Mr. Olympia Steroid Stack (Teil 1)


Lance Armstrong wurde aufgrund seiner Dopingsünden nicht nur öffentlich vehement an den Pranger gestellt, auch alle seine Tour de France Titel wurden ihm gerechterweise aberkannt. Nach reifer Überlegung sagte Armstrong aus, er sei kein Betrüger und hätte auch gegenüber seinen Mitstreitern keinen Vorteil gehabt. Laut Armstrong sei der Konsum von Testosteron, EPO und anderen Medikamenten im Radsport gang und gäbe. Die „alle anderen machen es auch“ Ausrede funktioniert jedoch für die meisten von uns schon seit dem Kindergarten nicht mehr.

mr-o-stoff

Wohl niemand geht davon aus, dass beim Mr.Olympia ein Teilnehmer in der offenen Klasse „natural“ ist.

Außer bei den getesteten Verbänden gibt es im Bodybuilding das gleiche Problem wie beim Radfahren, nur ohne die wohl ohnehin wirkungslose Barriere von Regeln in Bezug auf leistungssteigernde Medikamente. Auf Niveau des Mr. Olympia ist die perfekte Kombination aus Genetik, Training, Ernährung und Steroiden nötig, um andere Athleten zu schlagen. Die Anzahl an Teilnehmern ist stark gestiegen. Einige der frühen Mr. Olympia Wettkämpfe hatten nur einen Teilnehmer, während sich heute 30 qualifizieren, wovon später 20 tatsächlich auf der Bühne stehen. Sieg und Niederlage liegen heutzutage näher beieinander als je zuvor. Es ist selbstverständlich, dass der Großteil der Kontrahenten anabol-androgene Steroide verwendet und wir reden hier von Dosierungen, die weit in den supraphysiologischen Bereich ragen (im Normalfall zwischen 2000 und 5000mg an androgenen Substanzen pro Woche). Die Verwendung von Steroiden in dieser Sparte ist wohl allgemein bekannt, dennoch sollte man die kleine, naive Möglichkeit offen lassen, dass es von Gott gesegnete Individuen geben kann, welche diese Sphären auch ohne Hilfe erreichen.

Im ersten Teil dieses Artikels erfahrt ihr, für welchen Preis die heutigen Top Bodybuilder ihre Gesundheit riskieren. Außerdem werden wir euch einen Überblick über den Sinn und Zweck des Konsums von HGH, Insulin und IGF-1 geben – Sinn und Zweck natürlich bezogen auf einen Bodybuilder auf Profi Niveau.


Entlohnung und Risiken

Zu der Zeit, wenn ein Bodybuilder seine Pro Card beantragt, hat er bereits Jahre in Training und Ernährung investiert und auch die ein oder andere Beziehung auf den Prüfstand stellen müssen. Im Profi Zirkus angekommen, findet er sich plötzlich auf einer neuen Stufe des Wettkampfes wieder – ähnlich wie NFL Rookies, die auf dem College herausragten und dann auf Profi Niveau ins Wanken geraten. Die Entlohnung dafür (z.B. Ansehen, Preisgelder, Gastauftritte, Bestätigung und Geschäftsmöglichkeiten) ist gewaltig, das Ausmaß an Risiken, das diese Männer jedoch akzeptieren, ermutigt sie dazu mit potenziell lebensgefährlichen Dosierungen potenter Medikamente und Hormone zu experimentieren, sich extremem physischen Stress auszusetzen und widrigen Gesundheitszuständen auszusetzen. Auf der Suche nach einem Vorteil konsumieren viele von ihnen experimentelle Medikamente und unterziehen sich operativen Eingriffen. Jedes Mal, wenn ein neuer Standard für die Definition von Masse gesetzt wird, wird gleichzeitig für jeden Kontrahenten die Messlatte angehoben. Es gibt Gerüchte über Gentherapien und Stammzellenimplantate bei Athleten, wobei Bodybuilder sich als Testobjekte für extrem riskante und unethische Verfahren zur Verfügung stellen. Dies ist die unwiderstehliche Keksdose, die durch die Fortschritte in der zellulären, genetischen und metabolischen Wissenschaft entstanden ist.

Es gibt bestimmte anabole Medikamente und Hormone, die in der Bodybuilding Welt sehr verbreitet sind: Insulin, HGH (Wachstumshormone) und IGF-1 sind vielen ein Begriff. Auf professionellem Niveau sind diese mittlerweile nahezu genauso allgegenwärtig wie Steroide. Manche würden wohl das Beta2-Sympathomimetikum Clenbuterol als weiteres Beispiel aufführen, aber Clenbuterol gewährt auf lange Distanz keinen zuverlässigen Muskelaufbau. Clenbuterol und ähnliche Stoffe unterstützen den Fettabbau.

insulin-hgh-bodybuilding

HGH, Insulin & IGF1 in extremen Dosierungen sind im Profibodybuilding leider Normalität.

Insulin ist als Glukosepartitionierungshormon bekannt, das durch die Bauchspeicheldrüse in Reaktion auf eine Mahlzeit ausgeschüttet wird. Eigentlich wird Insulin zur Therapie von Diabetes Typ I verschrieben. Zusätzlich zum Transport von Glukose in die meisten Gewebe (z.B. in die Skelettmuskulatur) aktiviert es jedoch auch die Aufnahme von Aminosäuren und stoppt den Abbau von Zellprotein. Insulin fördert außerdem die Speicherung von Fettsäuren als Triglyceride. In Bezug auf Wachstum des ganzen Körpers ist Insulin ein potenteres Anabolikum als Testosteron. Bodybuilder haben gelernt, die Insulioninjektion so zu Training und Mahlzeiten zu timen, dass die Nährstoffe direkt in den gerade erst trainierten Muskel transportiert werden, was zu mehr magerer Muskelmasse führt. Der Nachteil ist, dass eine fehlkalkulierte Injektion lebensgefährliche Folgen haben und zum Tode führen kann. Wenn Insulin überdosiert wird, dann kann es so viel im Blut zirkulierende Glukose in die Zellen transportieren, dass dem Gehirn nicht mehr genügend zur Verfügung steht. Wenn dieser Umstand nicht schnell korrigiert wird, kann er tödlich enden. Insulin kann außerdem den Appettit erhöhen und eine Fettabbauresistenz bewirken. Es ist unklar, ob zuerst HGH oder Insulin bei nach Masse strebenden Bodybuildern Verwendung fand, in Kombination haben beide Stoffe die Masse von Athleten auf jedenfall enorm gesteigert. HGH induziert einen Zustand der Insulinresistenz, welcher durch Insulin jedoch natürlich ausgehebelt wird. Insulin erhöht den Fettaufbau, der durch HGH bekämpft wird.

Massezuwächse und HGH Exzesse

HGH wurde vor den späten 80ern Jahren aufgrund von Preis und Verfügbarkeit nur sehr selten benutzt. Bevor die rekombinante Technologie erfunden wurde, konnte man HGH nur aus Hypophysenextrakten von Leichen (Gehirne verstorbener Menschen) extrahieren. Es gibt Gerüchte, wonach Bodybuilder in den späten 70er und frühen 80er Jahren HGH verwendet haben, das von Rhesusaffen gewonnen wurde. Diese Gerüchte allerdings wurden von keiner glaubwürdigen Quelle bestätigt. HGH hat sowohl Effekte auf das Muskelwachstum, als auch auf den Fettabbau, was es natürlich sehr interessant für Bodybuilder macht. Die Massezuwächse betreffen nicht die kontraktilen Proteine im Muskel, deshalb wirkt sich das Mehr an Masse auch nicht auf die Kraft aus. HGH kann in Verbindung mit Training IGF-1 im Muskel erhöhen, was später noch angesprochen wird.

Das Hormon unterstützt außerdem die Gewebereparatur, wodurch Bänder- und Sehnenverletzungen wohl schneller heilen. Die Dosierung ist wie beim Insulin auch so eine Sache. Es scheint jedoch keine akute Toxizität, wie z.B. Hypoglykämie, vorzuliegen. Der chronische Konsum von HGH kann jedoch lebensverkürzende Auswirkungen (Kardiomegalie, Diabetes Typ II, Tumorwachstum) und dauerhafte Verunstaltungen (übertriebenes Wachstum von Gesicht-, Hand- und Fußknochen) nach sich ziehen. Über die Zeit haben Bodybuilder gelernt, die Dosierungen von HGH zu reduzieren und dafür das verwandte Hormon IGF-1 zu konsumieren. Der fettabbauende Effekt von HGH bleibt auch bei geringer Dosierung erhalten, während die anabole Wirkung nur bei Dosierungen hervortritt, die dreimal höher als die natürliche Produktion eines jungen Mannes sind.

IGF-1 wird primär in der Leber und in der Skelettmuskulatur produziert. Es wird als sekundärer Bote vom HGH bezeichnet, da es einige HGH typische Effekte aufweist. IGF-1 besitzt jedoch auch eigene, einzigartige Effekte und wirkt spezifischer in Bezug auf Muskelwachstum. IGF-1 wird vom trainierten Muskel lokal produziert und spielt eine Rolle bei der Erhöhung vom kontraktilen Protein und der Sehnenstärke, was die hypertrophische Reaktion auf das Training steigert. Die Kombination von HGH und IGF-1 erlaubt es Bodybuildern, den Vorteil von beiden Hormonen zu einem höheren Grad zu erfahren, als wenn man nur HGH konsumieren und sich auf die natürliche IGF-1 Produktion verlassen würde.

Ein typischer Anblick heutzutage bei Profi-Wettkämpfen, ist die sogenannte Wachswampe.

Ein typischer Anblick heutzutage bei Profi-Wettkämpfen, ist die sogenannte Wachswampe.

Wenn man sich die Bodybuilder der 90er und 2000er anschaut, dann fallen einem häufig die Deformierungen im Gesicht, die größeren Hände/Füße und der HGH Bauch auf. Heutige Athleten erreichen die gleiche Masse oder mehr und haben dabei weniger Deformierungen. Über längere Zeit (wir sprechen von Jahren) kann die Ersatztherapie sowohl physische, als auch metabolische Auswirkungen haben, die man mit Akromegalie (HGH Exzess) verbindet. Hierüber kann man jedoch streiten, wenn der Trend der kürzeren Lebenserwarung von Bodybuildern weitergeht.

Anabole Steroide sind entweder verschreibungspflichtig oder überhaupt nicht mehr aus einer Apotheke zu beziehen. Derartige Substanzen ohne Rezept zu erwerben oder zu besitzen ist strafbar. Zudem kann die Verwendung sowohl kurzfristige als auch dauerhafte körperliche Schäden mit sich bringen!


Quelle: forums.a1supplements.com/content.php?701-Mr-Olympia-Anabolic-Stack-Beyond-Steroids

Referenzen:
1. British Broadcast Corporation. Lance Armstrong & Oprah Winfrey: interview transcript. http//wwwbbccouk/sport/O/cycting/21065539, accessed July 1, 2013.
2. Bioto G, Dectan Fleming RY, et al. Physiologic hyperinsulinemia stimulates protein synthesis and enhances transport of selected amino acids in human skeletal muscle. J Clin Invest 1995;95:811-9.
3. Doessing S, Heinemeier KM, et al. Growth hormone stimulates the collagen synthesis in human tendon and skeletal muscle without affecting myofibrillar protein synthesis. J Physiol 2010;588:341-51.
4. Gotdspink G. Age-related muscle loss and progressive dysfunction in mechanosensitive growth factor signaling. Ann N Y Acad Sci 2004;1019:294-8.
5. Drake WM, Howe[I. SJ, et al. Optimizing gh terapy in adults and children. Endocr Rev 2001;22:425-50.
6. Carvatho LR, de Faria ME, et al. Acromegalic features in growth hormone (GH)-deficient patients after tong-term GH therapy. Clin Endocrinol (Oxf) 2003;59:788-92.
7. Zanou N, Gailly P. Skeletal muscle hypertrophy and regeneration: interplay between the myogenic regulatory factors (MRFs) and insulin-like growth factors (IGFs) pathways. Cell Mot Life Sci 2013 Apr 4. [E-pub, ahead of print]
8. McKay BR, O’Reilly CE, et al. Co-expression of IGF-1 family members with myogenic regulatory factors following acute damaging muscle-lengthening contractions in humans. J Physiol 2008;586:5549-60.
9. Philippou A, Papageorgiou E, et al. Expression of IGF-1 isoforms after exercise-induced muscle damage in humans: characterization of the MGF E peptide actions in vitro. In Vivo 2009;23:567-75.
10. Esposito S, Deventer K, et at. Characterization and identification of a C-terminal amidated mechano growth factor (MGF) analogue in black market products. Rapid Commun Mass Spectrom 2012;26:686-92.
11. Walpurgis K, Thomas A, et al. Identification of fibroblast growth factor 1 (FGF-1) in a black market product. Drug Test Anal 2011;3:791-7.
12. Bareja A, Billin AN. Satellite cell therapy – from mice to men. Skelet Muscle 2013;3:2-8.
13. Hashimoto N, Murase T, et al. Muscle reconstitution by muscle satellite cell descendants with stem cell-like properties. Development 2004;131:5481-90.
14. Kuang S, Kuroda K, et al. Asymmetric self-renewal and commitment of satellite stem cells in muscle. Cell 2007;129:999-1010.
15. Distefano G, Ferrari RJ, et al. Neuromuscular electrical stimulation as a method to maximize the beneficial effects of muscle stem cells transplanted into dystrophic skeletal muscle. PLoS One 2013;8:e54922-33.
16. Unal. M, Ozer Una[ D. Gene doping in sports. Sports Med 2004;34:357-62.
17. Faltahi A, Ravasi A, et al. Genetic doping and health damages. Iran J Public Health 2011;40:1-14.
18. Darsow U, Bruckbauer H, et al. Subcutaneous oleomas induced by self-injection of sesame seed oil for muscle augmentation. J Am Acad Dermatol 2000;42:292-4.
19. Banke IJ, Prodinger PM, et al. Irreversible muscle damage in bodybuilding due to long-term intramuscular oil injection. Int J Sports Med 2012;33:829-34.
20. Ghandourah S, Hofer MJ, et al. Painful muscle fibrosis following synthol injections in a bodybuilder: a case rep Ugeskr Laeger. 2010 Jan 18;172(3):219-20.
21. Henriksen TF, Lovenwald JB, et aL [Paraffin oil injection in bodybuilders calls for preventive action]. [Article in Danish] J Med Case Rep 2012;6:248-51.

3 comments

  1. Pingback: Mr. Olympia Steroid Stack (Teil 2) - andere Wachstumsfaktoren - Gannikus.com

  2. dick

    Alles sehr theoretisch. Wer ist schon dabei und kann genaues sagen ?
    Ich halte von solchen Artikeln überhaupt nichts wenn man keine handfesten Beweise hat.

    Gesendet am 3. Februar 2016
    • Danny

      Ich glaube in diesen Dimensionen braucht man keine handfesten Beweise mehr für den Konsum :D

      Gesendet am 3. Februar 2016

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
Gannikus.com

Gannikus.com