 90er Jahre seien in Bezug auf das Wettkampfbodybuilding der heutigen Zeit voraus gewesen. Die Athleten seien härter, massiver und auch ein wenig aggressiver gewesen, wenn es darum ging, die Konkurrenz im Wortgefecht zu denunzieren. Ein Athlet, der dabei oftmals übersehen wird, ist Shawn Ray. Doch lieferte sich der nur 1,70 m große Athlet aus Kalifornien jahrelang ein enges Battle gegen den sechsfachen Mr. Olympia Dorian Yates.

Shawn Ray und Dorian Yates konnten ihrer Zeit kaum unterschiedlicher sein, was ihren Körperbau angeht. Als das „ursprüngliche Massemonster“ wird der britische Bodybuilder Dorian Yates heute als der Vorreiter des Massewahns der späten 90er und frühen 2000 Jahre gesehen. Zwar besaß er nie die „ästhetischste“ Struktur, doch überzeugte „The Shadow„, wie man ihn ebenfalls nannte, stets mit einer Masse und Härte, die man in der Kombination noch nie zuvor gesehen hatte. Dagegen glänzte der 7 cm kleinere Amerikaner Shawn Ray stets mit einer ästhetischen Linie, gepaart mit einer guten Härte, Symmetrie und kaum erkennbaren Schwächen. Doch aufgrund seiner geringen Körpergröße sollte man meinen, dass es ihm schwer fiel, sich gegen Yates, Levrone, Wheeler und Co. zu behaupten.


Seltenes Foto von Dorian Yates nach nur 9 Monaten Training!


Dennoch schaffte es „Sugar“ Shawn Ray, seinen Rivalen aus Birmingham während seiner Karriere oft die Stirn zu bieten. In vier der sechs Mr. Olympias, die Yates zwischen 1992 und 1997 gewinnen konnte, platziertes sich der „Gaint Killer„, wie Ray viele daraufhin nannten, unter den besten 3 Athleten, zweimal davon sogar direkt hinter dem dominierenden Sieger. Rückblickend behaupten viele Fans und Kritiker des Bodybuildings, Shawn Ray habe es besonders im Jahre 1994 verdient gehabt, den damals dreimaligen Gewinner Yates vom Thron zu stürzen. Grund dafür sei der Bizepsabriss gewesen, den Yates kurz vor dem Wettkampf erlitt, sowie die überzeugende Form, die Shawn Ray in besagtem Jahr auf die Bühne brachte. Dennoch konnte er sich 1994 in einem ungewöhnlich starkem Teilnehmerfeld gegen 21 weitere Athleten behaupten, darunter auch die Deutschen Andreas Müntzer und Günther Schlierkamp.

Mit fast 20 kg weniger Masse schaffte es der 7 cm kleinere Shawn Ray, seinen größer gewachsenen Rivalen stets die Stirn zu bieten. Aufgrund dessen hatte er als „Underdog“ damals viele Fans auf seiner Seite. Es verdeutlichte, dass die schiere Masse nicht alles ist, was auf der Bühne zählt. Auch mit weniger Muskelmasse kann man mithilfe einer guten Linie, Härte und Symmetrie einen Look kreieren, der es mit den Massemonstern aufnehmen konnte. Erst dadurch verdiente sich Ray seinen Spitznamen „Giant Killer„.

Im Anschluss an seine Karriere blieb Shawn Ray dem Bodybuilding vor allem als Kommentator und Journalist erhalten. Dabei machte er sich durch seine Art nicht nur Freunde und sein zuvor verdientes Ansehen litt. Während dieser Zeit gab der Kalifornier ebenfalls zu, es habe während seiner Karriere einen Zeitpunkt gegeben, an dem er Dorian Yates dafür hasste, dass er ihn nie schlagen konnte, auch wenn er sich selbst für den besseren Athleten hielt. Diese Ansicht habe sich verstärkt, nachdem Yates 1997 trotz klar erkennbarer Verletzung am Trizeps, sowie seines vorherigen Bizepsabrisses, einer schlechteren Form, sowie ausladenderen Mittelpartie, erneut den Titel des Mr. Olympias gewann, bevor er sich 1998 zur Ruhe setzte. Zwar belegte Ray damals nur Rang 3 hinter Nasser El Sonbaty, doch zeigte es ihm, wie gering seine Chancen gegen Yates die Jahre über gewesen seien. Noch heute gilt diese Entscheidung als kontrovers, doch haben sich die beiden Kontrahenten abseits der Bühne versöhnt.

2 comments

  1. Manu

    Dorian hat ihn nur 6 mal gewonnen den Mr. Olympia. 7 mal nur Arnold und Phil Heath.

    Gesendet am 14. Oktober 2018
    • goedi

      Stimmt, da hast du recht!

      Gesendet am 15. Oktober 2018

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
Gannikus.com

Gannikus.com