13-unbestreitbare-vorteile-von-kreuzheben

13 unbestreitbare Vorteile von Kreuzheben


Während manche Bodybuilder gar kein Kreuzheben mehr machen, ist diese Grundübung beim Powerlifting logischerweise Pflicht, da sie eine der drei Disziplinen darstellt. Doch eine Sache können auch Bodybuilder nicht leugnen: Kreuzheben ist eine höchst effektive Übung, die für den Aufbau von Masse und Kraft in der Rückenmuskulatur äußert wichtig sein kann. Im nachfolgenden Beitrag findest du deshalbe 13 unbestreitbare Vorteile, die das Kreuzheben so mit sich bringt!

1. Kreuzheben ist extrem funktionell

Wir können tagelang darüber diskutieren, ob Kniebeugen oder Kreuzheben die Königsübung ist, doch eines ist sicher: kein Steinzeitmensch hat Kniebeugen mit Gewicht gemacht. Wir haben Hirsche gejagt, sie hochgehoben und sie zurück zu unserer Höhle gebracht. Wir sind also fast schon von Natur aus zum Heben geboren!

2. Kreuzheben sorgt für einen starken Gluteus Maximus

Der Gluteus ist der größte Muskel in unserem Körper und beim Kreuzheben trainieren wir ihn perfekt. Ein starker Gluteus sorgt außerdem für bessere Ausdauer, mehr Power und kann auch Schmerzen vorbeugen. Drei Vorteile, die man eigentlich nicht missen sollte.

3. Du bekommst einen guten Nacken

Nichts geht über einen Nacken, der einer Cobra ähnelt. Kreuzheben trifft die komplette Muskulatur der Rückseite unseres Körpers bis hinauf in den Nacken und eine ausgeprägte Nackenmuskulatur sieht nicht nur gut aus, sie sorgt auch dafür, dass deine Schultern und deine Halswirbelsäule nicht so verletzungsanfällig sind.


Nacken

Kreuzheben ist eine super Übung für einen ausgeprägten Nacken.


4. Kreuzheben schüttet anabole und fettverbrennende Hormone aus

Aufrund der Tatsache, dass Kreuzheben den ganzen Körper trainiert, führt es auch zu einer starken Ausschüttung von Testosteron und Wachstumshormonen. Das bedeutet stärkere Muskeln, stärkere Knochen, weniger Körperfett, bessere Stimmung und besserer Sex Drive. Wer kann da schon nein sagen?

5. Mehr Power in der Hüftmuskulatur

Da die Hüfte beim Kreuzheben wesentlich beteiligt ist, wirkt sich diese Übung auch positiv auf die Hüftmuskulatur auf. Das sorgt generell für eine gesteigerte Explosivität.

6. Breiter Latissimus und ein Rücken, der vor Verletzungen geschützt ist

Kreuzheben beansprucht auch den Latissimus und ja: große Lats sind mehr als nur cool, denn sie machen ja bekanntlich auch die V-Form zu einem erheblichen Anteil aus. Kreuzheben ist – solange man es richtig ausführt – außerdem auch eine Investition in die Gesundheit des Rückens.


V Form

Kreuzheben kann durch die Belastung des Latissimus auch zur V-Form beitragen.


7. Eine Mittelpartie aus Stahl

Vergiss Crunches! Wenn du ernsthafte Gewichte mit einer neutralen Wirbelsäule bewegen möchtest, dann brauchst du eine stabile Bauch- und Rumpfmuskulatur und Kreuzheben gibt dir weit mehr als nur einen Sixpack. Es trainiert auch die Stabilisatoren im Bereich der Mittelpartie und den unteren Rücken.

8. Beinbeuger wie Stahlkabel

Jeder mag Muskeln wie Brust und Bizeps, doch für die Gesundheit und die Funktionalität sind die Beinbeuger absolut wichtig. Oft werden sie leider vernachlässigt, doch auch hier kann das Kreuzheben Abhilfe schaffen – es ist nämlich eine der besten Übungen für die Hamstrings.

9. Prahlen auf richtige Art und Weise?!

Wenn die Gesamtkraft gefragt ist, zählt natürlich auch der Deadlift und sind wir einmal ehrlich: Wenn jemand nach deinen persönlichen Rekorden fragt, dann ist das Kreuzheben eine der ersten Übungen, an die wahrscheinlich so gedacht wird.

10. Griffkraft wie ein Mann fortgeschrittenen Alters

Damals trainierten Männer noch, indem sie einfach hart arbeiteten. Sie trugen schwere Gewichte und hatten Kraft im Unterarm und einen Handschlag, der einem fast die Knochen brechen konnte. Heutzutage ist die Griffkraft eines der Dinge, die vielen Leuten fehlt und das hat auch negative Auswirkungen auf andere Übungen, wie beispielsweise Klimmzüge. Kreuzheben ist zwar nicht die einzige Übung für die Griffkraft, aber eine der Besten.

11. Ein ganzes Arsenal, aus dem du wählen kannst

Du brauchst etwas Variation? Kein Problem! Es gibt Sumo Kreuzheben, rumänisches Kreuzheben, Kreuzheben mit der Trap Bar und Rack Pulls. Alle können auf ihre eigene Art und Weise wirkungsvoll sein und in einem gut strukturierten Trainingsprogramm vorkommen.

12. Gute Haltung

Eine schlechte Haltung kommt nicht nur von nach innen rotierten Schultern, sondern entsteht auch durch eine schwache Mittelpartie, einen schwachen Gluteus und manchmal auch durch schlecht ausgeprägte Lats und unterentwickelte Beinbeuger. Das Kreuzheben kann dafür sorgen, dass du diese Muskeln stärkst und somit deine Haltung verbesserst.

13. Knochen wie Wolverine?!

Da Kreuzheben den ganzen Körper trainiert und zur Ausschüttung von Testosteron führt, kann es auch gut für die Knochen sein. Studien zeigten nämlich bereits, dass Krafttraining die Knochendichte erhöht und starke Knochen bedeuten, dass man auch schwerer umzubringen ist. Sei wie also wie Hugh Jackman in Wolverine und integriere Kreuzheben in deinen Trainingsplan!


Quelle: barbend.com/undeniable-benefits-of-deadlifts/

Merken

Merken

Merken

Kommentare

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
Gannikus.com

Gannikus.com