Unbekanntes Steroid führt zu seltener Störung des Nervensystems?


Nur drei Wochen nachdem er seine insgesamt zweite Steroidkur gestartet hatte, wurde ein 24 Jahre alter Bodybuilder krank. Der junge Mann entwickelte eine seltene Störung des Nervensystems, bei der das Immunsystem damit beginnt, die Nervenpfadwege in der Muskulatur anzugreifen. Österreichische Neurologen verschiedener Fakultäten beschreiben nun diesen Fall in einem zugehörigen Bericht, der Anfang August des vergangenen Jahres im Fachjournal Muscle & Nerve veröffentlicht wurde!

Der 24-jährige Fitnessbegeisterte wurde während seines zweiten Cycles mit Steroiden krank. Drei Wochen nachdem er damit begann, sich intramuskulär Testosteron aus einer unbekannten Quelle zu injizieren, stellte er einen Kraftverlust in den Händen fest und auch das Laufen fiel ihm deutlich schwerer. Erst nach weiteren vier Monaten suchte der Bodybuilder einen Arzt auf.

In ihren Untersuchungen konnten die behandelnden Neurologen herausfinden, dass der Bodybuilder an einer rein motorischen Form der chronisch inflammatorischen demyelinisierenden Polyneuropathie litt. Vereinfacht gesagte hatte er mit einer seltenen Störung des Nervenystems zu kämpfen, bei der das Immunsystem grundlos die Nervenpfadwege in den Muskeln angreift.

Die Neurologen verabreichten dem jungen Mann zunächst intravenös Immunoglobulin, sprich Antikörper aus dem Blut von mindestens 1000 verschiedenen Spendern. Diese Behandlungsform funktioniert bei den meisten Menschen mit der besagten Muskelerkrankung, im Fall des 24-Jährigen jedoch nicht. 

Nach weiteren Monaten entschieden sich die Neurologen für die Verabreichung des Kortikosteroids Methylprednisolon und des Immunhemmers Azathioprin, eine letztlich erfolgreiche Kombination. Einige weitere Monate später stoppten sie die Administration von Methylprednisolon, erst Jahre später wurde die Gabe von Azathioprin eingestellt. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Athlet keine Symptome mehr. Es vergingen zusätzliche vier Jahre ohne Symptome, was nahelegt, dass die Krankheit sozusagen den Rückzug angetreten hat.


Nur wenn man Testosteron aus der Apotheke bezieht, kann man sich ohne Analyse sicher sein, dass auch das gewünschte Sexualhormon im Präparat enthalten ist. Es ist nicht selten, dass Produkte aus Untergrundlaboren, weniger, gar keinen oder einen ganz anderen Wirkstoff beinhalten.


Trotz der erfolgreichen Behandlung tappten die österreichischen Ärzte bezüglich des Grunds für die mysteriöse Muskelerkrankung weiter im Dunkeln.

In ihrer Schlussfolgerung schreiben die Mediziner, dass die zeitlich nah beisammen liegende Beziehung zwischen der Verwendung von Steroiden und der Entwicklung der Krankheit auf die anabole Substanz als Auslöser hindeutet. Das Ganze könne jedoch auch rein zufällig passiert sein. Bedauerlicherweise sei sowohl die exakte Zusammensetzung als auch die Quelle des eingenommenen Präparas unklar. Nach aktuellem Wissensstand über die Neurotoxizität von anabolen Steroide scheint es allerdings so zu sein, dass das periphere Nervensystem geschont werde.

Aus diesem Grund glauben die Neurologen, dass die anabolen Steroide an sich höchstwahrscheinlich nicht der Auslöser für die rein motorische Variante der chronisch inflammatorischen demyelinisierenden Polyneuropathie waren.

Es ist wohl mehr oder weniger davon auszugehen, dass der Bodybuilder Steroide konsumiert hatte, die illegal hergestellt wurden. In diesem Zusammenhang ist zu sagen, dass einige Untergrundlabore in der Produktion eher schlampig vorgehen. Der Wissenschaftler William Ullmann hat im Jahr 2005 beispielsweise einige in nicht zugelassenen Laboren hergestellte Präparate genau analysieren lassen und die Ergebnisse fielen alles andere als rosig aus, um es nett zu formulieren.

Nachfolgend findet ihr einen Vortrag, den William Llewellyn bei der National Drug Conference im walisischen Cardiff gehalten hat. Der Steroidexperte ist insbesondere für sein Buch „Anabolics“ bekannt, das bereits mehrfach aufgelegt wurde. In seiner Ansprache widmet er sich dem Thema „New Trends in Steroids and Image Enhancing Drugs“, das wohl aktueller nicht sein könnte. Wer der englischen Sprache mächtig ist, sollte definitiv einen Blick ins Video werfen!

Anabole Steroide sind entweder verschreibungspflichtig oder überhaupt nicht mehr aus einer Apotheke zu beziehen. Derartige Substanzen ohne Rezept zu erwerben oder zu besitzen ist strafbar. Zudem kann die Verwendung sowohl kurzfristige als auch dauerhafte körperliche Schäden mit sich bringen, weshalb wir vom Konsum dringlichst abraten!


Quelle: ergo-log.com/steroids-bodybuilder-rare-disorder-of-the-nervous-system.html
Referenzstudie: dx.doi.org/10.1002/mus.25261

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
Gannikus.com

Gannikus.com