Die Myostatin <> Clenbuterol Connection


Mehr Muskeln, weniger Fett: Ist der orphane Nuklearrezeptor das fehlende Bindeglied?

myostatin-clen-00-20160104

Belgian Blue Rinder haben “von Natur aus” kein Myostatin. Sie haben sozusagen 100% Muskeln und 0% Fett.

Ihr habt sicher schon einmal von Clenbuterol in Schweine-, Hähnchen-, Rind- oder seit neuestem auch Schafsfleisch gehört, oder? Also wir meinen die Art von Fleisch, die von den natürlich unschuldigen Tour de France Teilnehmern gegessen wird und dann zu positiven Doping Tests führt 😀 Manche von euch werden sich jetzt fragen, ob Clenbuterol nicht dieser illegaler Fat Burner ist, den Bodybuilder in der Endphase ihrer Wettkampf Diät verwenden, um endgültig richtig shredded zu werden. Ja, das stimmt, aber dieses “Lean Meat Pulver”, wie es die Chinesen nennen, besitzt eine weitere, weniger bekannte und bisher nicht vollendes verstandene Qualität: Clenbuterol kann auch Muskelan aufbauen! Während wir die von der beta-2-adrenergen Aktivität herbeigeführten Effekte schon kannten, war der darunter liegende Mechanismus, wie durch “Stress” (der hauptsächliche Beta-2 Agonist im menschlichen Körper ist Noradrenalin) Muskelaufbau veranlasst und Muskelabbau verhindert werden kann, bis dato weitestgehend unklar. Mit der aktuellen Veröffentlichung von Studien, welche die metabolischen Effekte von Myostatin und seiner Unterdrückung von Beta-2 Agonisten untersuchten, könnte sich das jedoch ändern. 

Die zwei Studien, auf die sich die Argumentation stützt, wurden im Diabetes Journal Diabetologia und Endocrinology, dem Journal of the Endocrine Society, veröffentlicht. Zhang und seine Kollegen aus Singapur haben die Effekte einer High Fat Diät (nicht zwangsläufig Low Carb) auf wilde Mäuse mit Myostatin und auf Mäuse ohne Myostatin, bei denen durch IIB Rezeptor (sActRIIB) Myostatin gebunden und deaktiviert wurde, getestet. Die Ergebnisse sind ziemlich interessant.

Relative Gewichtszunahme von wilden Mäusen und Mäusen ohne Myostatin nach 12 Wochen HFD bzw. normalem Futter.

Relative Gewichtszunahme von wilden Mäusen und Mäusen ohne Myostatin nach 12 Wochen HFD bzw. normalem Futter.

Die Eliminierung oder Deaktivierung von Myostatin, die man wie bei den Belgian Blues im oberen Bild mit zu viel Muskulatur und Tolpatischigkeit in Verbindung bringt, verhinderte nicht nur die weitere Gewichtszunahme von 18% in der HFD Gruppe (trotz nahezu gleicher Nährstoffaufnahme), sie modulierte auch die Triglyceridwerte (-250%!) und die Größe der Adipozyten.

Relative Zunahme der Fettoxidation und Abnahme von nicht-veresterten Fettsäuren in wilden Mäusen und Mäusen ohne Myostatin nach 12 Wochen HFD bzw. mit normalem Futter.

Relative Zunahme der Fettsäurenoxidation und Abnahme von nicht-veresterten Fettsäuren in wilden Mäusen und Mäusen ohne Myostatin nach 12 Wochen HFD bzw. mit normalem Futter.

Wenn man sich nun die Zunahme der Fettsäurenoxidation in der Leber und im weißen Fettgewebe ansieht, dann muss man einräumen, dass die Datenlage zur konsequenten Abnahme von nicht-veresterten Fettsäuren und zur starken Zunahme der Körpertemperatur bei Mäusen ohne Myostatin, auch von einer Studie mit den kurzwirkenden Stoffen Salbutamol, Levosalbutamol und Metaproterenol bzw. den langwirkenden beta-2-adrenergen Agonisten Clenbuterol, Salmeterol, Formoterol und Bambuterol stammen könnte. Diese fettverbrennenden Effekte, die nach weiterer Analyse durch die “erweiterte PPAR Pfadweg Übermittlung” und die erhöhte Äußerung von mitchondrialen, abgekoppelten Proteinen zustande kommt, gehen weit über den “Sekundäreffekt des Mehrs an Muskulatur bei Mäusen ohne Myostatin” hinaus und weisen eine bestimmte Ähnlichkeit zu den Effekten auf, die man in braunen und nicht in weißem Fettgewebe erwarten würde. Die Unterdrückung von Myostatin begünstigt es also vereinfacht gesagt, dass das fettspeichernde weiße Fettgewebe sich wie das fettverbrennende braune Fettgewebe verhält. 

Clenbuterol <> NOR-1 <> Myostatin

Der Tour de France Teilnehmer Alberto Contador kennt die Vorteile von chinesischem Vieh.

Der Tour de France Teilnehmer Alberto Contador kennt die Vorteile von chinesischem Vieh.

Um den Zusammenhang zu verstehen, muss man sich ansehen, welche Rolle der orphane Nuklearrezeptor NOR-1 in der beta-adrenergen Kaskade spielt. Wie herauskam kommt NOR-1 in der Skelettmuskulatur als Antwort auf die Freimachung von Beta-2 Agonisten zustande und es wird nicht nur die Fettsäurenoxidation moduliert (wie man angenommen hat), sondern auch dosisabhängig der Myostatin Katalysator unterdrückt. Einfach ausgedrückt setzt die durch Beta-2 Aktivierung induzierte NOR-1 Aktivität die “Hypertrophie Unterbrechung” frei, was die muskelaufbauende Wirkung von Clenbuterol, Albuterol und anderen chinesischen “Lean Meat Pulvern” erklären würde.

Bevor jetzt alle auf die Idee kommen, das grasgefütterte Weidefleisch zu verabscheuen und stattdessen auf chinesisches Schlachtvieh zurückgreifen: Die Verwendung von Clenbuterol oder dem Myostatin Eliminierer sActRIIB stellt keine sichere Möglichkeit dar, um eure Traumfigur zu erreichen. Kurz gesagt: Kommt gar nicht auf die Idee, das oben erklärte nachzumachen oder auszuprobieren 😀


Quelle: suppversity.blogspot.de/2011/11/myostatin-clenbuterol-connection-more.html

Kommentare

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
Gannikus.com

Gannikus.com