Chaos and Pain Cannibal Riot (DMHA Edition) im Test


Allgemeine Information

Herkunftsland U.S.A.
Durchschnittspreis 36,90 Euro

Produkteignung

suboptimal optimal
Ausdauer
Diät
Muskelaufbau
Pre Workout
Trainingsbooster

Erfahrungsbericht zum Pre Workout Booster Cannibal Riot (DMHA Edition) von Chaos & Pain

Die Krieger unter Euch, die uns regelmäßig folgen haben sicher schon von dem Hersteller Chaos and Pain gehört. Besonders mit Hardcore-Boostern der krasseren Art, aber auch Fat Burnern und sogar einem Pump-Booster konnten die Macher uns mal mehr, mal weniger begeistern. Das war Grund genug für uns mal den anderen Hardcore-Booster namens Cannibal Riot aus dem Hause Chaos and Pain zu testen. Was wir von dem Booster halten, das lest Ihr wie immer hier auf Gannikus.com


Verpackung

Die Verpackungen der Booster und Fat-Burner aus dem Hause Chaos and Pain haben sicher auch zum Erfolg des Herstellers beigetragen: Kleine schwarze Dosen mit freshem „Hardcore“-Look. Mit Chaos and Pain haben die Macher eine Booster-Dose auf dem Markt, die zumindest in Deutschland für Diskussionen sorgen könnte: Unter dem Cannibal Riot Schriftzug sind einfach Soldaten mit Maschinengewehren zu erkennen. Ob das nun symbolisch auf den „Krieg gegen die Gewichte“ im Gym hindeuten oder einfach nur irgendwie krass aussehen soll ist zur Interpretation frei gegeben. Klar ist: Dieser Booster soll nach „Hardcore“ aussehen. Wie immer lässt uns Chaos and Pain auch bei der Auflistung der Inhaltsstoffe nicht im Stich: Alle Inhaltsstoffe sind mit der Mengenangabe aufgelistet. Kein Blend-Bullshit. Das freut uns!

Chaos and Pain Cannibal Riot (DMHA Edition) Erfahrung

Der Chaos and Pain Cannibal Riot ist ein Hardcore Booster mit DMHA.


Inhaltsstoffe und Dosierung

Chaos and Pain Cannibal Riot (DMHA Edition) Supplement Facts

Inhaltsstoffe und Dosierung von Chaos and Pain Cannibal Riot (DMHA Edition)

Der US-Hersteller Chaos and Pain hat wie bereits erwähnt auch bei Riot (DMHA Edition) darauf verzichtet, schlechte Dosierungen hinter einer Blend zu verstecken. Uns als Verbraucher kommt das sehr entgegen. Wie sich die Inhaltsstoffe in Chaos and Pain Cannibal Riot (DMHA Edition) genau zusammen setzen und ob diese Sinn machen, seht ihr unterstehend.

Beta-Alanin – eins der sinnvollsten Supplemente, die es gibt. Beta-Alanin wird im Körper zusammen mit L-Histidin in L-Carnosin umgewandelt. L-Carnosin wird im Muskel gespeichert und wirkt als pH-Puffer. Dadurch wird die Übersäuerung des Muskels beim Training hinausgezögert, wodurch ein bis zwei Reps mehr möglich sein können. Allerdings sollte Beta-Alanin, wie auch Kreatin täglich supplemiert werden. Im Booster wird es gerne verwendet, weil Beta-Alanin die Nebenwirkung hat ein Kribbeln unter der Haut auszulösen, was bei etwas unerfahrenen Kriegern gerne als Zeichen eines starken Boosters gewertet wird. Für den einen ist es motivierend, für den anderen unangenehm. In jedem Falle hat Beta-Alanin außer dem Kribbeln keine akute Wirkung. Mit 3.2 g ist Beta-Alanin im Cannibal Riot sehr gut dosiert und der Tagesbedarf ist nach Einnahme des Boosters gedeckt.

L-Citrullin – ist eine nicht-proteinogene Aminosäure, die Zusammen mit L-Arginin und L-Ornithin eine wichtige Rolle im Stickstoff-Zyklus spielt. Die wichtigste Eigenschaft von L-Citrullin in einem Pre-Workout ist, dass es in den Nieren zu L-Arginin umgewandelt wird. Studien konnten zeigen, dass die Supplementierung mit L-Citrullin deutlich effektiver ist als die mit L-Arginin selbst. Aus L-Arginin wiederum können Nitric oxide synthase (NOS) Enzyme im Blut Stickstoffmonoxid herstellen, was die Gefäße erweitern und damit für eine bessere Durchblutung, den sogenannten Pump sorgen kann. Dabei entsteht aus L-Arginin Stickstoffmonoxid und wieder L-Citrullin. Die Wirksamkeit von L-Citrullin als NO-Donor ist hinreichend belegt und so wird L-Citrullin auch unterstützenden in der Therapie von genetisch-bedingtem Muskelschwund eingesetzt. In Chaos and Pain Cannibal Riot (DMHA Edition) sind 2 g L-Citrullin, was eine sehr schwache Dosierung ist.

Glycerol (standardisiert zu 65% Glycerolmonostearat) – hier hat Chaos and Pain auf Glycerol unter der Eigenmarke HydroMax hergestellt von der Firma Glanbia Nutritionals zurückgegriffen. Der Unterschied zwischen „normalem“ Glycerol und HydroMax ist vergleichbar mit dem zwischen Creatin und Creapure. Glycerol ist ein relativ kleines organisches Molekül, das in Fetten vorkommt. In Butter, Öl etc. sind an Glycerol drei Fettsäuren gekoppelt, während bei Glycerolmonostearat (GMS) nur eine der drei Bindungsstellen besetzt ist und zwar mit der Fettsäure Stearinsäure. Glycerol hat die Eigenschaft, nach Aufnahme in die Blutbahn osmotisch Wasser nachzuziehen. Dadurch wird das Blutvolumen erhöht und dies kann theoretisch einen Pump bewirken. Die wissenschaftliche Litertaur zu Glycerol als Supplement ist sehr dünn. Es scheint auf jeden Fall bei der re-hydrierung von Ausdauersportlern zu wirken und aus Erfahrungsberichten lässt sich schließen, dass es auch eine positive Wirkung auf den Pump erzielen kann. In Cannibal Riot ist 1 g enthalten, was eine durchschnittliche Dosierung darstellt.

N-Acetyl-L-Tyrosin – wird im Körper zu Catecholaminen und Schilddrüsenhormonen umgewandelt und ist als Stimmungsaufheller bekannt. Dazu wird es am besten im Gramm-Bereich, von 2 bis 4 g eingesetzt. In Cannibal Riot sind leider gerade einmal 0,5 g enthalten, was absolut unterdosiert ist.

Koffein – verhindert die Bindung von Adenosin an Nervenzellen, wodurch diese nicht durch Adenosin gehemmt werden können. Indirekt bewirkt es somit eine Aktivierung der Nervenzellen. Dadurch wirkt es im zentralen Nervensystem stimulatorisch und steigert die Aktivität des Herz-Kreislauf-Systems. Allerdings tritt bei regelmäßigem Konsum eine gewisse Toleranz ein, wodurch ein großer Teil der Wirkung von Koffein verloren geht. Mit 300 mg ist es in Chaos and Pain Cannibal Riot (DMHA Edition) gut dosiert.

Glucoronolacton – ist vor allem aus Energy Drinks bekannt. Ähnlich wie bei Taurin ist auch bei Glucoronolacton nicht geklärt, ob es überhaupt einen positiven Einfluss auf den menschlichen Körper hat. Klar ist, dass Glucoronolacton einfach formuliert am Abbau von Abfallprodukten beteiligt. Allerdings gibt es keinen bekannten Mangel an Glucoronolacton und daher ist nicht bekannt ob eine gesteigerte Aufnahme einen positiven Einfluss hat. Die Dosierung von Glucoronolacton ist mit 200 mg leider sehr schwach.

2-Aminoisoheptan – auch bekannt als DMHA oder Octodrine ist in der Supplement-Industrie der Nachfolger von DMBA und diesem auch strukturell sehr ähnlich. Es handelt sich ebenfalls um eine potente psychotrope Stimulanz, die praktisch kaum erforscht ist. Genauso wenig sind allerdings auch die Nebenwirkungen erforscht. Mit 100 mg ist DMHA in Cannibal Riot ziemlich schwach dosiert. Viele andere Hardcore-Booster, wie auch der Cannibal Ferox, welcher ebenfalls von Chaos and Pain rausgebracht wurde, enthalten 200 bis 300 mg DMHA.

Rein von den Zahlen, Daten und Fakten weiß Chaos and Pain Cannibal Riot in der DMHA Version erst einmal nicht zu überzeugen.

Unter dem Strich sieht die Auflistung der Inhaltsstoffe irgendwie nicht so aus, wie wir es von Chaos and Pain gewohnt sind. Die einzige Substanz die diese ganze Hardcore-Booster-Aufmachung rechtfertigt sit das DMHA, welches mit 100 mg ziemlich schwach dosiert ist. Ansonsten könnte der Bosoter als mittelmäßiger EU-Booster durchgehen. Erste einmal enttäuschend.


Löslichkeit und Geschmack

Zum Testen hatten wir den Cannibal Riot Booster in der Geschmacksrichtung „Five Finger Death Punch“. Daneben gibt es noch eine andere Geschmacksrichtung mit dem ausgefallenen Namen „Unicorn Blood“. Laut Chaos and Pain soll man einen Scoop in irgendwas um die 250 bis 300 mL (8 bis 10 oz) lösen. Der Geschmack ist gewöhnungsbedürftig und ehrlich gesagt nicht besonders lecker: Chaos and Pain Cannibal Riot (DMHA Edition) schmeckt im ersten Moment fruchtig, hat einen bitteren Beigeschmack und noch dazu hinterlässt das Glycerol den typisch öligen Geschmack auf der Zunge. Ein Genuss ist es nicht, aber runter geht es schon. Die Löslichkeit ist sehr gut, es bleiben nur wenige Rückstände.


Wirkung

Wir müssen schon einräumen: Nach der Studie der Zutatenliste waren unsere Erwartungen getrübt. Trotzdem haben wir uns den Booster einverleibt und das nicht nur einmal, um uns ein objektives Bild machen zu können.

Nach ca. 20 Minuten spürt man, dass der Booster anfängt zu wirken: Es wird wärmer und man verspürt einen deutlichen Bewegungsdrang. Jetzt heißt es: Ab ins Gym!


Pump

Wir hatten keine großen Erwartungen an den Pump und wurden dann doch irgendwie positiv überrascht: Der Pump-Effekt war solide. Nichts, was uns vom Hocker hauen würde, aber doch besser als wir es erwartet hätten.


Kraft/Energie

Im Training hatten wir mit Cannibal Riot deutlich mehr Energie und Ausdauer als ohne Booster. Allerdings kann Cannibal Riot nicht annähernd mit anderen Hardcore-Boostern mithalten. Das Koffein macht hier wahrscheinlich sogar den Hauptteil der Wirkung aus. Ebenso konnten wir keine bedeutende Verbesserung der Kraft bzw. Ausdauer verzeichnen.


Fokus

Die Wirkung auf den Fokus war durch die Einnahme von Chaos and Pain Cannibal Riot (DMHA Edition) wirklich die größte Enttäuschung. Zwar fühlten wir uns konzentrierter und wacher, aber da können auch EU-Booster mit guten Dosierungen mithalten. Also wozu sich dann solche unsicheren Substanzen reinfahren?


Crash / Down / Nebenwirkung

Entsprechend der vergleichsweise Schwachen Wirkung, fallen auch die Nebenwirkungen minimal aus. Wer zum ersten Mal mit Hardcore-Boostern trainiert, wird vielleicht weniger Durst empfinden und etwas mehr Schwitzen, aber mit ernsthaften Crashs oder Downs hatten wir keine Probleme in unseren Tests. Alleine aufgrund der 300 mg Koffein in Chaos and Pain Cannibal Riot (DMHA Edition) sollte man den Booster allerdings nicht spät am Abend zu sich nehmen.


Preis-Leistungs-Verhältnis

Eine Dose Cannibal Riot von Chaos & Pain in der DMHA Version bekommt man über diverse Internetshops für ungefähr 36 €. Pro Dose sind 300 g Pulver enthalten und ein ganzer Scoop entspricht 10,5 g. Somit sind pro Dose fast 30 Portionen enthalten. Pro ganzen Scoop zahlt man also ca. 1,20 €.

Das ist zwar etwas günstiger als die meisten Hardcore-Booster, allerdings ist es schwer angesichts der schwachen Wirkung von einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis zu sprechen!


Chaos and Pain Cannibal Riot (DMHA Edition) Wirkung

Wir können den Chaos and Pain Cannibal Riot (DMHA Edition) nicht empfehlen.

Fazit

Was bleibt unter dem Strich zu sagen? Wir sind von Chaos and Pain Cannibal Riot (DMHA Edition) enttäuscht. Wenn man sich schon eine Substanz wie DMHA einverleibt, die ja nun wirklich nicht besonders gut erforscht ist, dann will man dafür auch entsprechend starke Effekte haben. Aber das ist mit 100 mg wahrscheinlich einfach nicht machbar. Da greifen wir dann doch lieber zu einem soliden EU-Booster mit guten Dosierungen.

Alternative: Olympus Labs Reign


Bewertung:

Gesamtdurchschnitt 57.5/100 57.5
Geschmack 60
Inhaltsstoffe 50
Wirkung 60
Preis 60

Positives

Negatives

Für Hardcore-Booster-Einsteiger geeignet
Schwache Dosierungen
Schwache Wirkungen für einen Hardcore-Booster


Weitere Reviews für dich:

Solidmind Sleep im Test

Erfahrungsbericht zum Schlaf Supplement Solidmind Sleep Jeder weiß, dass die Muskulatur nur in...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
Gannikus.com

Gannikus.com