ferarri-nicht-verkauft-karl-ess-ab-sofort-im-luxusautogeschaeft-taetig

Ferarri nicht verkauft – Karl Ess ab sofort im Luxusautogeschäft tätig!


In der Vergangenheit war Karl nicht nur für seine beeindruckenden Kraftleistungen und sein Talent für geschicktes Marketing, sondern auch für die Liebe zu luxuriösen Autos bekannt. Im Zuge seines fortlaufenden Strebens nach mehr Nachhaltigkeit kündigte der Geschäftsmann allerdings schon im letzten Jahr an, dass er Boliden wie seinen Ferrari F12 schon bald veräußern werde, um mehr Budget für ökologisch wertvolle Investments zu haben. Dieser Plan hat sich nun allerdings, zumindest teilweise, geändert!

Mit der Veröffentlichung seines Buches und neuen Projekten wie der „Yuicery“ ließ Karl Ess seinen Worten Taten folgen und bewies der Öffentlichkeit, dass er sehr wohl um Nachhaltigkeit bemüht ist und seine damaligen Aussagen alles andere als leere Versprechen waren. Da der erfolgreiche Unternehmer jedoch nochmals gerechnet hätte, müsse er seinen ursprünglichen Plan, Boliden wie den Ferrari F12 zu verkaufen, nun revidieren bzw. ändern. Dem Athleten zufolge würde es rein wirtschaftlich viel mehr Sinn ergeben, die Luxuskarossen „auf den Strich“ zu schicken, womit wohl die Vermietung gemeint sein dürfte.

Da ihm der italienische Sportwagen auf diese Weise zwischen 5.000€ und 10.000€ monatlich bringe, werde der Veganer das Fahrzeug nicht verkaufen und ab sofort auch unternehmerisch im Autogeschäft aktiv sein. Obwohl Karl Ess privat in Zukunft noch immer gerne einen Tesla fahren würde, sei dies ein langer Prozess und aktuell noch nicht an der Zeit. Allerdings betont der bekannte Fitness YouTuber, dass er immer alles so nachhaltig wie möglich gestalten wolle und Luxusautos eigentlich „Schwachsinn“ wären.


ferarri-nicht-verkauft-karl-ess-ab-sofort-im-luxusautogeschaeft-taetig-1


Wenn man mit diesen Boliden jedoch Geld verdienen und dieses wiederum in ökologisch wertvolle Unterfangen investieren würde, sei dieses scheinbare Paradox gerechtfertigt. So werde man ihn auch künftig vorerst nicht im Elektroauto, sondern vermehrt in Lambos, Ferraris und AMGs sehen. Da Karl Ess am Ende zudem den Kauf bzw. die Abholung eines G63 zeigt und auch dieses Video im Luxusgeländewagen aufnimmt, scheint er seinen Plan bereits in die Tat umgesetzt zu haben.

Obwohl die Nachhaltigkeit bei Karl Ess nach wie vor oberste Priorität hat, steigt der erfahrene Unternehmer nun in das Geschäft mit Luxusfahrzeugen ein. Allerdings werde der Erlös, genau wie bei seinen vorherigen Projekten, für nachhaltigere Investments verwendet.

Merken

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
Gannikus.com

Gannikus.com