WADA verbietet Konsum von Higenamine ab 2017!


Getestete Athleten sollten nun ihre Ohren spitzen, denn die World Anti Doping Agency (WADA) hat erst kürzlich die neue Verbotsliste für das Jahr 2017 herausgegeben. Wer regelmäßig auf Booster und Fatburner der Marke Hardcore zurückgreift und beispielsweise bei der GNBF startet, der macht in Zukunft mit einem genaueren Blick auf die Etiketten der verwendeten Produkte definitiv keinen Fehler!

badt-gannikus-banner-top

Ab dem 1. Januar 2017 ist der Konsum der Substanz Higenamine als getesteter Sportler offiziell verboten, denn die WADA hat das Beta-2-Sympathomimetikum in die Verbotsliste für das kommende Jahr aufgenommen. Grund hierfür ist unter anderem, dass die besagte Stimulans den Noradrenalinspiegel im Körper erhöhen und die Bronchien weiten kann, was in einer vereinfachten Atmung resultiert. Auch wenn die beiden Effekte nicht übermäßig potent sind, so muss man sie dennoch als leistungssteigernd bezeichnen, wodurch ein Verbot zumindest nicht vollkommen abwegig erscheint.


Higenamine kann in Supplements auch unter folgenden Bezeichnungen vorkommen:

  • Norcoclaurine
  • Nelumbo nucifera
  • Nandina domestica (Berberidaceae)
  • Sacred Lotus
  • Argemone Mexicana
  • Magnolia Salicifolia
  • Aconite Root
  • Tinospora crispa
  • Coptis japonica

Unserer Erfahrung nach sind nur die fettgeschriebenen Substanzen relevant.


Eines der ersten Produkte, die Higenamine enthielten, war USPlabs Jack3d Micro, auf dessen Label nun Nelumbo nucifera als Inhaltsstoff angegeben wird. Außerdem finden wir die Stimulans beispielsweise in Chaos and Pain Cannibal Ferox, Chaos and Pain Cannibal Inferno, ViPer Xtreme Alphalean, Rich Piana – 5% Nutrition Mentality oder Olympus Labs Conqu3r Amp3d Edition. Die Liste der betroffenen Supplements geht natürlich noch weiter, weshalb sich ein genauerer Blick auf das Label definitiv lohnen könnte. Es ist nämlich nicht davon auszugehen, dass die Herstellere ihre Zusammensetzungen aufgrund eines WADA-Verbots ändern werden.

Man muss zum Ende hin erneut anmerken, dass es sich hier nur um ein Verbot für getestete Athleten handelt, die beispielsweise bei Wettkämpfen in den Bereichen Natural Bodybuilding oder Natural Powerlifting antreten. Wer sich diesbezüglich angesprochen fühlt, der sollte komplett auf Produkte mit Higenamine verzichten. Alle anderen Personen müssen nicht besorgt sein und können auch die betroffenen Supplements weiterhin verwenden!

wada-verbietet-konsum-von-higenamine-ab-2017-prohibited

1 comment

  1. Pingback: Auf der Dopingliste: Pre-Workout Supplement könnte die Herzgesundheit gefährden - Gannikus.com

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
Gannikus.com

Gannikus.com