MyProtein The Whey im Test (+ Analyse)


Allgemeine Information

Herkunftsland Vereinigtes Königreich
Durchschnittspreis 29,99 €

Nährwerte pro 100 g

Brennwerte 393 g
Eiweiß 80,8 g
Kohlenhydrate 6,0 g
Fett 1,9 g

Produkteignung

suboptimal optimal
Diät
Mahlzeitenersatz
Post Workout

Erfahrungsbericht zum MyProtein The Whey

Der britische Hersteller MyProtein ist seit Jahren für vergleichsweise günstige Produkte bekannt. Viele Konsumenten finden das gut und gehen auf das Angebot ein. Was die einen feiern, ruft aber natürlich auch Kritiker auf den Plan. Die Argumente sind gerade der sehr günstige Preis und die damit verbundene Rohstoffqualität. Natürlich versucht man dem Image als Billighersteller durch viele Aktionen entgegenzuwirken. Man will unter anderem zeigen, dass man mit den großen US-Marken mithalten kann, was Geschmack und Qualität angeht. Das MyProtein The Whey soll den international bekannten Wheys von Optimum Nutrition und Co. in nichts nachstehen. Ob MyProtein diese Herausforderung gemeistert hat oder das Proteinpulver nur alter Wein in neuen Schläuchen ist, erfahrt ihr bei uns im Test!


Verpackung

Der erste große Unterschied zum herkömmlichen Impact Whey Protein des britischen Herstellers ist die Verpackung. Das MyProtein The Whey kommt in einer Dose statt im Beutel mit Zippverschluss. Das ist natürlich viel praktischer und ansehnlicher, erhöht aber auch die Kosten für den Hersteller. Dennoch möchte man der Konkurrenz in nichts nachstehen. Auch das Design wirkt durch die schwarze Dose und das gleichfarbige Etikett wesentlich hochwertiger und klassischer als der weiße Beutel. Die Ornamente in der Firmenfarbe Blau bleiben allerdings erhalten.

>>> MyProtein The Whey hier kaufen! <<<

Neben dem Design dürfen wir aber auch die Pflichtangaben nicht vergessen. Auf der Rückseite finden wir Nährwerte, Einnahmeempfehlung, Zutaten, Allergene und Firmenanschrift. Alles ist auf den ersten Blick nur in englischer Sprache abgedruckt. Allerdings kann man das Etikett am unteren Rand ablösen, wodurch eine zweite Lage erscheint. Dort finden wir alle Angaben in verschiedene Sprachen übersetzt. Das hat man in unseren Augen elegant gelöst. Ein entsprechendes Aminogramm vermissen wir aber auf der Dose. Man macht lediglich Angaben zu den Gehalten an BCAAs (Leucin, Isoleucin und Valin).

MyProtein The Whey Erfahrung

Das Design der Dose ist klassisch und elegant.

Das MyProtein The Whey ist in den Geschmacksrichtungen Cremige Vanille, Delikate Milchschokolade, Erdbeer Milchshake, Gesalzenes Karamell, Matcha und Schokolade Karamell als 870 und 1740 g Dose erhältlich.


Inhaltsstoffe und Nährwerte

Nährwerte und Aminosäureprofil des MyProtein The Whey (Geschmacksrichtung Cremige Vanille)

Generell beziehen wir uns in den  Protein Reviews auf die Geschmacksrichtung Vanille, da sie bei den meisten Produkten angeboten wird und auch die wenigsten Leute eine generelle Abneigung gegen Vanille als Aroma haben. Somit können wir die Produkte auch untereinander besser vergleichen.

Laut Etikett besitzt die Geschmacksrichtung Cremige Vanille einen Proteingehalt von 86 g pro 100 g Pulver. Dabei gibt es keine Informationen darüber, ob es sich um den absoluten Gehalt oder die Menge auf die Trockensubstanz, also abzüglich der enthaltenen Restfeuchte handelt. Man würde in dem Fall immer davon ausgehen, dass der Wert dann auf das Produkt bezogen ist, wie es bei einem zu Hause steht. Das ist schon ein ziemlich guter Wert und ein Blick in die Zutatenliste offenbart, dass man hier hauptsächlich Molkenprotein-Isolat eingesetzt hat. Protein Isolate sind höher aufgereinigt als Konzentrate, was bedeutet, dass sie weniger Kohlenhydrate und Fette enthalten, dafür mehr Eiweiß. Somit kann der Hersteller im MyProtein The Whey einen höheren Gesamtproteingehalt erreichen. An zweiter Stelle der Zutatenliste finden wird dann aber auch normales Molkenprotein Konzentrat. Danach folgt allerdings ein spezielles Whey Protein Hydrolysat namens Lacprodan® HYDRO.power. Hierbei handelt es sich um ein spezielles Hydrolysat des Molkereikonzerns Arla. Protein Hydrolysate sind im Grunde enzymatisch aufgespaltene Eiweiße, die dadurch noch schneller aufgenommen werden können.

Selbstverständlich unterliegen die Rohstoffe aber natürlichen Schwankungen und die Nährwerte unterscheiden sich  auch je nach der Geschmacksrichtung. Schokoladen Aromen beispielsweise beinhalten immer noch Kakaopulver, welches den Proteingehalt tendenziell etwas senkt und den Fettgehalt etwas erhöht. Vanille gehört dabei zu den Geschmacksrichtungen, die mit dem wenigstens Aromazusätzen auskommen und daher sind die Nährwerte für diese Sorte immer unter den besten. MyProtein gibt auf ihrer Website beispielhaft die Nährwerte für die Geschmacksrichtung Erdbeer Milchshake an. Der Proteingehalt liegt hier bei 87%. Man gibt außerdem an, dass die Nährwerte der anderen Geschmacksrichtungen um 15% abweichen können. Wir würden es begrüßen, wenn der britische Hersteller die Nährwerte aller Geschmacksrichtungen auf der Website zur Verfügung stellen würde. Das macht man jedoch bisher nicht.

Was den Fettgehalt angeht, so liegt das MyProtein The Whey mit 1,9 g/100 g laut Etikett ziemlich niedrig. Diese Tatsache ist ebenfalls durch die Verwendung von Whey Protein Isolat zu erklären. Das Fett setzt sich in diesem Produkt fast ausschließlich aus dem Milchfett in den Proteinrohstoffen zusammen.

Das kann man allerdings nicht von den Kohlenhydraten behaupten. Für ein Whey Protein Isolat ist der Gehalt von 6 g/ 100 g schon recht hoch und eher mit einem Konzentrat vergleichbar. Milch bzw. Molke enthält jedoch ausschließlich Laktose als Kohlenhydrat und das ist ein Zucker. Der Zuckeranteil des MyProtein The Whey ist mit 2,4 g/100 g dennoch vergleichsweise gering. Der Rest wird sich hauptsächlich aus dem enthaltenen Verdickungsmittel Xanthan ergeben. Dies ist ein natürliches Kohlenhydrat und ein präbiotischer Ballaststoff, der hier aber hauptsächlich die Konsistenz verbessern soll. Ballaststoffe werden in Deutschland und der EU in den Nährwerten nicht unter den Kohlenhydraten geführt. Da es sich hier um ein englische Produkt handelt und MyProtein ebenfalls stark in den USA operiert, hat man sich an die dortigen Regelungen gehalten und dort werden die Ballaststoffe nun einmal unter den „normalen“ Kohlenhydraten aufgelistet.

Von Interesse sind eventuell auch die weiteren Zutaten. Zu unserer Überraschung finden wir im MyProtein The Whey keinen Emulgator zur Verbesserung der Löslichkeit. Dafür hat man sich für den Zusatz von Verdauungsenzymen entschieden. Das haben wir bei MyProtein schon öfter beobachtet, aus Kostengründen allerdings nicht im Impact Whey Protein. Die Mischung aus Protease, Amylase, Lactase, Cellulase und Lipase soll bei der Verdauung von Proteinen, Kohlenhydraten und Fetten helfen. Kann man sicherlich machen, muss man aber nicht. Schließlich stellt der Körper diese Enzyme selbst her. Ausnahme ist vielleicht die Laktase, die bei Personen mit Laktoseintoleranz nicht oder nur teilweise produziert wird.

Für die Geschmacksgebung sind ansonsten noch Aromastoffe und Süßstoffe im MyProtein The Whey enthalten. Ohne würde es sicherlich ziemlich eklig schmecken.

MyProtein The Whey Kalorien

Die Zutaten und Nährwerte des MyProtein The Whey sehen recht solide aus für ein Whey.

Zutaten des MyProtein The Whey (Geschmacksrichtung Cremige Vanille):

Molkenprotein Isolat (Milch) (72%), Molkenprotein Konzentrat (Milch, Soja), Lacprodan® HYDRO.power (Molkenprotein Hydrolysat) (Milch), Aromastoffe (Aromastoffe, Süßungsmittel (Sucralose)), Xanthan, MyZyme™ (Enzymmischung; Protease, Amylase, Lactase, Cellulase, Lipase)


MyProtein The Whey Analyse

Wir haben das MyProtein The Whey auf den Gesamtproteingehalt und einzelne Aminosäuren testen lassen. Dazu wurde das ungeöffnete Produkt in unserem Auftrag direkt an das Labor geschickt, um mögliche Verfälschungen zu vermeiden.

Der Proteingehalt einer solchen Probe wird mittels des so genannten Kjeldahl Verfahrens analysiert. Da Proteine aus Aminosäuren bestehen und jede Aminosäure ein oder mehrere Stickstoffatome trägt, misst man bei der Methode einfach den Stickstoffgehalt der Probe und berechnet daraus den Proteingehalt. Verschiedene Proteinquellen weisen jedoch leicht unterschiedliche Mengen an Stickstoff auf, weshalb manche Proteine mit einem etwas höheren oder niedrigeren Faktor verrechnet werden. Bei den meisten Lebensmitteln beträgt dieser Faktor 6,25. Bei Milchprodukten wie Molke bzw. Whey wird ein Faktor von 6,38 veranschlagt. Für Teigwaren, Backwaren und Weizen generell wird beispielsweise der Faktor 5,7 verwendet.

Seit Inkrafttreten der neuen Lebensmittelkennzeichnungsverordnung, die seit dem 13.12.2016 EU-weit gilt, werden die deklarierten Proteinmengen aller Lebensmittel jedoch mit dem Proteinfaktor 6,25 berechnet (Anhang I der VO (EU) Nr. 1169/2011). Dies ist allerdings aus oben genannten Gründen unserer Meinung nach nicht korrekt, da es nicht den tatsächlichen Gehalt widerspiegelt. Demnach könnten Brot- und Backwaren nun mehr Eiweiß auf dem Etikett angegeben haben als tatsächlich drin ist und Milchprodukte weniger. Ausgenommen sind Produkte, die in der Milchverordnung separat davon ausgenommen sind. Whey Protein gehört laut Aussage des Labors leider nicht dazu. Aus diesem Grund haben wir das Labor gebeten, den Proteingehalt mit beiden Berechnungsfaktoren im folgenden Zertifikat anzugeben.

Laut Analyse beträgt der Proteingehalt des MyProtein The Whey in der Ist-Substanz 80,8% mit dem Faktor 6,25 bzw. 82% mit dem Faktor 6,38 für Milchprodukte. Auf dem Etikett gibt der britische Hersteller einen Gehalt von 86 g pro 100 g an. Dieser liegt oberhalb der beiden errechneten Werten. Theoretisch darf der Wert um bis zu 5% nach unten abweichen, was in diesem Fall für den Faktor 6,25 überschritten wurde, wenn auch nur sehr geringfügig. In Bezug auf den Proteingehalt ist bei einem Eiweißpulver mehr natürlich immer besser, vorausgesetzt das Produkt ist nicht gestreckt. Wir können also sagen, dass der Gehalt des MyProtein The Whey etwas geringer ausfällt als angegeben und diese Abweichung geringfügig über die rechtlich vorgesehene Schwankungsbreite hinaus geht. Da es sich bei einem Proteinpulver um ein „Lebensmittel“ aus natürlichen Rohstoffen handelt und auch die Laboranalyse selbst gewissen Schwankungen unterworfen ist, sind geringfügige Abweichungen (bis 5%) vollkommen normal und akzeptierbar. Leider kann das MyProtein The Whey diese allerdings nicht ganz einhalten. Aber um zu klären: ob die enthaltene Eiweißmenge wirklich aus der Milch stammt oder zusätzlich durch Amino-Spiking aufpoliert wurde, müssen wir uns die Aminosäurebilanz ansehen.

Vorneweg ist zu sagen, dass sich die Gehalte der Aminosäuren in unserer Analyse auf 100 g Pulver beziehen, viele Hersteller die Gehalte jedoch auf 100 g reines Protein, abzüglich Feuchtigkeit, Kohlenhydrate, Fette, Mineralstoffe, etc. beziehen. So machen das die meisten Hersteller nun. Allerdings liefert der britische Hersteller MyProtein nur bei wenigen seiner Proteinpulver ein Aminogramm auf der Website und so gut wie nie auf der Verpackung. Auch MyProtein gibt auf der Dose lediglich den Gehalt der drei BCAAs an. Daraus ist abzulesen, dass diese Angaben auf Basis des reinen Proteingehaltes gemacht wurden. Vergleicht man aber die gemessenen Werte mit denen eines eines handelsüblichen Whey Proteins so wie es sein sollte, fallen keine signifikanten Abweichungen auf. Die Analyse der Aminosäuren weist aus unserer Sicht keinerlei Auffälligkeiten auf und ist für ein Molkeprotein plausibel. Wir können demnach ausschließen, dass MyProtein billige Aminosäuren wie Glycin einsetzt, um den Proteingehalt aufzupolieren.

Aus der von uns in Auftrag gegebenen Analyse kann man eine Abweichung des deklarierten Proteingehaltes ablesen, die leicht über das akzeptable Maß hinaus geht. Zwar ist der Wert an sich sehr gut, allerdings geringer als auf dem Etikett angegeben. Anzeichen von Amino-Spiking können wir jedoch ausschließen. Auch der mikrobiologische Befund ist einwandfrei, wodurch keine gesundheitlichen Gefahren durch Keime zu befürchten sind.


Geschmack & Löslichkeit

Das MyProtein The Whey ist in 6 verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich. Die Auswahl ist sicherlich nicht so hoch wie wir das vom Impact Whey kennen, aber dennoch eine gute Mischung. Wir haben das Produkt für euch in der Geschmacksrichtung Cremige Vanille getestet. Grund dafür ist, dass die meisten Hersteller die Geschmacksrichtung Vanille anbieten und wir sie somit besser vergleichen können. Außerdem ist Vanille wohl die Geschmacksrichtung, die den wenigsten nicht schmeckt.

Die Löslichkeit des MyProtein The Whey ist trotz des fehlenden Emulgators sehr gut, da gibt es absolut nichts zu meckern. Mit ein paar Mal shaken löst sich das Pulver klumpenfrei auf. Die Konsistenz ist allerdings ein wenig anders als wir das vom Impact Whey Protein kennen. Durch das enthaltene Xanthan wirkt der Shake viel cremiger und weniger wässrig. Den Trick wenden aber viele Hersteller schon seit Jahren an. Bei MyProtein kann man Xanthan übrigens auch einzeln kaufen. Man sollte nur mit der Dosierung extrem vorsichtig sein. Bezüglich der Konsistenz kommt das MyProtein The Whey unserer Meinung nach definitiv an das Gold Standard Whey von Optimum Nutrition heran. Doch kann es auch geschmacklich mithalten?

MyProtein The Whey Geschmack

Das MyProtein The Whey in Milch und in Wasser.

Zumindest für die Geschmacksrichtung Vanille können wir diese Frage mit einem klaren Ja beantworten. Der Geschmack ist sehr intensiv, aber dennoch nicht übertrieben. Das MyProtein The Whey ist etwas süßer als das Impact Whey, da es sich hauptsächlich an der Konkurrenz aus den USA orientiert. Das mögen sicherlich nicht alle von euch, aber uns ist es nicht negativ aufgefallen. Man braucht sicherlich auch nicht erwähnen, dass das MyProtein The Whey in Milch besser schmeckt als in Wasser und in Vollmilch besser als in Magermilch. Das ist aber eine Tatsache, die für so ziemlich jedes Whey auf dem Markt gilt.

Wer generell sehr kritisch gegenüber MyProtein eingestellt ist, dem wird sicherlich auch dieses Review nicht vom Kauf überzeugen. Wir versuchen euch auch nicht unbedingt dazu zu überreden. Wir geben euch hier nur unsere objektive Meinung und die Daten aus der Laboranalyse. Jeder entscheidet selbst, was er kauft und wen er damit unterstützen möchte. Uns jedenfalls hat das MyProtein The Whey geschmacklich voll überzeugt.


Preis-Leistung-Verhältnis

Die 870 g Dose des MyProtein The Whey bekommt man zum regulären Preis für 29,99 €. Für die 1,74 kg Dose legt man hingegen 49,99 € auf den Tisch. Das macht unter dem Strich einen Grundpreis von 34,47 bzw. 28,72 €/kg.

Das ist schon ein ziemlich heftiger Preis für ein Whey, gerade wenn man bedenkt, dass der britische Hersteller in der Regel für niedrigere Preise bekannt ist. Selbst das berühmte Gold Standard Whey Protein von Optimum Nutrition ist da günstiger zu haben. Sicher, MyProtein hat im Prinzip täglich attraktive Angebote mit bis zu 40% Rabatt. Aber nicht immer ist das MyProtein The Whey dabei eingeschlossen. Wer sich dafür interessiert, sollte also definitiv den richtigen Zeitpunkt abwarten.

Der Preis vom MyProtein The Whey ist recht hoch.


Fazit

Bisher war der britische Bulkhersteller MyProtein hauptsächlich für preisgünstige Produkte bekannt. Allen voran das Impact Whey Protein. Über hohe Absatzmengen und das Angebot von zusätzlichen Produkten mit etwas mehr Gewinnmarge war man so in der Lage, einen großen Anteil des europäischen Marktes zu übernehmen. Eine solche Strategie ruft natürlich aber auch immer Kritiker auf den Plan. Der Hersteller mit Sitz in der englischen Kleinstadt Northwich wurde oft für angeblich minderwertige Rohstoffe und schlechten Geschmack kritisiert. Hinzu kamen inszenierte Skandale wie tote Nagetiere im Whey, die sich allerdings als Betrug herausstellen.

Um dem Image zu entkommen, brachte man mit der Markteinführung in den USA eine neue Premium-Linie namens „MyRange“ ins Sortiment. Wir haben davon in dieser Review das MyProtein The Whey für euch unter die Lupe genommen und kamen zu dem Schluss, dass es geschmacklich und sensorisch mit der höherpreisigen Konkurrenz aus den USA mithalten kann. Hinsichtlich des Analyseergebnisses ist festzuhalten, dass der britische Hersteller hier kein Aminospiking betreibt, sondern der enthaltene Eiweißgehalt aus dem kommt, was man drauf schreibt. Allerdings lag der Eiweißgehalt in der von uns in Auftrag gegebenen Analyse leicht unter dem, was man noch als akzeptable Schwankung in der Messgenauigkeit sowie Rohstoffen bezeichnen würde. Trotzdem ist ein Wert von 80,8 bzw. 82 g/100 g in der Ist-Substanz definitiv stabil, wenn man sich den Geschmack vor Augen führt.

Außerdem sind wir der Meinung, dass man es mit dem Preis etwas übertrieben hat. Mit rund 30 € pro Kilogramm ist das MyProtein The Whey schon ziemlich teuer. Trotz gutem Geschmack und exzellenten Nährwerten würden wir es für den Normalpreis daher nicht kaufen. Mit einem anständigen Rabatt sieht die Welt allerdings ganz anders aus und die liefert der Hersteller am laufenden Band. Wer generell sehr kritisch gegenüber MyProtein eingestellt ist, dem wird sicherlich auch dieses Review nicht vom Kauf überzeugen. Wir versuchen euch auch nicht unbedingt dazu zu überreden. Wir geben euch hier nur unsere objektive Meinung und die Daten aus der Laboranalyse. Jeder entscheidet selbst, was er kauft und wen er damit unterstützen möchte. Uns jedenfalls hat das MyProtein The Whey durchaus überzeugt.


Bewertung:

Gesamtdurchschnitt 78.8/100 78.8
Inhaltsstoffe 85
Geschmack 90
Analyseergebnis 75
Preis-Leistungs-Verhältnis 65

Positives

Negatives

Geschmack und Konsistenz gut
laut Analyse leicht zu niedriger Eiweißgehalt
gute Zusammensetzung
hoher Preis
saubere Aminosäureanalyse

Weitere Reviews für dich:

GAT PMP im Test

Erfahrungsbericht zum Pre Workout Booster GAT PMP In der Kategorie Pre Workout stehen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
Gannikus.com

Gannikus.com