MyProtein erneut im Fokus?

Matthias Clemens teilt Video von Follower!


Kurz nach der FIBO 2017 verbreitete sich rasant die Meldung, dass ein Konsument namens Adam Brenton eine tote Maus in einem Beutel Impact Diet Whey von MyProtein gefunden habe. Es folgte eine Stellungnahme des britischen Herstellers, die aufzeigen sollte, dass ein solcher Fund aufgrund diverser Kontrollverfahren im Produktionsprozess schon in der Theorie überhaupt nicht möglich sei. Rund ein Jahr nach dem Ereignis gestand Brenton dann vor Gericht, bezüglich des Nagetiers im Proteinpulver gelogen zu haben. Nun sieht sich der Discount Hersteller aber erneut mit einem ähnlichen Vorfall konfrontiert.

Dass Matthias Clemens keine allzu positive Meinung zu MyProtein hat, sollte sich mittlerweile in der Szene herumgesprochen haben. Bereits in der Vergangenheit stichelte der ZEC+ Gründer des Öfteren gegen das Unternehmen aus dem Vereinigten Königreich und erhielt dafür sogar die eine oder andere Abmahnung, die ihn aber nicht davon abhielt, seine Ansichten weiter kundzutun. Gefundenes Fressen für den polarisierenden Geschäftsführer dürfte in diesem Zusammenhang ein Video eines Followers gewesen sein, dass ihm am gestrigen Dienstagnachmittag zugespielt wurde.

Auf einem kurzen Clip, der vom Instagram Benutzer „akj_96_“ in dessen Story hochgeladen wurde, ist eine Tablette zu sehen, in der ein Haar zu stecken scheint. Im Hintergrund steht eine Dose des Mineralienpräparats „Magnesium & Calcium“ von MyProtein, zu finden unter anderem im firmeneigenen Online Shop der englischen Marke. Ein weiteres Kurzvideo des Konsumenten aus der Schweiz soll veranschaulichen, dass das Haar nicht etwa nur oberflächlich auf der Tablette, sondern tiefer liegt und dementsprechend bei der Produktion des Doseninhalts dort hineingelangt sein könnte.


Tote Maus in MyProtein Whey: Brite gibt Lüge vor Gericht zu!


In seiner eigenen Instagram Story teilte Matthias Clemens die Videos des jungen Schweizers und kommentierte diese beispielsweise mit den Sätzen „wer erinnert sich an die Jeans“ und „yam yam Myprotein„. Zudem erinnerte der ZEC+ Geschäftsführer an ein von ihm selbst veröffentlichtes Bild, auf dem damals ein MyProtein Mitarbeiter mit „Schnellfickerhosen“ in der Produktionshalle zu sehen gewesen sein soll. Clemens wollte mit diesem Foto darauf aufmerksam machen, dass beim britischen Unternehmen nicht die besten Hygienezustände herrschen würden. Bei solchen Gegebenheiten sei es nicht verwunderlich, dass auch einmal ein Haar in die Tablette rutsche.

Was man in jedem Fall erkennen kann: Gesetzt den Fall, die Indizien stellen sich tatsächlich als wahr heraus, stammt die mit einem Haar „verunreinigte“ Tablette aus einer verhältnismäßig neuen Charge des besagten Produkts. Das ist mitunter auf das neue Design von MyProtein zurückzuführen, das erst kürzlich präsentiert wurde.

Es bleibt abzuwarten, ob MyProtein zu den Vorwürfen Stellung nehmen wird. Bei früheren Sticheleien äußerte man sich jedenfalls nicht öffentlich über Matthias Clemens und dessen Aussagen. Wir wollen zum jetzigen Zeitpunkt auf jeden Fall anmerken, dass wir für die Echtheit der hier thematisierten Videos nicht garantieren können. Ebenfalls möchten wir demnach festhalten, dass außer den kurzen Clips auch uns keine weiteren Details vorliegen und dieser Artikel rein auf den öffentlich zugänglichen Informationen beruht. Der Ausgang des „Maus-Skandals“ sollte als Vorbild dienen, mit ähnlichen Themen eher zurückhaltend umzugehen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
Gannikus.com

Gannikus.com