Expertenmeinung

Die Wahrheit über dicke Bäuche im Profi-Bodybuilding


Der nachfolgende Artikel wurde im englischen Original von John Romano verfasst und auf T-Nation veröffentlicht. Romano war Redakteur bei Muscular Development, Mitgründer von RxMuscle, hinzugezogener Experte für anabole Steroide verschiedener amerikanischer Fernsehsender und Autor für Blogs und Magazine. Der Beitrag spiegelt seine Meinung und Ansichten wieder und wurde von uns lediglich ins Deutsche übersetzt.

Auf der Arnold Classic 2017 konnte man ungewöhnlich viele Bodybuilder beobachten, die ihren Bauch nicht unter Kontrolle hatten und aussahen, als wären sie im siebten Monat schwanger. Ich rede hier wohlgemerkt über die Männer. Komischerweise sehen die Frauen auf der Bühne nie aus, als wären sie schwanger. Ich habe es satt. Dieser Bauch zerstört die Linie eines Athleten und wenn du diese Linie zerstörst, dann zerstörst du damit das gesamte Bodybuilding. Ich liebe diesen Sport und ich kann nicht zulassen, dass das Thema noch länger unter den Tisch gekehrt wird. Für die Freak-Show, die das Bodybuilding heute darstellt (und das meine ich auf eine positive Art), muss dieses Thema der Blähbäuche angesprochen werden. Die Bäuche müssen wieder unter Kontrolle gebracht werden!

Den Medizinschrank im Auge behalten

Bodybuilding, auf hohem Niveau betrieben, bringt eine Menge Herausforderungen mit sich. Viele davon wirken ziemlich beeindruckend, wenn man sie kennt. Ein Teil des Spiels ist es, dass der einzelne Athlet den Code knacken muss, wie er jeden Aspekt seiner Aufbauphase und Wettkampfvorbereitung zu bewältigen hat. Diese Herausforderungen repräsentieren einzelne Glieder in einer sehr langen und komplizierten Kette. Wenn eines dieser Glieder nachgibt, reißt die ganze Kette und man verliert.

Ein aufgeblähter Bauch ist ein Zeichen dafür, dass der Coach/Guru, der für den Athleten verantwortlich ist, seine Herangehensweise überdenken sollte, genauso wie er das machen würde, wenn sich alle seiner Kunden den Brustmuskel abreißen. Er macht offensichtlich etwas falsch. Teil der Herausforderungen, den Körper eines Champions zu formen, erfordert es, dass du weißt, was du in deinem Medizinschrank zu tun hast. Zu wissen, wie man Medikamente richtig einsetzt und dabei Nebenwirkungen minimiert, gehört genauso zu diesem Sport wie jeder andere Aspekt auch.

Der Mythos vom Bauch und den Medikamenten

Du kennst sicher die Begriffe „Wachswampe“, „Insulinbauch“, „Steroidpanzer“ usw., aber was von den meisten als die Ursache geglaubt wird, ist vielleicht nicht zwangsläufig der Übeltäter. Es gibt genauso viele veröffentlichte Studien darüber, die besagen, dass Wachstumshormone (HGH) zu aufgeblähten Bäuchen führen wie es Insulin macht – NULL. Die Hinweise, auf die wir uns verlassen müssen, sind also rein empirisch.

Im Falle des Insulins nimmt ein Bodybuilder, der weiß, wie man es richtig einsetzt, nicht mehr als zehn oder zwölf Einheiten bevor und nachdem er trainiert. Auch das Doppelte davon wäre immer noch weniger als viele Diabetiker. Jene Menschen, für die synthetisches Insulin eigentlich erfunden wurde. Ein Diabetiker braucht bis zu 50 bis 60 Einheiten am Tag oder sogar mehr, wenn er fettleibig ist.


Von der „Wachswampe“ zum Vakuum: Die Pak-Man Transformation!


In Bezug auf Wachstumshormone reichen geläufige Dosierungen bei Patienten mit Muskelschwund von neun bis 18 Einheiten am Tag. Auch wenn du es vielleicht glauben möchtest, aber Top-Pro Bodybuilder nehmen für gewöhnlich nicht mehr als das. Dosierungen zwischen vier und zwölf Einheiten sind aus meiner Erfahrung sehr viel häufiger. Aber lass‘ uns für diese Argumentation von einer Menge von 18 Einheiten ausgehen.

Ärzte, die HGH oder Insulin verschreiben, erzählen ihren Patienten für gewöhnlich nicht, dass davon ihr Bauch stark aufbläht. Auch Bodybuilding-Seiten, die über HGH und Insulin schreiben, warnen nicht vor einem Blähbauch. Die einzigen, die man über einen Zusammenhang von HGH oder Insulin mit dicken Bäuchen reden hört, sind Internetexperten mit ihren Kommentaren nach einem Wettkampf. Aufgrund des Ausschlussprinzips können wir also sagen, dass kein Zusammenhang zwischen aufgeblähten Bäuchen und pharmakologischen Dosierungen von HGH oder Insulin besteht, die in den meisten Fällen die Mengen übersteigen, die Wettkampfbodybuilder in der Regel verwenden.

Wie kommt man nun aber darauf, Insulin und Wachstumshormone als Auslöser des offensichtlichen Problems zu verdächtigen?

Es besteht wenig Zweifel daran, dass die gleichzeitige und korrekte Verwendung von HGH und Insulin das Muskelwachstum unterstützt. Auch Organe wachsen zu einem gewissen Grad. Wenn jedoch die Kombination aus beidem der einzige Auslöser sein soll, hätten wir Berichte über sechs Kilo schwere Milzen oder 2,5 Meter Lange Aorten. Aber noch einmal, von solchen Fällen hört man nichts. Man sollte dem unkontrollierten Organwachstum nicht zu viel Glauben schenken. Wenn du mir eine Gallenblase zeigst, die ohne einen Tumor die Größe einer Melone besitzt, dann ändere ich meine Meinung vielleicht. Bis dahin bleibe ich dabei.

Wachstum der Bauchmuskulatur

Unter Muskelwachstum können wir uns alle etwas vorstellen. HGH und Insulin, nicht zu verschweigen Steroide, Androgene, Cortisolhemmer, Ernährung, Training und Nahrungsergänzungsmittel, tragen alle zum Muskelwachstum bei. Der Bauchraum ist umgeben von Muskeln, die gemeinsam mit allen anderen Muskeln, abhängig von Genetik und Training, wachsen. Das bedeutet, dass die heutigen, extrem übermuskulösen Bodybuilder mit einer extremen Menge an Bauchmuskeln klar kommen müssen.


Milos Sarcev: „Insulin und Blähbäuche stehen nicht im Zusammenhang!“


Genau hier liegt die Krux der Sache. Wie kann ein 125 Kilo Kerl auf 1,80 Meter die schmale Taille eines Bodybuilders haben, der auf die gleiche Größe 100 Kilo wiegt? Kann er nicht. Da ist einfach eine Menge Muskulatur und die lässt sich schlecht verstecken. Es wird oft behauptet, dass die Bodybuilder der 80er und 90er Jahre keine Wachswampen hatten, auch wenn sie bereits damals HGH und Insulin für sich nutzten. Das stimmt jedoch nicht ganz. Aber es ist genug, um der aktuellen Diskussion einen Stock in die Speichen zu werfen.

Die Muskelmasse im Bodybuilding hat heute ihren bisherigen Höhepunkt erreicht. Noch mehr als in den 80ern und 90ern mit nur einer Handvoll von Ausnahmen. Mehr Muskelmasse bedeutet auch mehr Bauchmuskulatur.

Verdauung und Blähbäuche

Eine Menge Nahrung in einen großen Sack aus Muskeln zu stopfen, trägt weiterhin zu den Herausforderungen bei, denen sich ein Bodybuilder stellen muss. Gerade dann, wenn der Vorbereiter eine Menge Kohlenhydrate zum Aufladen vor dem Wettkampf ansetzt. Ein dehydrierter Bodybuilder, der seine Muskulatur mit dem Glykogen aus Hunderten von Kalorien aus Reis und Kartoffeln auffüllen muss, wird große Schwierigkeiten damit bekommen. Warum? Weil er wahrscheinlich kein Natrium zu sich nimmt und Diuretika verwendet.

Dieses Vorgehen verlangsamt die Entleerung des Magens und bietet weiterhin wenig Wasser um Glykogen aufzubauen, da jedes Gramm Glykogen etwa 2,6 Gramm Wasser bindet. Der ganze Verdauungsvorgang wird demnach verlangsamt. Trotzdem schaufelt der Athlet weiter munter oben hinein. Die ganze Bauchmuskulatur wird nun von innen gedehnt. Dadurch strömt Flüssigkeit (Blut) hinein, genau wie das mit jedem Muskel passiert, der arbeiten muss oder gedehnt wird. Zusammen mit einer Menge Nahrung führt das zu einer schönen dicken Plauze, wo eigentlich ein Vakuum sein sollte.

Füge all diese Variablen zusammen, gemeinsam mit anderen wie Stress, Nerven und Wassermanipulation, die ich nicht erwähnt habe, und du hast ein Rezept für eine Challenge, die bestimmt, ob dein Bauch heraussteht oder nicht. Diese Dinge herauszufinden, ist Teil des Games im „Sport“ des Bodybuildings.

Die Aufgabe des Bodybuilders

Die Pflicht, diese Sauerei wieder glatt zu bügeln, sollte in die Hände der Coaches/Gurus fallen, die dafür verantwortlich sind. Diese Jungs sollten das als Hinweis darauf sehen, weniger auf Bro-Science zu hören, sondern auf Fakten der echten Wissenschaft. Finde heraus, was du falsch machst und behebe das Problem.

Wenn du auf die Bühne steigst und dein Bauch heraushängt, haben du und dein Coach etwas falsch gemacht. Das sollte deine Punktzahl negativ beeinflussen und könnte der Grund dafür sein, dass du verlierst. Es sei denn, anderen Athleten sehen schlechter aus, was möglich ist. In jedem Fall sollten in diesem Sport immer die bestmöglichen Formen des menschlichen Körpers auf der Bühne stehen, aus denen die Kampfrichter auswählen können. Das ist der gesamte Sinn hinter dem Entschluss, sich auf die Wettkampfbühne zu stellen, die dafür gemacht ist, den besten Athleten zu küren. Dein Job als Bodybuilder sollte es sein, so nah wie möglich an den besten Körper heranzukommen, den ein Mensch präsentieren kann. Das schließt eine straffe, schmale und absolut kontrollierte Mittelpartie ein.

Arnold appelliert an das Profi-Bodybuilding

Vielleicht hast du eine Ahnung davon, was bei der Arnold Classic geschah, als Schwarzenegger öffentlich an den Präsident der IFBB appellierte und jeden dazu aufrief, dies ebenfalls zu machen. Arnold sagte, dass die derzeitigen Wertungskriterien im Bodybuilding auf ein erbärmliches Niveau abgesunken sind, sodass die Athleten weder „schön“ oder ästhetisch aussehen noch eine Art von Körper repräsentieren, die man selbst haben möchte. Ja, Schwarzenegger persönlich hat das gesagt.


Ästhetik im Bodybuilding


Arnold hat damit ein Zeichen gesetzt. Wenn du ihm zustimmst, ist es an der Zeit, es kund zu tun, denn laut ihm „ist der Weg, den das Bodybuilding aktuell nimmt, inakzeptabel. Wir möchten keine heraushängenden Bäuche sehen. Wir möchten die schönsten, athletischsten Männer sehen.“ Ich stimme ihm da voll und ganz zu.

Das ist sicherlich nicht das erste Mal, dass wir aufgeblähte Bäuche sehen. Ich kann mich mindestens bis in die Zeit vom Ende der Herschafft Dorian Yates‘ zurückerinnern, als man ihn schamlos im Line-Up fotografierte, wo er mindestens einen Kürbis unter dem Bauchnabel trug. Einen Blähbauch zu haben, sollte negativ in die Wertung eines Athleten einfließen. Nicht nur weil es hässlich ist, sondern auch, weil es zeigt, dass er in einem wichtigen und entscheidenden, Aspekt gescheitert ist, der nötig ist, ein wahrere Freak im Profi-Bodybuilding zu sein. Wenn du dich dazu entschieden hast, ein Freak zu sein, bekomme deinen Bauch unter Kontrolle.


Quelle: t-nation.com/pharma/fail-pro-bodybuilding-and-big-guts

1 comment

  1. M. Schindler

    Top Artikel, aber was kann man nun gegen die plauze tun? Einfach Natrium zu sich nehmen und auf Dieuretikas verzichten?

    Gesendet am 10. September 2018

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
Gannikus.com

Gannikus.com