amphetamin-und-koffein-gar-kein-so-grosser-unterschied

Amphetamin und Koffein gar kein so großer Unterschied?!


Das eine ist legal, das andere illegal, die Wirkungsweise ist aber sehr ähnlich…

Kommen wir mal zu einem etwas ernsteren Thema. Wir bei Gannikus versuchen mit allem Content euch aufzuklären, sei es welches Produkt das Richtige für euch ist, oder wo ihr den besten Deal bekommt. Dieses Mal möchten wir euch Krieger zum Thema Amphetamin sensibilisieren, denn viele von euch wissen gar nicht, dass Koffein und Amphetamin eine ähnliche Wirkung entfalten. Zuerst sollten wir aber auf die Geschichte des Amphetamins eingehen und verstehen, warum es verboten wurde.

Warum wurde Amphetamin verboten?

Im Jahr 1887 wurde Amphetamin das erste Mal von Lazăr Edeleanu synthetisiert. In den 1930er Jahren wurde es in den USA und Deutschland als Medikament gegen Asthma verkauft, da es eine weitgehende Wirkung auf die Bronchien hat. Ab diesem Zeitpunkt verbreitete sich Amphetamin unter dem Volk und erfreut sich großer Beliebtheit als Appetithemmer, Erkältungsmittel, und gegen Narkolepsie und ADHS. Als dann der 2te Weltkrieg losging, wurden von Seiten der Alliierten Amphetamin, von Seiten der Nazis Methamphetamin (unter dem Markennamen Pervitin oder auch Panzerschokolade) breitflächig in den Armeen eingesetzt, um die Soldaten wach, konzentriert und aggressiv zu halten. Tatsächlich konnte ein deutsches Heer mit Meth vollgepumpt bis zu 85km am Tag marschieren. Im Zuge des Krieges fiel als erstes an der Ostfront der Nazis auf, dass die Soldaten bei etwas längerer Pervitin Einnahme 3-mal so lang schlafen mussten als bisher. 1941 häuften sich im Deutschen Reich die Suchtfälle, der Verkehr des Stoffes wurde reglementiert.

In den 1950er Jahren kommt es schließlich zu einem erhöhten weltweiten Gebrauch und damit auch Missbrauch, 1959 fingen Konsumenten in den USA an, sich die Wirkstoffe aus Inhalatoren (gegen Asthma) zu spritzen. Daraufhin wurden eben jene Inhalatoren vom Markt genommen, 1970 kommt es schließlich in den USA zum Verbot von Handel, Besitz oder Herstellung von Amphetamin, der Arzt durfte es noch verschreiben. In Deutschland war es 1981 soweit.

panzerschokolade-amphetamin

Wie kam es also nun zu den Suchtfällen und damit zu den Verboten?

Vermutlich lassen sich die Suchtfälle auf mangelnde Kenntnis und Aufklärung zurückführen. Amphetamin war ein neues, cooles Mittel. Frei verkäuflich und half gegen so gut wie alles. Wenn man nicht weiß, dass es bei Dauerkonsum verheerende Nebenwirkungen mit sich bringt und süchtig machend wirkt, gibt es auch kein Argument gegen die tägliche Einnahme.


Kommen wir nun zu der Wirkungsweise.

Wie wirkt Amphetamin?

Nachdem Amphetamin an präsynaptische Rezeptoren angedockt ist, werden die Neurotransmitter Dopamin, Adrenalin und Noradrenalin ausgeschüttet, die daraufhin von spezifischen Transportern aus der Zelle in den synaptischen Spalt transportiert werden. Dort entfalten sie dann ihre Wirkung: Sie machen wach, glücklich und auch aggressiv.
Zudem verhindert Amphetamin die Wiederaufnahme der Neurotransmitter in die Vesikel (Speicher) so dass man eine erhöhte Konzentration dieser länger beibehält.

Das Wirkungspektrum von Amphetamin an sich ist gigantisch, deshalb schreiben wir hier mal nur von denen fürs Bodybuilding und Workout interessante Wirkungen. Diese reichen von: erhöhter Wachheit, verringertem Schlafbedürfnis, Unterdrückung von Hunger und Durst, erhöhter Herzfrequenz, erhöhtem Blutdruck, bis zu: einer Steigerung des Selbstbewusstseins (bis hin zu einer Euphorie), einer verringerten Aggressionsschwelle und einem vermindertem Schmerzempfinden.

Zu den Nebenwirkungen bei Dauerkonsum gehört die bereits erwähnte Abhängigkeit, aber auch Gewichtsverlust, Potenzstörung, Nierenschäden und Psychosen.

Wer noch mehr über die verschiedenen Wirkungen erfahren möchte, schaut einfach mal in den Wikipedia-Artikel rein.


So, ihr denkt bestimmt schon:

Komm endlich zum Punkt!

Der Wirkmechanismus von Koffein ist schnell erklärt: Während unsere Gehirnzellen arbeiten, wird ein „Abfallstoff“ durch den Stoffwechsel des Gehirns hergestellt: Adenosin. Adenosin setzt sich nun an Rezeptoren an, die die jeweilige Zelle dazu bringt, sich selbst herunterzufahren. Dadurch wird die Ausschüttung von allen Neurotransmittern dieser Zelle blockiert. Dazu zählen logischerweise auch Dopamin und Noradrenalin (und eventuell auch Adrenalin, dieses kommt aber im Hirn eher selten vor).

Koffein hat eine ähnliche chemische Struktur, wie Adenosin, und kann so an denselben Rezeptoren ansetzen und diese für Adenosin selbst blockieren. Dabei aktiviert Koffein die Rezeptoren jedoch nicht. Dadurch kommt es dann dazu, dass die Zellen fröhlich bei steigender Adenosin Konzentration arbeiten und dabei weiterhin Neurotransmitter ausschütten, die sie normalerweise nicht mehr ausschütten könnten.

Die Wirkung des Koffeins an sich ähnelt der des Amphetamins, wir haben ebenfalls eine Steigerung der Herzfrequenz, eine Erhöhung des Blutdrucks, eine Bronchialerweiterung und das Wichtigste: eine Anregung des Zentralnervensystems.

Wir haben also sowohl bei Amphetamin, als auch bei Koffein einen ungewohnten Anstieg der Neurotransmitter Dopamin und Noradrenalin, die Wirkungen an sich ähneln sich ebenfalls.

Natürlich wirkt Amphetamin stärker anregend auf das Nervensystem, auch in den meisten anderen Kategorien ist Amphetamin stärker und man sollte nicht damit spaßen.
Allerdings ist Koffein ebenfalls nicht ohne: Es wurden viele Todesfälle durch Überdosierung von Koffein in letzter Zeit publik. Wer von euch schon mal beides genommen hat, weiß auch, dass hoch dosiertes Koffein sich schon mal fast genauso wie Amphetamin anfühlt, nur ein wenig nervöser.

craze-driven-sports

In der ersten Version von Driven Sports CRAZE, sind Amphetamin-ähnliche Substanzen enthalten gewesen.

Abschließend kann man sagen, dass Amphetamine und Koffein gar nicht so weit voneinander entfernt sind, wie es die meisten Leute denken. Am Gefährlichsten ist die mangelnde Aufklärung über solche Stimmulanzien. Natürlich sind Amphetamine bei Dauerkonsum gefährlicher als Koffein. Allerdings sind sie es nicht unbedingt, wenn man sie gemäßigt und mit Verstand einsetzt. Deshalb halten wir das Verbot von Amphetaminen in Boostern lächerlich. Es wird ohnehin immer wieder neue Substanzen geben, welche die Alten ersetzen. Und es wird wohl leider auch immer wieder Todesfälle bei solchen Substanzen geben, da es Gnade Gottes immer wieder Menschen gibt, die es einfach unbedacht übertreiben müssen. Wie schon Albert Einstein sagte: „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
Gannikus.com

Gannikus.com