Genetic Nutrition Laboratories God Mode im Test


Allgemeine Information

Herkunftsland Miami Beach (USA)
Durchschnittspreis 39,90 €

Produkteignung

suboptimal optimal
Diät
Gesundheit
Muskelaufbau
Pre Workout
Trainingsbooster

Erfahrungsbericht zum Pre Workout Booster “God Mode” von GN Laboratories

God Mode, was für ein Name für einen Pre Workout Booster! Dass sich der US amerikanische Hersteller Genetic Nutrition Laboratories, kurz GN, besonders um die Booster Junkies auf dem deutschen Markt bemüht ist mittlerweile kein Geheimnis mehr. Seit kurzem hat dieser sich dafür einige sehr populäre Athleten rund um eine Gruppe populärer berliner Bodybuilder, sowie das Youtube-Format “Strength Wars” ins Boot geholt um die Produkte richtig zu pushen. Doch dass man gleich einen eigenen Booster nach dem neuen Format rund um deren Athleten benennt, hätten sich die wenigsten gedacht. So wie bei dem neuen Youtube Kanal des Strength Wars Gründers Konrad Wolf soll dabei der Name – God Mode – Programm sein. Doch schon einige Booster mit vielversprechenden Namen haben den kritischen Test von Gannikus nicht bestanden. Ob dies auch beim Genetic Nutrition Laboratories God Mode mal der Fall ist oder euch der God Mode in den Trainingshimmel befördert, erfahrt ihr wie immer bei uns im Test.


Verpackung

Der  God Mode von GN Laboratories kommt in einem ein typischen Booster Döschen, dieses Mal in der Grundfarbe weiß, wie es sich für die anabolen Götter gehört. Darauf steht groß in glänzend roter Schrift mit silberner Umrandung der Name “God Mode”. Auf die obligatorischen Totenköpfe wie bei den Narcotica Boostern hat GN Laboratories hierbei natürlich verzichtet, stattdessen ist das Design eher eine Mischung zwischen Hardcore Mentalität und einem reinen weiß was den Himmel und das Göttliche symbolisiert. Alle weiteren relevanten Informationen, wie tabellarische Darstellung der Nährwerte und Wirkstoffe, Zutaten, Einnahmeempfehlung, Warnhinweise und Firmenanschrift sind wie immer auf der Rückseite zu lesen. Da sich der amerikanische Hersteller aus Miami Beach besonders auch um den deutschen Markt bemüht, werden alle Angaben sowohl auf englisch als auch in deutscher Sprache gemacht.  

Wenn man auf hohem Niveau meckern möchte, dann könnte man sagen, dass diese Informationen aufgrund der Schriftgröße und der ausschließlichen Verwendung von Großbuchstaben ein wenig unübersichtlich dargestellt sind. Bei genauerer Betrachtung wirkt das schon wie eine “Wall of Text” Das könnte man in unseren Augen besser lösen.

Der God Mode von Genetic Nutrition Laboratories ist als 150 g Dose in der Geschmacksrichtung Lemon Ice erhältlich

Genetic Nutrition Laboratories God Mode Hardcore Booster

Der neue Genetic Nutrition Laboratories God Mode ist ein klassischer Hardcore Booster.


Inhaltsstoffe und Dosierung von GN God Mode

pro Portion (10 g) RI (DV) pro Portion
Brennwert 107 kJ / 25 kcal 0,3%
Protein 1,5 g 3,5%
Kohlenhydrate < 0,1 g < 0,1%
– davon Zucker < 0,1 g < 0,1%
Fett 1,1 g < 0,1%
– davon gesättigte 1,1 g 0,2%
Ballaststoffe < 0,1 g
Salz < 0,1 g < 0,1%
God Mode Pump 7000 mg
GlyceroMax (65% Glycerol)

Arginine Polyhydrate™

Beet Root Powder

God Mode Stim 2050 mg
N-Acetyl-Tyrosine Polyhydrate™

Citrus Aurantium

Rhodiola Root Extract

Caffeine Anhydrous

1,5-Dimethylhexylamine

1,3,7,9-Tetramethyl Purine-2,6,8-Thione

2-(Dimethylamino) Ethanol


Inhaltsstoffe und Dosierung von God Mode von GN Laboratories im Detail

Wie so oft bei US Amerikanischen Herstellern haben wir es hier mit einer Proprietary Blend zu tun, das heißt, man gibt nicht an wie viel von jedem einzelnen Wirkstoff exakt enthalten ist. Das ist wie immer auch hier ein Kritikpunkt. Die Angabe der Koffeinmenge in den Warnhinweisen wie beim Narcotica The Evil gibt es hier leider auch nicht. Wir können daher nur spekulieren.

Arginine Polyhydrate™ – ist eine patentierte Version der proteinogenen Aminosäure L-Arginin. Normalerweise finden wir Arginin in freier Form oder gebunden an Alpha-Ketoglutarsäure oder Salzsäure in Boostern, was man dann Arginin AKG oder Arginin HCL nennt. L-Arginin Polyhydrat™ wirkt auf die selbe Art und Weise wie alle anderen Formen von der proteinogenen Aminosäure auch, jedoch soll diese Form besser bioverfügbar sein, wodurch mehr davon dort ankommt wo es hin soll. Das Wort “proteinogen” bedeutet im Übrigen, dass eine Aminosäure bei der Proteinsynthese in das menschliche Gewebe eingebaut wird. Während das bei Arginin der Fall ist, gilt das nicht so für Citrullin. Dennoch ist Citrullin ein Metabolit der im Harnstoffzyklus in der Leber bei der Entgiftung von Eiweiß vorkommt. Aus L-Arginin wiederum können Stickstoffmonoxid Synthase (NOS) Enzyme im Blut Stickstoffmonoxid herstellen, was die Gefäße erweitern und damit für eine bessere Durchblutung, den sogenannten Pump sorgen kann. Interessant ist auch, dass Viagra ebenfalls über die Bereitstellung von Stickstoffmonoxid die Durchblutung fördert, das aber hauptsächlich in einer sehr speziellen Region des Körpers. Gängige Dosierungen liegen bei 4000 bis 6000 mg, wobei der gesammte Pump Blend des God Mode insgesamt 7000 mg enthält. Wir vermuten also eher eine geringere Dosierung was das Arginin angeht.

GlyceroMax™ – ist eine patentierte, pulverförmige Version von simplem Glycerin, wie man es auch in der Lebensmittelindustrie oder zu Hause beim Backen als Feuchthaltemittel verwendet. Die Eigenschaft, dass Glycerin Wasser bindet macht sich jedoch auch im Körper bemerkbar indem es den Pump fördert. Leider sorgt es aber auch dafür, dass Booster mit diesem Inhaltsstoff sehr schnell zu einem einzigen Klumpen transformieren, was die Dosierung ohne Waage etwas schwieriger macht. Bezüglich der Dosierung kann man sagen, dass ähnliche Booster etwa 2000 bis 3000 mg verwenden, welche auch hier enthalten sein könnten. Interessant ist auch, dass GN Laboratories in anderen Boostern eine andere patentierte Form des Glycerols verwendet – das Hydromax® – welches ebenfalls 65% reines Glycerin liefert. Warum man jetzt auf einen anderen Rohstoff gewechselt hat können wir nur spekulieren, vermutlich sind es aber Kostengründe.

Beetroot Powder – zu deutsch “rote Beete Pulver” hat im Grunde zwei wesentliche Aufgaben. Zum einen liefert es natürlicher Weise hohe Mengen an Nitraten. Nitrate wiederum fördern erwiesenermaßen die Erweiterung der Blutgefäße, wodurch in der Theorie der Blutdruck gesenkt und der Pumpeffekt gesteigert wird. Wer schon einmal in der Küche mit dieser Knolle gearbeitet hat, der weiß ebenfalls, dass rote Beete Saft extrem stark färbt. Daher ist die zweite Aufgabe dieses Extraktes, dem Produkt etwas rote Farbe zu verleihen, ohne dass man weitere künstliche Farbstoffe braucht. Das ist schon ein durchaus nützlicher Nebeneffekt.

N-Acetyl L-Tyrosin Polyhydrate™– ist wie schon beim Arginin eine patentierte Form der Aminosäure L-Tyrosin, welche angeblich besser vom Körper aufgenommen und verarbeitet werden soll. L-Tyrosin wird dabei im Körper zu Katecholaminen und Schilddrüsenhormonen umgewandelt und ist als Stimmungsaufheller bekannt. Dazu wird es am besten im Gramm Bereich, von 2 bis 4 g eingesetzt. Durch eine verbesserte Bioverfügbarkeit sind auch geringere Dosierungen wirksam, aber wie hoch genau man es hier eingesetzt hat können wir nicht wissen.

Citrus Aurantium – auch Bitterorangen Extrakt genannt, ist hauptsächlich der Lieferant für Synephrin. Synephrin ist ein Stoff mit struktureller Ähnlichkeit zum verschreibungspflichtigen Ephedrin, jedoch wesentlich schwächer in seiner Wirkung. Die Substanz ist hauptsächlich als „Fat Burner“ bekannt, da 50 mg P-Synephrin in der Lage sind, einen zusätzlichen Energieverbrauch von 65 kcal in einem Zeitraum von 75 Minuten herbeizuführen. Da wir jedoch nicht wissen wie viel dieses Extraktes im God Mode verbastelt und wie viel Synephrin dieser Extrakt genau enthält, können wir auch kaum sagen, ob die Dosierung sinnvoll ist.

Rhodiola Root Extract – auch genannt Rhodiola Rosea ist ein Adaptogen der traditionellen chinesischen Medizin und ist ursprünglich ein Kraut aus Skandinavien. Ihm wird nachgesagt, die körperliche und geistige Vitalität zu verbessern. In Studien wurde gezeigt, dass es die Ermüdung und Erschöpfung durch anhaltende Stresssituationen reduzieren kann.  Das bedeutet zwar nicht, dass der Stress abnimmt, aber man kann durch Rhodiola besser damit umgehen. Daher auch die Klassifikation als Adaptogen. Außerdem wirkt Rhodiola Rosea neuroprotektiv und hat gezeigt, dass es die Langlebigkeit erhöhen kann. Neuerdings gibt es immer mehr Booster die diesen Wurzelextrakt enthalten.

Koffein – ist in so ziemlich jedem Booster enthalten, und so auch im Gode Mode von GN Laboratories. Für alle die es aber noch nicht wissen, Koffein besetzt die Adenosinrezeptoren im Gehirn, sodass Adenosin nicht mehr andocken kann. Der eigentlich für diese Rezeptoren vorgesehene Stoff ist ein Metabolit der im Körper eine Erschöpfung der Energievorräte anzeigt. Blockiert nun etwas wie Koffein diese Rezeptoren, kann Adenosin nicht mehr andocken und seine müdemachende Wirkung entfalten. Nimmt man allerdings häufiger Koffein zu sich, bildet der Körper einfach mehr Rezeptoren damit Adenosin wieder Platz hat. Die Folge: man gewöhnt sich an Koffein und muss immer mehr davon nehmen und den gewünschten Wachheitseffekt zu spüren. Leider können wir über die Dosierung nur mutmaßen, aber gängige Dosierungen liegen zwischen 200 und 400 mg. Unsere persönlich Einschätzung folgt später.

1,5-Dimethylhexylamine – wurde von GN Laboratories schon unter den verschiedensten Namen in Boostern eingesetzt, aber es ist immer das Selbe. Hierbei handelt es sich um das beliebte Stimulanz DMHA, auch als 2-Aminoisoheptane oder Octadrine bezeichnet. Es dient in Hardcore-Boostern in letzter Zeit häufig als „Ersatz“ für die mittlerweile verbotenen Stimulanzien DMAA und DMBA. Bereits 1947 beschrieb Russel R. Monroe die Vorteile von DMHA in Bezug auf die Behandlung von Asthma. Das bedeutet für uns, dass es in der Lage ist die Bronchien zu erweitern und somit die Sauerstoffaufnahme zu fördern. DMHA besitzt die selben strukturellen Eigenschaften, die es DMAA (mittlerweile vom Markt gebannt) erlauben an den sogenannten Trace Amine associated Receptor 1 (TAAR1) zu binden um die Ausschüttung der Katecholamine Noradrenalin und Dopamin zu beeinflussen. Dies ist wohl auch der Haupteinsatzgrund in Hardcore Boostern. Leider ist DMHA in seiner Wirkung sehr wenig erforscht und auch die Nebenwirkungen sind auf lange Sicht bisher vollkommen unbekannt, jedoch gilt das für die meisten amphetaminähnlichen Substanzen in Hardcore Boostern. Daher raten wir zur Vorsicht was die Häufigkeit und Dosierung dieser Substanzen angeht.

1,3,7,9-Tetramethylpurine-2,6,8-Trione – klingt super krass, ist aber “nur” Theacrin. Nun, Theacrin ist zwar nicht mehr so neu, aber dennoch eher selten in in Boostern zu finden. Schade eigentlich, denn es ist ein natürlich vorkommendes Molekül, welches dem Koffein sehr ähnlich ist. Theacrin ist ein Stimulanz welches die Motivation erhöht, die Konzentration verbessert und die Trainingsleistung steigern kann. Es wirkt außerdem euphorisierend und sorgt für gesteigerte Wachsamkeit. Interessanter Weise scheint es bei Theacrin keinen Gewöhnungseffekt zu geben, wie man ihn von den meisten anderen Stimulanzien kennt.

2-(Dimethylamino) Ethanol. Der einwertige, primäre Alkohol, der noch eine Dimethylaminogruppe trägt ist eng mit dem Cholin verwandt und wird auch als DMAE (nicht DMAA !!!) bezeichnet. DMAE ist ein cholinspendendes Molekül und stellt damit im Gehirn den Neurotransmitter Acetyl Cholin bereit. Dieser Neurotransmitter sorgt wiederum für eine gesteigerte Konzentration und Fokus, was für ein gutes Training nur förderlich sein kann. Gängige Dosierungen liegen bei 200 bis 500 mg. Wer DMAE aber häufiger nimmt, baut eine gewisse Gewöhnung wie beim Koffein auf und dann sind 200 bis 500 mg plötzlich nicht mehr sonderlich wirkungsvoll. Wie viel genau in God Mode von GN Laboratories enthalten ist wissen wir leider nicht.

Genetic Nutrition Laboratories God Mode Supplement Facts

Die Zusammensetzung des Genetic Nutrition Laboratories God Mode erinnert an ältere GN Booster.

Insgesamt ähnelt die Zusammensetzung des God Mode sehr dem “Narcotica The Evil” des selben Herstellers. Allerdings können die verwendeten Mengen eine großen Unterschied in der Wirkung ausmachen. Die God Mode Pump Blend scheint zwar etwas minimalistisch dosiert zu sein, dafür könnte die Stim Matrix für ein richtig krassen Fokus sorgen. Doch ohne konkrete Mengenangaben können wir vorab kaum eine Einschätzung treffen.

Weiterhin ist uns aufgefallen, dass GN Laboratories in der Zutatenliste statt dem Arginin Polyhydrat™ die selbe Form als Citrullin angibt. Das ist zwar nur ein kleiner Faux pas, spricht aber für die sehr ähnliche Zusammensetzung zum “Narcotica The Evil”, denn dort ist tatsächlich Citrullin Polyhydrat™ enthalten. In der folgenden Liste haben wir es für euch geändert. Ebenfalls dafür spricht, dass man in der Liste zwar den schwarzen Pfefferextrakt aufgelistet, er in der Tabelle jedoch nicht auftaucht. Das wäre ein aktiver Wirkstoff gewesen und interessant ob er nun drin ist oder nicht.

Zutaten des God Mode von Genetic Nutrition Laboratories (Lemon Ice):
GlyceroMax™ (65% Glycerol), Arginin Polyhydrat™ (gepuffertes Arginin), N-Acetyl-L-Tyrosin Polyhydrat™ (gepuffertes N-Acetyl-L-Tyrosin), Aromen, Citrus Aurantium Extrakt, Rosenwurz-Wurzelextrakt, Natrium Bicarbonat, wasserfreies Koffein, 1,5-Dimethylhexylamine, 1,3,7,9-Tetramethylpurine-2,6,8-Trione, Rote Beete-Wurzelpulver (beta vulgaris var. Conditiva),  2-(Dimethylamino) Ethanol, Pangamsäure (Vitamin B15), Säuerungsmittel: Zitronensäure, Beta-Carotin, Süßungsmittel: Sucralose, schwarzer Pfefferextrakt 25:1 (Piper Nigrum,enthält 95% Piperin).

Die Einnahme des Genetic Nutrition Laboratories God Mode kann zu einem positiven Doping-Test führen!


Einnahme

Der Hersteller gibt auf der Dose folgende Einnahmeempfehlung:

“Rühren Sie 2 (10 g) God Mode Messlöffel in mindestens 500 ml Wasser ein und schütteln Sie den Shaker 1 Minute kräftig. Trinken Sie die Mischung 30 bis 45 Minuten vor Beginn des Trainings. Trinken Sie anschließend noch 300 ml klares Wasser. Testen Sie Ihre Verträglichkeit mit einer 5 g Dosierung. Überschreiten Sie 2 Messlöffel innerhalb von 24 Stunden nicht.”

Im Vergleich zu anderen Produkten ist diese Empfehlung außergewöhnlich ausführlich und das finden wir auch gut so. Vor allem, dass man sehr viel dazu trinken sollte, ist in unseren Augen sehr wichtig, denn der “God Mode Pump” Blend enthält Glycerin, welches bei vernünftiger Dosierung einiges an Flüssigkeit in die Muskulatur schleusen kann und würde man dazu nicht ausreichend Flüssigkeit aufnehmen, könnte dies zu Symptomen der Dehydration führen. Zum anderen ist es auch sinnvoll den Shaker eine Minute kräftig zu schütteln, denn manche der Inhaltsstoffe lösen sich schlecht und können zur Klumpenbildung führen. Auch hier treten jedoch einige Ungereimtheiten auf. In der Inhaltsstoff Tabelle und den Einnahmeempfehlungen ist angegeben, dass 2 Messlöffel der Portion von 10 g entsprechen. Die Gannikus Boosterwaage hat jedoch offenbart, dass nur gut ein leicht gehäufter Messlöffel für diese Menge nötig ist. Beim Narcotica The Evil waren es dagegen die 3-4 Scoops, die ebenfalls mehr lieferten als angegeben. Das heißt, solange man nicht gerade einen dicken Klumpen erwischt, kommt man bereits mit einem Löffel auf die angegebene Menge. Je nach dem wie hoch die Stimulanzien dosiert sind kann es einen extremen Unterschied machen, ob man die einfache oder doppelte Portion Genetic Nutrition Laboratories God Mode zu sich nimmt. Also bitte nehmt für sowas immer eine Küchenwaage zum Dosieren und verlasst euch nicht auf Messlöffel! Das kann insbesondere bei Hardcore Boostern mit solch potenten Stimulanzien auch schnell mal nach hinten losgehen.


Löslichkeit und Geschmack

GN Laboratories “God Mode” ist nur in einer Geschmacksrichtung erhältlich und die nennt sich “Lemon Ice”. Zwar kann man bei den meisten Konkurrenzprodukte zwischen mindestens 2 oder 3 Varianten wählen, aber da es nicht gerade empfehlenswert ist einen Hardcore Booster öfter als 1 bis 2 Mal die Woche zu verwenden, schon gar nicht ein und den selben, ist das nicht weiter tragisch. Vorausgesetzt natürlich diese eine Geschmacksrichtung schmeckt halbwegs anständig.

Wie bereits angemerkt klumpt das Pulver im trockenen Zustand schon recht stark, was dafür spricht, dass viel Glycerin enthalten ist. Dafür spricht ebenfalls das mehlige, stumpfe Mundgefühl, welches durch diesen potenten Inhaltsstoff verursacht wird. Klumpen im Pulver sind zwar nervig und die hohe Feuchtigkeitsabsorption verlängert auch nicht unbedingt die Haltbarkeit, allerdings ist es leider unumgänglich, wenn man hohe Mengen an Glycerin enthalten haben möchte. Hält man sich an die ganze Minute Shakezeit, so löst sich das Pulver einwandfrei in kaltem Wasser auf.  Geschmacklich ist der Booster überraschend wenig süß, was wir von GN bisher gar nicht kennen. Hier scheint man sich auf die Vorlieben der deutschen Verbraucher eingestellt zu haben. Nachteil ist jedoch, dass dadurch der bittere Geschmack der Wirkstoffe nicht ganz überdeckt wird und man einen leicht bitteren Nachgeschmack hat. Das Aroma ist zwar fruchtig, aber Zitrone kann man nicht unbedingt herausschmecken. Noch ein Wort zur Farbe. Bei den Inhaltsstoffen haben wir angesprochen, dass der rote Beete Extrakt bei vernünftiger Dosierung stark färbend wirken sollte. Dennoch ist der angemischte God Mode eher gelblich statt rot. Daher ist nicht zu erwarten, dass viel von der roten Knolle enthalten ist. Dafür bleibt mehr Platz in der Pump Matrix für Arginin und Glycerin!

Insgesamt sind Löslichkeit und Geschmack ganz okay. Ein Genuss ist der God Mode zwar nicht, aber erträglich allemal.

Genetic Nutrition Laboratories God Mode Geschmack

Kein Gaumenschmaus aber auch nicht schlecht schmeckt der Genetic Nutrition Laboratories God Mode.


Wirkung

Ganz ehrlich? Nach dem Blick auf die Zutatenliste haben wir gedacht, dass der CEO von GN Laboratories zum Produktentwickler gegangen ist und gesagt hat: „schnell, wir brauchen nen neuen Booster für die Hardgainer. Nimm einfach den Evil, tausch ein paar Sachen aus und kipp mehr Stims rein“. Das war zumindest unser Eindruck, aber wie sieht nun die Realität aus?
Da die Zutatenliste wenig Auskunft über die Dosierung gibt, konnten wir die Wirkung in Bezug auf Fokus und Energie kaum vorhersagen. Nur beim Blick auf den “God Mode Pump” Blend war von vornherein eine gewisse Wirkung zu erwarten, auch wenn diese längst nicht so hoch dosiert ist wie beim angesprochenen Narcotica Booster. Und tatsächlich, der Pump war durchaus recht solide und deutlich spürbar, jedoch nicht ganz so heftig wie man es von reinen Pump Boostern her kennt. Der Effekt war dann auch nach dem Training recht schnell wieder verflogen, aber zumindest währenddessen recht gut.

Die absolute Stärke des God Mode liegt allerdings in seiner stimulierenden Wirkung. Im Vergleich zum Narcotica The Evil merkt man deutlich, dass DMHA und Koffein wesentlich höher dosiert sind. Bereits 10 Minuten nach der Einnahme kann man sich kaum noch auf dem Stuhl halten und will sich einfach nur bewegen und austoben. Die Herzfrequenz steigt und gute Laune, gepaart mit einem starken mentalen Fokus stellen sich ein. Wenn man auf der Jagd nach PR’s ist könnte das eher hinderlich sein, denn die Wahrnehmung der Pausenzeiten ist etwas reduziert und man geht schneller wieder ans Eisen als der Körper zwischen den Sätzen regenerieren kann. Außerdem haben wir keinerlei Substanzen enthalten, die die Kraft akut steigern, von daher ist der God Mode eher etwas für hochvolumige Trainingseinheiten, bei denen man mehr im Hypertrophiebereich trainiert. Der mentale Fokus, sowie der gesteigerte Puls bleiben auch noch Stunden nach dem Training spürbar erhalten. Die Studenten unter uns werden meinen, dass es sich darauf super lernen lässt, aber die Unruhe macht einem dann doch einen Strich durch die Rechnung. Man ist zwar fokussiert, aber es fällt schwer seine Gedanken auf eine bestimmte Sache zu lenken, zumindest was die Stunden nach dem Training angeht. Für eine Nacht in der Disco wäre es jedoch genau das Richtige!

Doch keine Wirkung ohne Nebenwirkung. Dank der hohen Konzentration an Koffein und DMHA wird man leicht zittrig, was auch der Rhodiola Extrakt nicht komplett besänftigen kann. Außerdem kommt man auch bei moderaten Temperaturen sehr stark ins Schwitzen, ohne dass einem sehr heiß wird. Das ist aber vielleicht noch erträglich. Was jedoch sehr hinderlich sein kann ist der stark reduzierte Appetit im Anschluss an das Training. Wir alle wissen wie wichtig die Nährstoffversorgung nach dem Training ist und für so manchen Schwergewichts-Athleten in der Offseason oder echte Hardgainer dürfte das wohl ein großer Nachteil sein. Für Leute auf Diät jedoch sicherlich ein Pluspunkt. Dieser Effekt trifft allerdings nicht auf jeden Nutzer gleichermaßen zu. Weiterhin fühlt man sich nach dem Training den ganzen Tag über unruhig und nimmt man den God Mode am späten Nachmittag oder Abend ein, wird man sicherlich Probleme damit haben einzuschlafen. Daher würden wir empfehlen, den Booster nicht unbedingt nach 17:00 Uhr zu nehmen und vielleicht ein starkes Schlaf Supp bereit zu halten, falls man am nächsten Tag ausgeruht sein möchte. Was den Crash angeht, so konnten einige unserer Tester nach dem Training leichte Kopfschmerzen spüren, aber im Vergleich zur starken stimulierenden Wirkung war der Crash erstaunlich wenig ausgeprägt.

Im Prinzip hat GN Laboratories die Formel des God Mode sehr stark an die aktuellen Narcotica Booster angelehnt. Allerdings sind die pumpfördernden Inhaltsstoffe hier geringer dosiert, wohingegen die Stimulanzien deutlich höher angesetzt sind. Rein subjektiv würden wir den God Mode auf je etwa 300 bis 400 mg Koffein und DMHA, sowie 200 mg Theacrin schätzen, zumindest solange nichts enthalten ist was auch nicht auf dem Etikett steht!


Preis-Leistungs-Verhältnis

Eine Dose des GN Laboratories God Mode mit 150 g Inhalt bekommt man im Internet für 39,90 €. Bei einer Dosierung von 10 g pro Einheit kommt man somit auf 15 Portionen und zahlt dafür je ca. 2,66 €.

Im Vergleich zu anderen Hardcore Boostern ist das ein stolzer Preis, für GN Verhältnisse jedoch üblich und ganz ehrlich? Es ist nicht mehr ganz so einfach sich einen Hardcore Booster mit amphetaminähnlichen Substanzen produzieren zu lassen und ihn nach Deutschland zu bringen. Auch wenn der God Mode nicht sehr viel mehr kann als brutal zu ballern und diese Wirkung durch nicht mal 10% der Inhaltsstoffe verursacht wird, sollte man diesen Sachverhalt im Hinterkopf behalten, wenn man sich ein solches Produkt ins Haus holt. Ob man das braucht oder nicht ist eine ganz andere Frage. Außerdem ist es nicht gerade ratsam, einen solchen Booster mit DMHA, DMBA 0der DMAA regelmäßig zu verwenden. Die Langzeitauswirkungen sind bisher nicht abzusehen und förderlich für den Muskelaufbau sind diese Stoffe auch nicht, im Gegenteil. Dem sollte sich jedoch jeder Nutzer bewusst sein. Wer es ab und zu mal so richtig krachen lassen will, für den lohnt sich die Anschaffung für den Preis durchaus. Für einen großen Kaffee bei Starbucks legt man schließlich mehr Kohle auf den Tisch und der wirkt bei weitem nicht so gut wie God Mode von GN Laboratories!


Genetic Nutrition Laboratories God Mode Wirkung

Der Genetic Nutrition Laboratories God Mode ist ein Hardcore Booster der ziemlich rein klatscht, mehr aber auch nicht. Das werden sicher viele feiern. Es wird aber auch Sportler geben, die sich mehr wünschen.

Fazit

Im Vorfeld wurde sehr viel Hype um den God Mode gemacht und wer kann es ihnen verübeln? Schließlich hat GN Laboratories diesen Hardcore Booster eigens nach dem neuen YouTube Format, rund um ein paar sehr populäre berliner Bodybuilder, benannt, die obendrein noch von GN gesponsert werden. Die Erwartungen an den God Mode waren demnach extrem hoch und das nicht nur bei uns. Und was sollen wir sagen? Das Teil ballert, es scheppert, es knallt oder wie man es auch bezeichnen möchte. Viel mehr kann er aber leider dann doch nicht. Der Pump ist zwar ganz in Ordnung, aber auch kein Hautzerberster. Überflüssig anzumerken, dass dies also ein fast reiner Spaß Booster ist, der einem nicht viel liefert, was langfristig den Muskelaufbau unterstützen könnte. Dem sollte man sich bewusst sein, wenn man sich dieses straffe Teil zulegt. Aber ansonsten werden die Stim Junkies unter euch voll auf ihre Kosten kommen, so viel ist sicher.

Merken

Merken

Merken


Bewertung:

Gesamtdurchschnitt 75.0/100 75.0
Inhaltsstoffe 75
Wirkung 85
Geschmack 70
Preis 70

Positives

Negatives

Starke Stim-Wirkung
Geschmack ist verbesserungebedürftig
Pump ist in Ordnung
nicht frei von Nebenwirkungen
Starker Fokus

Weitere Reviews für dich:

ESN Crank 2.0 im Test

Erfahrungsbericht zum Pre Workout Booster Crank 2.0 von ESN Ja liebe Leser, wie ihr vielleicht...

3 comments

  1. Lorenz J.

    hätte mal ne frage, weniger auf den boost bezogen sondern allgemein…
    bin dabei mir selbst nen booster zusammenszustellen, wüsste aber gern welche mittel ich für nen besseren fokus beimengen sollte und in welchen mengen?
    n acetyl l tyrosin? dmae?
    koffein ist bereits dabei!

    Gesendet am 20. Juli 2017
    • goedi

      DMAE und wenn du ran kommst noch Huperzin A dazu.
      Fang mit niedrigern Dosierungen an und steiger erst wenn nötig. Dazu ab und zu mal ne Pause davon. Genau wie beim Koffein
      Tyrosin bringt dir ehr was für Wachheit, nicht aber Fokus

      Gesendet am 23. Juli 2017
  2. Aldisa Rastoder

    Was ist das für ein Zeug mein Freund hat das genommen er hat zittern angefangen und sein Herz wurde immer schneller er erbricht und hat große Kopfschmerzen ich möchte mich mitn Hersteller in Verbindung setzen das Werder Konsequenzen geben das können sie mir glauben es wird immer schlimmer

    Gesendet am 22. August 2017

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
Gannikus.com

Gannikus.com