New York Pro: „Mr. Propahhh“ wechselt in die 212er Klasse!


Die Einführung der Classic Physique ist noch nicht allzu lange her, doch mittlerweile haben sich größtenteils die Athleten herauskristallisiert, die in dieser neuen Kategorie aufgrund ihrer Veranlagung ganz oben mitspielen dürften. Obwohl mit Danny Hester ein inzwischen 49-jähriger Routinier den Mr. Olympia 2016 gewinnen konnte, sind es beispielsweise IFBB Pros wie Breon Ansley oder Chris Bumstead, denen ohne jeden Zweifel die Zukunft gehört. Ein weiterer Bodybuilder, der innerhalb der letzten Monate in der klassischen Klasse für Aufregung sorgte, ist Steve Laureus alias „Mr. Propahhh“. Dem Anschein nach möchte der RedCon1 Athlet aber zweigleisig fahren!

Sein Debüt als IFBB Pro feierte Steve Laureus erst vor etwas mehr als zwei Wochen und trotz der Tatsache, dass ein solches Erlebnis bei den meisten Athleten eher einem weitestgehend erfolglosen Sprung ins kalte Wasser gleicht, wusste der New Yorker bei der Pittsburgh Pro auf Anhieb zu überzeugen. Am Ende sprang für ihn nämlich der erste Platz heraus, der ihm gleichzeitig die Qualifikation für den Mr. Olympia im kommenden September einbringt.

Unter dem Strich hatte Mr. Propahhh in Pittsburgh mit Divine Wilson auch nur einen ernsthaften Konkurrenten, über den jedoch nach dem Wettkampf nahezu alle Zuschauer und Experten sprachen. Nach Meinung der Beobachter im Saal hatte der spätere Zweitplatzierte in puncto Form die Nase vorn und soll demnach der eigentliche Sieger gewesen sein. In den Tagen nach der Veranstaltung wurden die Ergebnisse entsprechend heftig diskutiert und kritisiert.

Zu einem ähnlichen Szenario kann es am kommenden Wochenende zumindest zwischen Divine Wilson und Steve Laureus glücklicherweise nicht kommen!


„Mr. Propahhh“ siegt bei seinem Pro Debüt in Pittsburgh!


Steve Laureus und Divine Wilson werden zwar beide bei der New York Pro an den Start, sich allerdings dieses Mal aus dem Weg gehen. Das liegt daran, dass Mr. Propahhh sich scheinbar spontan entschieden hat, die Klasse zu wechseln und mit den bis 212 Pfund schweren Athleten zu konkurrieren. Dadurch gibt es definitiv kein Wiedersehen mit seinem größten Gegner von der Pittsburgh Pro, doch die Konkurrenz ist dennoch nicht ohne. Unter anderem treten hier Shaun Clarida, Zane Watson und auch Steve Benthin an.

Dass Steve Laureus sich für eine Teilnahme in der 212er Klasse entschlossen hat, ist durchaus ungewöhnlich. Die besagte Kategorie beherbergt gemeinhin nicht die ästhetischsten Athleten, zu denen der gebürtige Haitianer wegen seiner klassischen Linie zweifelsfrei gehört. Hinzukommt, dass die Starter in der 212er Klasse deutlich kleiner sind als er und damit umso massiver wirken. Seine Körpergröße von 1,78 Meter, mit der er schon in der offenen Klasse zu den größeren Teilnehmern zählen würde, ist also ebenfalls kein Vorteil.

Justin Miller, der Coach von Steve Laureus, ist jedenfalls der Ansicht, dass sein Schützling erfolgreich sein und die 212er Klasse bei der New York Pro sogar gewinnen kann. Dafür müsse Mr. Propahhh die Konkurrenz jedoch mit seiner Qualität ausstechen und Muskelformen, Symmetrie und Präsentation gekonnt einsetzen. Wie der Ausflug des RedCon1 Athleten in eine andere Kategorie letzten Endes ausgeht, lässt sich so natürlich nicht sagen. Wir werden es aber in wenigen Tagen wissen!




1 comment

  1. Romeo

    Wird ein interessanter Anblick sein: Kleine vollgepackte und total abgezogene Zwerge und dazwischen eine ästhetische, hoffentlich nicht so verwässerte Bohnenstange.

    Gesendet am 16. Mai 2018

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
Gannikus.com

Gannikus.com