Verbotene Medikamente sind oft Teil von Supplements


Nahrungsergänzungen sind unkritisch, haben wir Recht? Das sind ja bloß Supplements. Wenn sie wirklich problematisch wären, dann wären sie ja Medikamente, oder? Falsch. Nach einer aktuellen Studie werden zahlreiche und verbotene Pharmazeutika (Medikamente) in Nahrungsergänzungen gefunden – darunter sind auch anabole Steroide, Appetitzügler und Viagra. 

Sibutramin wurde häufig in Supplements zur Gewichtskontrolle gefunden.

Sibutramin wurde häufig in Supplements zur Appetitskontrolle gefunden.

Dr. Pieter Cohen und seine Kollegen von der Harvard Medical School untersuchten Supplements, die aufgrund der „Verunreinigung“ mit Pharmazeutika von der FDA zurückgerufen wurden, nach dem Verbot aber immer noch gekauft werden konnten.

Die FDA leitet den Rückruf von Klasse 1 Medikamenten ein, wenn die Möglichkeit besteht, dass Produkte ernsthafte gesundheitliche Probleme oder gar den Tod verursachen könnten.

Wissenschaftler nahmen Einblick in die Verbotsliste der FDA und schauten sich an, in welchen Supplements Medikamente gefunden wurden und welche Supplements zurückgerufen wurden. 274 Nahrungsergänzungen wurden daraufhin verboten. Von diesen 274 verbotenen Produkten konnte man 27 nach dem Verbot immer noch direkt beim Hersteller oder über Händler kaufen – das sind immerhin 10%!

Nach weiterer Analyse konnte man herausfinden, dass 18 der 27 Produkte (67%) noch immer eine oder mehrere verbotene Substanz(en) enthielten. Sechs der 27 Supplements (22%) enthielten einen oder mehrere Inhaltsstoff(e), welche(r) nicht einmal von der FDA identifiziert wurde.

medis-in-supps-1-20151218

In Sex Supplements wurde oft Sildenafil gefunden, das auch in Viagra enthalten ist.

Von welchen Substanzen reden wir hier? Bei Nahrungsergänzungen für Sportler waren es meist anabole Steroide oder Verbindungen, die anabolen Steroiden ähneln. Bei Supplements für den Gewichtsverlust war oft Sibutramin enthalten bzw. es konnten andere Appetitzügler gefunden werden, die aufgrund des Risikos für Herzattacken und Schlaganfälle vom Markt genommen wurden und nicht einmal mehr mit Rezept zu bekommen waren. Bei Sex Supplements war die primäre verbotene Substanz Sildenafil, was in Viagra zu finden ist.

Was bedeutet das Ganze?

Schauen wir uns nochmal die Schlüsselfakten an:

  1. Über einen Zeitraum von drei Jahren hat die FDA 274 Nahrungsergänzungen verboten.
  2. 27 dieser Supps waren sechs Monate nach dem Verbot immer noch online bestellbar; im Schnitt wurden sie sogar noch 34 Monate später nach dem FDA Rückruf gekauft.
  3. 7% der zurückgerufenen Supplements enthielten immer noch eine verbotene Substanz und konnten bestellt werden.
  4. Sechs der 27 Supplements enthielten pharmazeutische Substanzen, welche die FDA nicht einmal kannte.

In den USA unterliegen Nahrungsergänzungen keinen strengen Regularien, wenn man es mit der Pharmaindustrie vergleicht. Der Schlüssel hier ist zu verstehen, was das für den Konsumenten bedeutet.

Der Fakt, dass die FDA von der Verunreinigung einiger Supplements mit unbekannten Substanzen nicht wusste ist alarmierend und wirft die Frage auf, wie viele weitere Nahrungsergänzungen es da draußen gibt, die nicht identifizierbare Medikamente enthalten. Als Konsument ist der erst Schritt sein eigenes Risiko für verunreinigte Supplements zu minimieren der, alle unnötigen Nahrungsergänzungen aus seinem Plan zu schmeißen. Es gibt viele Möglichkeiten sich über bestimmte Produkte und Inhaltsstoffe zu informieren und somit herauszufinden, was funktioniert, was schädlich ist und was nicht.

Neben der Eliminierung unnötiger Supps ist es empfehlenswert, seine Nahrungsergänzungen von bekannten Herstellern zu kaufen, die ihre Produkte unabhängig testen lassen. Dabei sollte man auch auf kredibile Händler zurückgreifen.

Letztendlich liegt die Verantwortung aber in den Händen des Konsumenten. Also Krieger, wählt eure Supplements weise und lasst euch wie immer nicht verarschen!

Quelle: leanitup.com/report-banned-drugs-remain-dietary-supplements/

Referenzen

Cohen PA, Maller G, DeSouza R, Neal-Kababick J. Presence of Banned Drugs in Dietary Supplements Following FDA Recalls.JAMA. 2014;312(16):1691-1693. doi:10.1001/jama.2014.10308

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
Gannikus.com

Gannikus.com