In nur 12 Wochen

Vom übergewichtigen Sozialarbeiter zum Traumkörper!


Ist man ehrlich zu sich selbst, muss man sich wohl eingestehen, dass kaum ein Athlet seine Karriere im Kraftsport mit dem Ziel startet, seiner Gesundheit etwas Gutes zu tun. Der durchschnittliche Trainingsanfänger hat weit oberflächlichere Gründe, die ihn dazu veranlassen, im Studio zu schwitzen und Disziplin bei der Ernährung aufzubringen. Ganz oben steht wohl eine beeindruckende Optik, die mehr Chancen beim anderen Geschlecht verspricht. In einigen Fällen streben Frischlinge auch einfach nur danach, stark zu werden, um sich gegen Peiniger aus ihrem Alltag zur Wehr zu setzen. Selten hat jemand gesagt: „Ich starte mit dem Kraftsport, weil es meiner Gesundheit zuträglich ist!“.

In gewisser Weise ist diese Oberflächlichkeit auch verständlich. Man bemerkt immer erst, wie dankbar man für eine Sache sein sollte, wenn sie plötzlich nicht mehr selbstverständlich ist. Solange man sich also körperlich noch in Ordnung fühlt, wird man sich nur schwer dazu durchringen können, der Gesundheit wegen Qualen beim Gewichtstraining zu erleiden.

Kommt aber der Tag, an dem man realisiert, dass der Zug den Bahnhof verlässt und es mit der Gesundheit nicht mehr ganz so gut läuft, gehen die Alarmglocken an. Wunderbar zu erkennen ist diese Torschlusspanik am Beispiel eines jungen US-Amerikaners.

Im Alltagstrott

Der in San Diego lebende Patrick Magno wurde Opfer eines schleichenden Prozesses. Dem Alltag verfallen, nahm der US-Amerikaner bis zu seinem 31. Lebensjahr stetig an Gewicht zu, ohne dass er selbst bemerkte, wie sich sein Körper zum Negativen entwickelte.

Selbst als er einen Körperfettanteil von 30 Prozent erreicht, realisiert er noch nicht, welche schwerwiegenden Folgen seine Entwicklung zukünftig haben kann. Zwar ist er schon dort nicht mehr zufrieden mit seinem Spiegelbild, sieht aber Dank des inneren Schweinhundes keinen Handlungsbedarf, um seine Situation zu ändern.

Der Wendepunkt

Erst, als er bei einer Untersuchung von seinem Arzt darauf hingewiesen wird, dass er geradewegs in eine Diabetes steuert, wird ein Schalter im Kopf des 31-Jährigen umgelegt und ein Umdenkprozess beginnt.

Zwei Wochen nach der schockierenden Auskunft fühlt er sich unglücklich, steht kurz vor dem Burnout und weiß, dass er sein Leben ändern muss. Ohne großes Zögern kündigt Patrick seinen Job als Sozialarbeiter und macht seiner damaligen Freundin einen Antrag während einer Familienfeier.

Natürlich trägt er an diesem Zeitpunkt eine riesige Verantwortung, muss er sich zukünftig nicht mehr nur um sich, sondern auch um seine Ehefrau sorgen. Mit diesem Wissen im Hinterkopf und der Tatsache, dass er sich selbst im Spiegel nicht mehr ertragen kann, wird ein Stein ins Rollen gebracht, der eine ganz neue Tür für Patrick öffnet.


Innerhalb von zwölf Wochen erzielte Patrick Magno eine beachtliche Transformation.


Die 250k-Challenge

Zufällig erfährt der in San Diego lebende Mann von der 250k-Challenge auf Bodybuilding.com, die zuerst nach einem Marketing-Gag klingt. Bei der Challenge werden den Teilnehmern kostenlos Trainings- und Ernährungspläne zur Verfügung gestellt, die eine unglaubliche Transformation versprechen.

Wer innerhalb der angesetzten zwölf Wochen die besten Ergebnisse vorweisen kann, darf sich über einen Preisgeldpool von 250.000 Dollar freuen. Patrick, der noch nie wirklich versucht hat, in Topform zu kommen, gibt der ganzen Sache eine Chance und nimmt die Herausforderung an.

Nach fünf Wochen fühlt sich der ehemals Übergewichtige müde und schlapp. Gleichzeitig kann er jedoch auch täglich Erfolge verzeichnen, die ihn antreiben und motivieren.

Belohnung für die Entschlossenheit

Patricks Aufopferung wird belohnt. Nach zwölf Wochen wird er zum „Bodybuilding.com Male 2016“ gekürt.

Für seinen Sieg erhält er eine stolze Summe von insgesamt 100.000 Dollar. Was aber für die meisten Menschen wie ein Traum klingt, ist für den wie neugeborenen Mann nur zweitrangig. Für ihn ist seine körperliche Entwicklung wesentlich mehr wert.

Heute trägt der 31-Jährige knapp 26 Prozent weniger Körperfett mit sich herum und muss auch keine Angst mehr vor einer Diabetes haben. Dass er dabei noch eine herausragende Körperstatur sieht, wenn er in den Spiegel schaut, macht seine Entwicklung perfekt.

Manchmal reicht eine oberflächliche Motivation nicht aus, um Menschen dazu zu bewegen, etwas für ihren Körper zu tun. Natürlich wird sich jeder wünschen, gut auszusehen und als attraktiv angesehen zu werden. Der Preis, der dafür zu zahlen ist, schreckt allerdings einen Großteil ab. Wenn aber die eigene Gesundheit damit droht, sich zu verabschieden, stellen auch die hartnäckigsten Faulpelze plötzlich fest, dass körperliche Ertüchtigung essentiell ist. Für den 31-jährigen Patrick Magno war das Krafttraining nicht nur der Gesundheit zuträglich, sondern hat auch sein Bankkonto in neue Dimensionen katapultiert.

Stolze 100.000 US-Dollar gewann Patrick Magno bei einer Challenge von Bodybuilding.com.


Quelle: madnessmedia.net/from-obese-social-worker-to-the-dream-body-in-just-12-weeks/

3 comments

  1. niko

    schön mit steroiden voll geknallt

    Gesendet am 7. Oktober 2018
  2. Naturaler Roidveganer

    Ich hab mir auch mal die Sieger der anderen Jahren angeschaut.
    Erstaunlich was mit guter Genetik & Sup’s von ******* NUTRITION möglich ist, vorallen teilweise innerhalb einer Woche.
    Was andere mit professionellen Coach und top Einstellung nicht mal in 1 Jahr schaffen ist hier in unter 3 Monaten machbar. 20 Kg verlieren, über 10 kg Muskeln aufbauen & dazu relativ shredded aussehen.
    Ich bin mal naiv & glaube daran ,dass das keine irreführende Werbung ist, sondern absolut real.

    Gesendet am 7. Oktober 2018
    • pLOki

      Und das noch für umsonst! Das ist „Real Sh**t“!

      Gesendet am 8. Oktober 2018

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
Gannikus.com

Gannikus.com