Science-Battle

Christian Wolf schießt erneut gegen Brosep?


Dass die YouTuber Christian Wolf und Brosep sich in einigen Dingen sehr ähnlich sind, dürfte vielen Insidern bekannt sein. Beide Athleten beschäftigen sich intensiv mit wissenschaftlichen Studien und versuchen ihren Zuschauern das daraus gewonnene Wissen zu vermitteln. Weiterhin sind die jungen Männer beide in der Supplement-Industrie unterwegs. Während Brosep bei seinem Sponsor Rocka Nutrition ein eigenes Pre-Workout Produkt kreieren durfte, ist Christian Wolf mit More Nutrition das Gesicht einer ganzen Linie an Nahrungsergänzungsmitteln. Doch wie es in der Wissenschaft nun mal so ist, gehen die Meinungen, bzw. Interpretationen der Daten manchmal auseinander.

Bereits vor einigen Monaten kritisierte Sepehr Bahadori, wie Brosep mit bürgerlichem Namen heißt, das neue Pre-Workout Produkt „Every Workout“ seines Kollegen. Kurz darauf schoss dieser jedoch zurück und verteidigte sein Produkt. Nun hagelte es jedoch weitere Kritik an Brosep’s Science Pre, welchen er in Kooperation mit Rocka Nutrition veröffentlichen durfte.


Every Workout: BroSep kritisiert Booster, Christian Wolf schießt zurück!


Brosep postete dieses Bild in seine Instagram-Story.

Zunächst repostete der 24-jährige Kölner einen Beitrag von Menno Henselmanns, in dem der amerikanische Wissenschaftler und Trainer über eine neue Studie zum Thema Betain schrieb, welches er auch in sein Science Pre eingebaut hat. In dieser Studie gaben die Forscher 23 jungen, untrainierten Damen über einen Zeitraum von acht Wochen 2,5 g Betain am Tag und ließen sie einen Oberkörper-Unterkörper-Split ausführen. Im Ergebnis verbesserte sich zwar die Kraft und die Muskelmasse gegenüber dem Placebo nicht, allerdings bauten die Frauen mit Betain signifikant mehr Fett ab und konnten ein höheres Trainingsvolumen ausführen, als die Probandinnen, die nur ein Placebo bekamen. Auch wir berichteten kürzlich über die Ergebnisse dieser Studie und zitierten aus dem Post Henselmanns.

Diese Ergebnisse spielen dem Rocka-Athleten natürlich in die Karten, da sein Produkt genau diese Menge Betain pro Portion enthält und die Daten ein Argument für den Kauf des Science Pre by Brosep sind.

In gewohnt schneller Weise antwortete jedoch Christian Wolf auf diesen Post. Der More Nutrition Frontman beschrieb in seiner Instagram-Story, dass es bei der Interpretation der Studie einen kleinen Fehler gebe. Laut ihm hat man dabei die Tatsache übersehen, dass Betain, ähnlich wie Creatin, zu einer verbesserten Wassereinlagerung in den Muskelzellen führt. Somit seien die Daten des Körperfettgehaltes, die die Studie mittels Luftverdrängungs-Plethysmografie, aka BodBod, ermittelt hat, verfälscht worden. Ein höherer Wasseranteil in der Muskulatur würde demnach auch dann einen geringeren Körperfettanteil anzeigen, wenn in Wahrheit kein Unterschied besteht. Man hätte also eine dritte Gruppe hinzuziehen müssen, die das Betain mit Creatin vergleicht. Bereits in einem früheren Video beschrieb Wolf, weshalb er sich bei seinem Every Workout für Creatin und gegen Betain entschieden hat. 

Allerdings könnte der Science-YouTuber dabei übersehen haben, dass sie Forscher der vorliegenden Studie ebenfalls das Körperwasser mittels bioelektischer Impedanzanalyse gemessen haben, um den osmolytischen Effekt des Betains festzustellen, um ihn bei der Interpretation zu berücksichtigen. Demnach zeigen die Ergebnisse auch, dass die Probandinnen der Betain-Gruppe nicht signifikant mehr Muskulatur aufgebaut haben als die Placebo-Gruppe, was allerdings der Fall gewesen wäre, wenn der osmolytische Effekt zu einem signifikanten Unterschied geführt hätte und man diesen bei der Berechnung nicht berücksichtigt hätte.

Weiterhin scheinen jedoch beide Parteien zu übersehen, dass die Studie den Probandinnen täglich Betain verabreicht hat. Einen Pre-Workout Booster, wie den Science Pre, werden allerdings die Wenigsten von uns tagtäglich zu sich nehmen, da man zum einen nicht täglich trainiert und dann auch nicht zu jedem Training einen Booster, bzw. denselben Booster zu sich nimmt. Wie die Forscher jedoch beschreiben, haben sie die Dosis so gewählt, damit der Betain-Spiegel im Blut signifikant ansteigt. Damit er aufrechterhalten bleibt, teilten sie die Dosierung zusätzlich in zwei Gaben pro Tag auf. Nimmt man es nun nicht dauerhaft zu sich, bleibt möglicherweise auch der Blutspiegel nicht dauerhaft auf hohem Niveau und wodurch auch der Effekt der Studie in der Praxis möglicherweise nicht repliziert werden könnte. Ein direkter Vergleich zum Creatin wäre aus wissenschaftlicher Sicht dennoch sehr interessant.

1 comment

  1. Manny

    moin,
    schon aufgefallen, dass more nutrition ihre produkte über sinob auf amazon vertreiben? immer auf korrekt und #nobullshit machen, aber wenns um geld geht, dann arbeitet man auch mit unternehmen zusammen die testo-und hardcore booster verkaufen. #integerasfuck

    Gesendet am 15. Oktober 2018

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
Gannikus.com

Gannikus.com