SternTV Fitness Coach äußert sich zum Shitstorm


Vor zwei Wochen lief auf SternTV ein Beitrag darüber, wie leicht es ist, anabole Steroide von einem Arzt verschrieben zu bekommen. Dabei etwas in Ungnade gefallen ist Jörn Giersberg, der sich live im Studio dafür einsetzte, dass Creatin auf die Dopingliste müsste. Falls es der eine oder andere noch nicht mitbekommen haben sollte, Jörn Giersberg hat in der Zwischenzeit auf den Shitstorm reagiert.

Zuerst einmal stellt Jörn fest, dass es beschämend sei, wie einige ihn über das Internet attackiert haben. Er hätte auch einige Profile besucht und gesehen, dass er es hier mit Pumpern zu tun hätte. Sollten diese Leute sich immer so benehmen, würde es ihn nicht verwundern, dass unser Sport von den meisten als asozial angesehen wird.

Auch er war mal jung, hatte deutlich mehr Muskeln und einen Sixpack am Start, wie er sagt. Der Großteil der Kritiker hätte keine Ahnung, was in der Medienwelt abläuft. Hier müsse man seine Meinung auf eine minimale Zeit reduzieren. Die meisten hätten seine Aussagen einfach missverstanden.

Er habe nie gesagt, dass man Creatin mit Steroiden oder Wachstumshormonen vergleichen könne. Eine medizinische Verwendung finde er sogar gut, nur diese sei eben durch einen Arzt überwacht. Er vergleicht das Thema mit dem therapeutischen Konsum von Haschisch.

Für ihn gehöre Creatin deshalb auf die Dopingliste, weil man sich durch die Einnahme seiner Meinung nach einen deutlichen Leistungsvorteil verschaffe. Personen, die nichts nehmen, würden die auf Creatin bewundern und sich fragen, warum es bei ihnen nicht so schnell mit dem Aufbau klappt.

Er möchte es nach eigener Aussage einfach nicht akzeptieren, dass Leute, die Creatin konsumieren, „vollgesogen herumlaufen und sagen, sie seien 100% natural“. Man würde ohne Creatin wesentlich länger brauchen, um die selben Erfolge zu erzielen.


 

Naja, was soll man dazu sagen? Gehen wir mal von einer täglichen Dosis von 5g Creatin aus, die wohl der Großteil der Konsumenten zuführt und vergleichen diese mit einem Lebensmittel, das sehr reich an Creatin ist – dem Hering. Pro Kilo Hering haben wir nämlich ebenfalls satte 6,5-10g Creatin enthalten. Wenn wir also einen „guten“ Hering erwischen, der pro Kilo 10g Creatin enthält, dann reichen bereits 500g davon, um unseren täglichen Creatinbedarf zu decken. Das ist nicht mal wirklich unrealistisch, dass man pro Tag zwei Mahlzeiten zu je 250g Hering isst.

Ist man dann auch nicht mehr natural? Sagt ihr es uns :D

6 comments

  1. Ein Gast

    Ich halte die Kritik an Herr Giersbach für übertrieben und auch in diesem Artikel nicht gerechtfertigt mit 500g Hering mit 10g/kilo Creatingehalt zu argumentieren. Das entspricht zwar den 5g, aber mal ehrlich, wer von euch isst schon 500g Hering jeden Tag? Und wie hoch ist dabei die Wahrscheinlichkeit, dass dieser zufällig immer die Obergrenze von 10g/kilo Creatingehalt erreicht? Und den Hering seht ihr als (kalorienfreie) Nahrungsergänzung und nicht als Mahlzeit? Wohl kaum
    Wenn Creatinpulver genommen wird, wird dieses zusätzlich zum Creatin der restlichen Nahrung (wie dem Hering) aufgenommen und es ist wohl kaum gerechtfertigt dieses Prinzip der Nahrungsergänzung so auf Fisch und Fleisch anzuwenden, von daher hat Jörn Giersbach völlig Recht zu sagen, dass man dadurch auf unnatürliche Weise seine Leistungsfähigkeit steigert
    Bei aller Kritik an eurem Argument, Creatin auf die Dopingliste zu setzen halte ich doch für stark übertrieben, insbesondere da Creatin sogar von der EU auf die Health Claims-Liste gesetzt wurde, was für die meisten anderen Nahrungsergänzungsmittel nicht gilt und Creatin kommt ja natürlich vor, deshalb ist es auch nicht gerechtfertigt jemanden deshalb als unnatural zu bezeichnen

    Gesendet am 17. Dezember 2015
    • AmyDerBear

      Bei Vitamin C, Koffein und sogar Carbs hast du eine Leistungssteigerung. Wollen wir das nun alles verbieten und als gefährlich bezeichnen, wenn wir´s in vernünftigen Dosierungen zu uns nehmen?!

      Gesendet am 17. Dezember 2015
      • Ein Gast

        Mit „da Creatin sogar von der EU auf die Health Claims-Liste gesetzt wurde“ sollte gezeigt werden, dass von Creatin keine gesundheitliche Gefährdung ausgeht, wohl sogar noch weniger als von Koffein und Vitamin C, was beides in hohen Dosen zu schwereren Nebenwirkungen führen kann
        Die Leistungssteigerung ist einfach eine Tatsache, das war nicht bewertend gemeint, sondern Giersbach hat einfach Recht wenn er sagt es ist eine unnatürliche Leistungssteigerung
        Ich habe jedoch bewusst klarstellen wollen, dass Creatin nicht gefährlich ist, nicht verboten und nicht als unnatural bezeichnet werden sollte
        Ich stimme ihm da auch nicht zu, nur das Argument im Artikel halte ich schlicht für unangebracht
        Ich sollte vielleicht erwähnen, dass ich die SternTV-Ausgabe nicht gesehen habe und mich nur auf diesen Artikel beziehe

        Gesendet am 17. Dezember 2015
        • Danny

          Wieso ist die Leistungssteigerung unnatürlich?

          Man kann den Creatinspiegel auf natürliche Weise und enorm durch die Nahrung erhöhen/beeinflussen. Zugegeben, es ist mühsam und das Beispiel mit dem Hering ist rein hypothetischer Natur, trotzdem ist es möglich.

          Nimmt man Steroide, um somit seinen Testosteronspiegel zu erhöhen, ist dies logischerweise nicht mehr natürlich. Mit keinem Lebensmittel kann man eine solche Erhöhung des Testosteronspiegels erwirken, weswegen die Verwendung auch zurecht verboten ist.

          Bezeichnet man Creatin als unnatürlich, stellt man es in gewissem Sinne auf die gleiche Stufe mit Hormonen. Wo fängt man da und und wo hört man auf?

          Gesendet am 17. Dezember 2015
          • Ein Gast

            Es ist möglich den Creatinspiegel natürlich über die Ernährung zu beeinflussen, aber da dann durch die Makronährstoffe der Nahrungsmittel noch andere Faktoren reinspielen, halte ich eine Umsetzung solch einer Creatinzufuhr über die Ernährung fürs Bodybuilding auf Dauer und besonders in der Defiphase für praktisch unmöglich
            Creatin an sich ist ein natürlicher Stoff, und ich entferne mich davon Creatinpulver mit Steroiden auf eine Stufe zu stellen, aber die Zufuhr reines Creatins in Pulverform ist meiner Meinung nach unnatürlich
            Allein schon weil man die Dosierung anpassen kann, was bei der Ernährung unmöglich ist, da wohl keiner sieht wie der Creatingehalt von den Lebensmitteln ist, und beispielsweise 6,5-10g ist eine große Spanne und 500g Hering ist an sich schon eine recht große Menge beim oberen Wert
            Aber ich seh ein, dass die Grenze von natürlich zu unnatürlich echt schwer zu definieren ist

            Gesendet am 17. Dezember 2015
  2. Thomas F.

    Jörn Giersbach hat Recht! Als Responder hatte ich mit Creatin ca. 10 Prozent mehr Leistung bei den Big Three. Ich habe es 18 Jahre lang fast durchgehend genommen, da es das einzige legale Supp ist, was nachweislich wirkt. Mit normaler Ernährung geht das nicht. Das Beispiel mit dem Hering und Rindfleisch ist in der Praxis nicht dauerhaft durchführbar. Inzwischen beurteile ich den Gebrauch kritisch. MfG

    Gesendet am 11. Juni 2016

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
Gannikus.com

Gannikus.com