Kohlenhydratstoffwechsel verbessern mit HIIT?


High Intensity Interval Training, auch als HIIT bekannt, erfreut sich innerhalb der Fitness Szene größter Beliebtheit. Zahlreiche Studien haben die Effektivität dieser Trainingsart in Bezug auf die kardiovaskuläre Ausdauer, Verbesserung der allgemeinen Fitness, Steigerung der Explosivkraft und Fettverbrennung bereits bestätigt. Hinzu kommt die Tatsache, dass man mithilfe von HIIT innerhalb kürzester Zeit ein intensives Workout absolvieren kann, was gerade Menschen mit wenig Zeit zugute kommt. Es gibt jedoch scheinbar noch einen weiteren Grund, HIIT zu lieben, denn durch den beliebten Trainingsansatz soll man zudem auch Diabetes bekämpfen können!

Eine Studie der University of Turku in Finnland beschäftigte sich mit den Effekten von HIIT Workouts auf die Insulinsensivität. Die Wissenschaftler untersuchten dabei Männer im Alter zwischen 40 und 60 Jahren und ließen sie zwei unterschiedliche Trainingseinheiten absolvieren. Entweder stand ein HIIT Workout oder ein eher moderates, traditionelles Training auf dem Plan. Zusätzlich dazu beobachteten die finnischen Forscher eine weitere Gruppe von Probanden, die entweder schon an Diabetes litt oder in einem prädiabetischen Zustand (hoher Blutzuckerspiegel, aber noch nicht im gleichen Ausmaß wie bei Diabetes Typ 2) war und dieselben Trainingseinheiten durchführen musste.

Training allgemein und HIIT im Speziellen kann sich positiv auf die Insulinsensivität auswirken.

Nach nur zwei Wochen mit HIIT Trainings hatten die Blutzuckerspiegel der diabetischen und prädiabetischen Männer das Niveau der Kontrollgruppe (gesunde Probanden mit normalen Blutzuckerwerten) erreicht. Sowohl die Inuslinsensivität als auch der Glukosestoffwechsel profitierten bereits signifikant von nur sechs HIIT Einheiten. 

Um das Ganze klarzustellen: Auch die Gruppe, die ein normales Training ausführte, erfuhr signifikante Verbesserung der Blutzuckerwerte, genau wie die HIIT Gruppe. Die diesbezüglichen Auswirkungen waren allerdings nur halb so stark.

Die besagten Wissenschaftsergebnisse verdeutlichen demnach die vorteilhaften Effekte von Training auf den Glukosestoffwechsel, insbesondere bei Personen mit Diabetes und Menschen, bei denen Störungen im Kohlenhydratmetabolismus vorliegen. Basierend auf vorigen Studien soll körperliche Aktivität außerdem die Blutzuckerwerte genauso stark senken können wie Medikamente. Training scheint also ein essentieller Teil hinsichtlich der Behandlung und Verhinderung von Diabetes zu sein.

Obwohl HIIT bessere Ergebnisse lieferte, ist es natürlich allgemein eine gute Nachricht, dass auch ein moderates Training über einen längeren Zeitraum sich vorteilhaft den Glukosestoffwechsel und die Ausdauer auswirkt. Jeder kann somit für sich entscheiden, welches Trainingsprinzip ihm am besten zusagt. Generell betrachtet lassen sich sowohl mit HIIT als auch mit herkömmlichen Workouts gute Erfolge erzielen, auch wenn HIIT im direkten Vergleich die Nase vorn hat.

Die Forscher empfehlen allerdings dennoch, dass man als diabetische oder prädiabetische Person zunächst Rücksprache mit seinem Arzt halten solle, sobald man Trainingsvolumen oder -intensität nach oben korrigiert. Es könnten eventuell Anpassungen an der bisherigen Medikation nötig sein, wenn vorhanden!


Quelle: breakingmuscle.com/fitness/hiit-improves-glucose-metabolism-in-diabetics
Referenzstudie:
1.Tanja J. Sjöros, Marja A. Heiskanen, Kumail K. Motiani, Eliisa Löyttyniemi, Jari-Joonas Eskelinen, Kirsi A. Virtanen, Nina J. Savisto, Olof Solin, Jarna C. Hannukainen, Kari K. Kalliokoski. “Increased insulin-stimulated glucose uptake in both leg and arm muscles after sprint interval and moderate intensity training in subjects with Type 2 Diabetes or Prediabetes.” Scandinavian Journal of Medicine & Science in Sports, 2017; DOI: 10.1111/sms.12875.




Kommentare

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben
Gannikus.com

Gannikus.com