New York Pro: Nathan De Asha gewinnt offene Klasse!


Noch vor wenigen Wochen erst fand mit der Arnold Classic der nach dem Mr. Olympia wichtigste Bodybuilding Wettkampf überhaupt statt. Im amerikanischen Columbus (US-Bundesstaat Ohio) trat ein Teilnehmerfeld an, das von vielen Experten als das beste betitelt wurde, das jemals beim prestigeträchtigen Event auf der Bühne stand. Siegreich war letzen Endes William Bonac, der sich unter anderem gegen Dexter Jackson durchsetzte und verdient den Titel mit nach Hause nahm. Die beiden angesprochenen Hochkaräter waren zwar bei der New York Pro nicht mit von der Partie, doch ungeachtet dessen gingen zahlreiche namhafte IFBB Pros in White Plains an den Start!

Schon ein Blick auf die Teilnehmerliste genügte und man erkannte direkt auf Anhieb, zwischen wem im Normalfall bei der New York Pro 2018 der Sieg ausgefochten werden würde. Neben Nathan De Asha, der den renommierten Wettkampf im Jahr 2016 noch als Sechster abschloss, waren es beispielsweise Juan Morel, Jonathan Delarosa, Akim Williams und Maxx Charles, die ein Wörtchen um den Sieg in White Plains mitreden wollten. Nicht alle konnten aber unter dem Strich das halten, was sie sich im Vorfeld erhofft und kommuniziert hatten.

Auch aus deutscher Sicht war die offene Klasse bei der New York Pro interessant, denn mit Paul Poloczek war ein Athlet gemeldet, der uns selbstverständlich gebührend repräsentieren wollte. Hinzukommt, dass der von FA Nutrition gesponserte Bodybuilder sozusagen etwas gut zu machen hatte, konnte er doch das Finale bei der Arnold Classic aus gesundheitlichen Gründen nicht antreten und damit den Wettkampf nicht zu Ende bringen, selbst wenn dies keine großartigen Auswirkungen auf seine letztliche Platzierung gehabt haben dürfte.


Juan Morel und Nathan De Asha im Vergleich.


Zumindest im Kampf um den Titel gab es bei der New York Pro keine großartigen Überraschungen, denn es waren Nathan De Asha und Juan Morel, die als klare Favoriten den Sieg untereinander ausmachten. Den besseren Ausgang konnte dabei der gebürtige Brite für sich verbuchen, der von den Judges verdientermaßen mit dem Sieg belohnt wurde. Man hätte aber durchaus auch den Lokalmatadoren auf den ersten Platz setzen können. Auf den Rängen drei bis sechs folgten Justin Rodriguez, Josh Wade, Jonathan Delarosa und Rafael Brandao. Eher enttäuscht dürften Maxx Charles und Akim Williams gewesen sein, die sich auf den Plätzen neun und zehn wiederfanden, was gerade sie als Ortsansässige wohl weniger zufriedenstellte.

Wie enttäuscht Paul Poloczek mit seiner Platzierung war, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen. Der deutsche IFBB Pro, der erst seit seinem Sieg bei der letztjährigen Arnold Classic Amateur die Pro Card besitzt, musste sich mit mehreren Athleten den 16. und damit letzten Platz teilen. Ein hartes Resultat, das aber objektiv betrachtet sicherlich in Ordnung geht.

In der Konsequenz setzt sich Nathan De Asha also im direkten Duell gegen Juan Morel durch und sichert sich damit den Sieg bei der New York Pro 2018. Der gebürtige Brite kehrt demnach zwei Jahre nach seinem sechsten Platz deutlich verbessert zurück, feiert den bislang größten Triumph seiner Karriere und macht gleichzeitig die direkte Qualifikation für den Mr. Olympia im März perfekt!

New York Pro 2018 – Top 6

  1. Nathan De Asha
  2. Juan Morel
  3. Justin Rodriguez
  4. Josh Wade
  5. Jonathan Delarosa
  6. Rafael Brandao

Bilder: Muscular Development

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
Gannikus.com

Gannikus.com