Was passiert eigentlich mit Fett, wenn wir es verbrennen?


Butter bei die Fische: hast du dich jemals gefragt, was mit deinem Fett passiert, wenn du in einer kalorienreduzierten Diät an Gewicht verlierst? Man redet sehr oft über den Fettverlust, aber wohin das verbrannte Fett wandert, darüber wird grundsätzlich kein Wort verloren. Manche sind der Ansicht, dass Fett zu Energie oder Wärme wird, wenn man es verbrennt. Andere hingegen denken, dass Fett irgendwie aus dem Körper gespült oder ausgeschieden wird, quasi wie die unverdaulichen Stoffe aus unserer Nahrung. Ebenfalls noch immer gerne geglaubt wird, man könne Fett tatsächlich in Muskulatur umwandeln, was wohl die absurdeste der genannten drei Optionen ist. Was also geschieht wirklich? Wir klären euch auf!

Du wirst mit Sicherheit eine Person kennen, die zumindest ihrer bescheidenen Meinung nach besonders viel Ahnung von Ernährung hat. Vielleicht ist es deine Hanffaser tragende und Matcha Tee trinkende Schwester oder der allwissende Freund in der deiner Facebook Freundesliste, von denen es unzählige zu geben scheint.

Am wahrscheinlichsten ist es jedoch der überaus kompetente Trainer in deinem örtlichen Gym, der liebend gerne über Paleo Diäten, die Vorteile von Vollkorntoast mit Avocado oder allgemein absolut bahnbrechende Konzepte philosophiert.

Mit der folgenden Frage, die lediglich den Titel noch einmal wiederholt, kannst du eine dieser nervtötenden Personen aus der Reserve locken oder gar endgültig zum Verstummen bringen!

„Was passiert eigentlich mit Fett, wenn wir es verbrennen?“

Ziemlich sicher wird eines dieser Szenarien eintreten:

  • Sie werden dir antworten, dass Fett eben einfach verbrannt und zur Produktion von Energie herangezogen werde, was nicht nur falsch ist, sondern auch mindestens ein Gesetz der Physik missachtet.
  • Sie werden sich nervös am Kopf kratzen und sich leise murmelnd versuchen, der für sie durchaus unangenehmen Situation zu entziehen. Eine passende Antwort haben sie nämlich nicht.

Es ist fast schon erstaunlich, dass nur so wenige Menschen die Antwort auf diese Frage kennen. Unter dem Strich versucht doch jeder ambitionierte und figurbewusste Kraftsportler, alles über die Vernichtung von Fett in Erfahrung zu bringen. Wäre Sun Zu (chinesischer Militärstratege) ein Ernährungsexperte, würde er sich im Grab umdrehen, denn heutige Ernährungsexperten kennen nicht nur ihren größten Feind nicht, sie haben ihn komplett falsch charakterisiert.


Viele Trainierende messen zwar gerne mit dem Caliper ihren Körperfettanteil, wissen aber nicht, wie genau Fettabbau in unserem Organismus detailliert abläuft.


Okay, was ist also die richtige Antwort?

Die Kurzfassung ist, dass du buchstäblich das meiste Fett über deine Lungen ausatmest. Über den Urin, den Schweiß und sämtliche andere Körperabsonderungen wird dann der Rest ausgeschieden.

Schritt für Schritt und exakt erklärt geschieht es wie folgt:

  1. Alle Fette im Körper liegen als Triglyceride vor und viele davon sind „Öltröpfchen“ innerhalb der Fettzelle. Sie existieren für die Energieversorgung.
  2. Wenn man Kalorien durch das Training oder die Ernährung einspart, wird ein Enzym namens hormonsensitive Lipase durch hormonelle Botenstoffe aktiviert, wodurch wiederum Triglyceride in Glycerol und Fettsäuren gespalten werden.
  3. Diese gespaltenen Komponenten werden dann in den Blutstrom abgegeben, wo sie zunächst von der Leber, dann von der Muskulatur absorbiert werden.
  4. Einmal von der Leber oder der Muskulatur aufgenommen, werden die Triglycerid-Komponenten weiter aufgespalten und quasi neu angeordnet, was ich großen Mengen an Acetyl-CoA (Acetyl-Coenzym A) resultiert.
  5. Das Acetyl-CoA verbindet sich innerhalb der Mitochondrien der Zelle mit Oxalessigsäure, um Zitronensäure zu bilden.
  6. Dadurch wird der Zitronensäurezyklus eingeleitet, der Kohlendioxid, Wasser, Wärme und ATP generiert.
  7. Das Kohlendioxid verlässt den Körper dann beim Ausatmen über die Lunge, während das Wasser größtenteils über den Urin und den Schweiß ausgeschieden wird. Die Hitze, die über den Zitronensäurezyklus freigesetzt wurde, hält die Körpertemperatur aufrecht, während das ATP jede Bewegung – bewusst oder unbewusst – antreibt und überhaupt erst möglich macht.

Aha… und jetzt bitte auf Deutsch?

In weniger fachlicher Sprache: jegliche Energie (Nahrung), die du konsumierst, wird als Triglyceride in den Fettzellen gespeichert. Wenn du mehr Kalorien verbrauchst als du aufnimmst, werden die Triglyceride dem Körper zur Verfügung gestellt, um als Energiequelle zu dienen.

Diese Fettsäuren werden weiter in noch kleinere, chemische Komponenten gespalten, wodurch dann Energie, Wasser und sehr viel Kohlendioxid vorliegt.

Das British Medical Journal beschrieb den ganzen Prozess konkreter und schrieb, dass ein Mensch ungefähr drei Pfund Sauerstoff (1,36 Kilo) einatmen muss, um ein Pfund (0,45 Kilo) Fett zu verbrennen.

Unter dem Strich wird dann das Kohlendioxid ausgeatmet. Das Wasser verlässt den Organismus über Urin, Schweiß, Kot, Speichel oder jeden andere Körperflüssigkeit, die man sich vorstellen kann.

Wird eine Diät durch diese Informationen leichter?

Nun, nur weil man den korrekten Prozess kennt, über den der Fettabbau vonstatten geht, verliert man nicht automatisch mehr Körperfett. Man befindet sich aber auf der Evolutionsskala der Pumper, Ernährungsexperten und selbsternannten Gurus definitiv eine oder zwei Stufen weiter oben, denn die meisten der besagten Personenkreise haben nicht den blassesten Schimmer, wie die Fettverbrennung im Detail funktioniert.

Hinzukommt natürlich, dass dir ab sofort im Training eventuell jeder Atemzug oder jede Schweißperle auf deiner Stirn eine gewisse Zufriedenheit gibt. Schließlich werden diese Marker für dich ab sofort mit Fett, das aus deinem Körper verbannt wird, in Verbindung gebracht!


Quelle: t-nation.com/diet-fat-loss/tip-where-does-body-fat-go-when-you-lose-it
Referenzstudie:
Ruben Meerman, researcher, Andrew J Brown. „When somebody loses weight, where does the fat go?“ BMJ 2014; 349.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
Gannikus.com

Gannikus.com