Matthias Clemens schießt gegen Nils Schlieper?! - Gannikus.com

Beef wegen Gaming BoosterMatthias Clemens schießt gegen Nils Schlieper?!

matthias-clemens-schiesst-gegen-nils-schlieper

Während Kraftsportler früher primär auf ein Proteinpulver zurückgriffen, waren es jüngst eher Booster, die einen echten Siegeszug feierten. Vor allem bei der jüngeren Generation finden sich heutzutage meist mehrere Pre Workout Produkte im Supplementfach wieder. Doch nicht nur bei Sportlern, sondern auch bei Gamern ist die aufputschende Wirkung jener Nahrungsergänzungsmittel inzwischen sehr beliebt. Diesen vielversprechenden Markt erkannten mit Nils Schlieper und Matthias Clemens auch zwei alte Bekannte aus der Fitness Szene, was nun der Grund für neuen „Beef“ zu sein scheint.

Wie die Vergangenheit schon mehrfach gezeigt hat, ist es inzwischen keine Seltenheit mehr, dass einige Fitness YouTuber ihre eigene Supplement Marke ins Leben rufen und fortan auch als Unternehmer aktiv sind. Typischerweise denken die meisten dort an Julian Zietlow mit Rocka Nutrition oder aber an Karl Ess, Ralf Sättele, Patrick Reiser und Mischa Janiec, die damals gemeinsam mit Mic Weigl Profuel starteten. Doch auch Nils Schlieper gründete mit „Levlup“ erst vor wenigen Monaten seine eigene Firma, deren Steckenpferd der gleichnamige Booster ist. Anders als klassische Pre Workout Produkte wurde dieses Supplement nicht etwa für Bodybuilder, sondern speziell für Gamer entwickelt.

„LevlUp ist der erste Booster, der speziell für Gamer entwickelt wurde. Für mehr Reaktion, Konzentration und Energie beim Zocken!“

Auch ZEC+ veröffentlichte aber im Juni vergangenen Jahres mit dem „Headshot“ einen sogenannten Gaming Booster, der dieselbe Zielgruppe adressiert. Und genau das scheint jetzt der Grund für den aktuellen Disput zwischen Nils Schlieper und Matthias Clemens zu sein, wie aktuelle Instagram Stories und ein Post des ZEC+ Geschäftsführers vermuten lassen.

>>> ZEC+ Headshot mit Code „NILSUEBERHEBLICH40“ hier für nur 17,94 Euro kaufen! <<<

Darin appelliert Matthias an den zunächst nicht weiter benannten lieben, kleinen „Supplement-Entrepreneur“ und betont, selbigen schon sehr bald Manieren beizubringen. Obgleich er nicht preisgibt, was genau vorgefallen ist, erklärt der ZEC+ Gründer, dass der Adressat sehr wohl wisse, was gemeint sei. Demnach habe sich der „Entrepreneur“ überheblich verhalten und versucht, Spielchen mit ihm zu spielen, was viele andere schon bitter bereut hätten.


matthias-clemens-schiesst-gegen-nils-schlieper-1


Um die vermeintlich unbekannte Person zu ärgern, gebe es mit dem Code „Nilsueberheblich40“ stolze 40 Prozent Rabatt auf den Gaming Booster von ZEC+. Gepaart mit dem Bild, auf dem eine Schusswaffe auf einen blonden Jungen gerichtet wird, erweckt es tatsächlich den Anschein, als würde Matthias mit seinen Äußerungen Nils Schlieper meinen. Die schemenhaft dargestellten Döschen mit leicht verzerrtem „Levlup“ Logo verstärken diesen Eindruck zudem noch mehr.

Via Instagram Story legte Matthias Clemens daraufhin nochmals nach und verkündete, zeitnah eine neues „Gaming-Produkt“ vorstellen zu wollen. In diesem Zusammenhang würden nicht nur weitere Aktionen „auf Nils‘ Nacken“ folgen, auch als Gaming Influencer wolle der ZEC+ Gründer dann durchstarten. Dabei handele es sich um keinen Scherz, da ein erster Twitch Stream tatsächlich geplant sei.

Allem Anschein nach scheint zwischen Nils Schlieper und Matthias Clemens irgendetwas vorgefallen zu sein, was den ZEC+ Gründer zu den jüngsten Sticheleien gegen den YouTuber animierte. Was jedoch der Grund ist, wird nicht verraten. Allerdings sind scheinbar schon weitere Aktionen geplant, die den Levlup Gründer „ärgern“ sollen. Ob Nils Schlieper wirklich gemeint ist, wovon nach derzeitigem Kenntnisstand auszugehen ist, und ob seinerseits eine Reaktion folgen wird, bleibt derzeit noch abzuwarten.

matthias-clemens-schiesst-gegen-nils-schlieper-2

2 Reaktionen zu “Matthias Clemens schießt gegen Nils Schlieper?!
Was denkst du hierüber?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.