Die schlimmsten Fehler die du als Fitness Enthusiast machen kannst!


Was uns immer wieder auffällt ist, dass sehr viele Fitness Sportler scheinbar das Gym als ihre zweite Heimat und als das Wohnzimmer der Freizeitbeschäftigung nennen können und sich scheinbar Woche für Woche immer wieder den Allerwertesten aufreißen aber trotzdem Jahr für Jahr entweder gleich aussehen oder ihre Ziele nicht erreicht haben. Vielleicht kennst auch du jemand, der sich regelmäßig im Januar vornimmt, im Sommer endlich einen super durchtrainierten Six Pack zu haben, im Juli ist davon dann aber leider nichts zu sehen!? Oder zumindest nicht in dem Ausmaß, in dem man es erwarten würde. Was ist passiert? Warum klappt das nie? Wir haben die Situation vieler Fitness Sportler einmal analysiert und kommen immer wieder auf die gleichen Fehler.

Fehler 1: Motivational falscher Fokus

Wenn man sich ein Ziel setzt – bleiben wir beim obigen Beispiel des Six Packs – dann hat man natürlich ein Endziel vor Augen. Und das ist enorm wichtig. Keine Frage. Darüber müssen wir nicht diskutieren. Das Problem ist nur, dass dieses Ziel oftmals noch sehr weit weg ist. Zeitlich, als auch in Bezug auf die Menge an Gewicht die verloren werden muss. Das macht es sehr schwer, kontinuierlich dran zu bleiben. Vor allem dann, wenn es keine konkrete Deadline gibt. Bei einem Wettkampf mag das anders sein. Hier hat man ein fixes Datum, welches nicht verschoben werden kann. Das fällt bei einer Sommerdiät flach. Selbst wenn man einen Urlaub gebucht hat, es wird für Außenstehende keinen Unterschied machen ob man nun 8% Körperfett oder 6% hat. Für einen selbst aber vielleicht schon. Für Außenstehende wird es nicht mal einen Unterschied machen, ob man es vielleicht nur auf 12% herunter geschafft hat, was für einen persönlich vielleicht schon eine Niederlage sein kann.

Was ist also zu tun? Wir müssen an der Kontinuität arbeiten. Und zwar jeden Tag. Es darf nicht nur um das Endziel gehen, es muss um den Prozess gehen. Es ist also auch wichtig, ein Prozessziel zu haben. Das bedeutet, man muss sich einfach jeden Tag fragen, was man ganz konkret heute dafür tun kann, um das Ziel am Ende des Tunnels zu erreichen. Kleine tägliche Etappen, die einem am Abend ein Erfolgserlebnis bescheren können und wodurch die Motivation immer weiter zu machen steigt und die Wahrscheinlichkeit irgendwann auch wirklich am Endziel anzugelangen enorm steigt!

Fehler 2: Der falsche Fokus beim Training

Wenn wir uns beispielsweise auf Diät befinden aber auch im Aufbau, sollten wir uns immer auf die Progression konzentrieren. Was können wir tun, um besser und stärker zu werden? Darum geht es. Es geht nicht darum irgendwelche fancy Trainingspläne zu trainieren und die wildesten Kreationen nachzuahmen, sondern Training ist und sollte nur Mittel zum Zweck sein, sich progressiv zu steigern.

Den Fokus auf die richtigen Dinge legen, ohne sich zu versteifen ist die Kunst.

Vor allem in der Diät machen viele den Fehler das Krafttraining zur „Kalorienverbrennung“ zu nutzen. Das geschieht dann in der Regel über eine Erhöhung des Volumens oder über das Einfügen von Intensitätstechniken ins Training. Das Krafttraining sollte aber eigentlich nur dazu verwendet werden um einen Hypertrophiereiz zu setzen. Die Manipulation des Calorie-Outputs kann dann über Alltagsbewegung, Cardio und Diätanpassungen geregelt werden. Zumindest dann, wenn du in der Diät einen Großteil deiner Muskelmasse halten möchtest.

Fehler 3: Mikromanagement bei der Ernährung

Wenn es um die optimale Diätgestaltung geht, dann kommen viele in Versuchung, ein Mikromanagement zu betreiben. Aber auch hier gilt: Du solltest nicht nach Perfektion sondern nach Progression streben. Wenn du das beherzigst und verstehst, dass du nicht versuchen musst jeden Makronährstoff aufs Gramm genau zu treffen und zu erfüllen – was sowieso praktisch nicht möglich ist – sondern du dir auch hier immer wieder sagst, dass es vor allem durchführbar, praktisch und alltagstauglich sein muss was du tust, dann bist du auf dem richtigen Weg.

Denn es bringt dir gar nichts, wenn du eine Diätform wählst, welche nicht zu deinem Naturell passt und schon gar nicht zu deinem Alltag. Achte also unbedingt darauf, dass du praxisnahe Entscheidungen triffst. Bei allem was du tust!




Kommentare

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
Gannikus.com

Gannikus.com